DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaft fordert die Verkürzung der Quarantäne auf 5 Tage

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
29.12.2021, 08:1829.12.2021, 12:32
Bald nur noch 5 Tage allein zu Hause?
Bald nur noch 5 Tage allein zu Hause? Bild: shutterstock.com

Die Fallzahlen steigen auch in der Schweiz mit zunehmendem Omikron-Anteil weiter stark an. Am Dienstag waren es über 13'000 Neuansteckungen an einem Tag.

Damit droht nicht nur eine Überlastung des Gesundheitswesens, auch andere Teile der Wirtschaft und Gesellschaft kommen in Bedrängnis. Vor allem wegen der Quarantäneregeln. Denn nach wie vor müssen hierzulande positiv getestete Personen und enge Kontakte für 10 Tage in Isolation – derzeit sind es knapp 90'000 Menschen.

Dagegen formiert sich nun Widerstand.

So nehmen diverse Schweizer Player die Vorlage aus den USA auf, bei der Quarantäne auf 5 Tage runterzugehen. Zum Beispiel der Direktor des Arbeitgeberverbands, Roland A. Müller. Er sagt zu «20 Minuten»: «Wir erwarten, dass die Quarantäne entweder verkürzt wird oder dass Ausnahmeregeln für gewisse Berufe und Branchen ausserhalb des Gesundheitswesens erlassen werden.»

Argument: Versorgungssicherheit

Gegenüber srf.ch erklärt er: «Jegliche Art von Quarantäne belastet die Wirtschaft, indem die Arbeitnehmenden – hauptsächlich, wenn sie vor Ort sein müssen – nicht zur Arbeit erscheinen können.»

Der Schweizer Arbeitgeberverband drängt auf die Verkürzung, «weil es insbesondere wichtig ist, dass wir die Versorgungssicherheit im Detailhandel, bei der Post, der Swisscom, usw. aufrechterhalten können».

Auch der Chefökonom bei Economiesuisse, Rudolf Minsch, sagt gegenüber «20 Minuten»: «Die Quarantäne-Frist von zehn Tagen ist sehr lang und verursacht hohe Kosten.»

Quarantäne auch für 2fach Geimpfte?

In der wissenschaftlichen Taskforce des Bundes war und ist die Verkürzung der Quarantäne ebenfalls ein Thema. Aber in der gestrigen Medienkonferenz des Bundes sagte deren Präsidentin Tanja Stadler dann: «Es gibt keinen Grund, dass Geimpfte nicht in Quarantäne gehen.» Ein Satz, den die Wirtschaftsvertreter wohl nicht gerne gehört haben.

Stadler begründete ihre Aussage: «Wir wissen, dass sich Geimpfte mit Omikron genauso anstecken wie Ungeimpfte. Es gibt keinen Grund, dass sie nicht, wie Ungeimpfte, in Quarantäne gehen.» Anders sehe das bei Menschen mit Auffrischungsimpfung aus. Diese seien besser geschützt.

Die USA verkürzten die Quarantänedauer mit der Begründung, dass die meisten Ansteckungen früh im Krankheitsverlauf stattfinden würden. Auch Schweizer Gesundheitsfachleute prüfen dies nun. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Warum du dir in Quarantäne nicht die Haare schneiden solltest

1 / 13
Warum du dir in Quarantäne nicht die Haare schneiden solltest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Senioren sehen sich nach Quarantäne-Zeit endlich wieder und dein Herz schmilzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlich oder zukunftsweisend? Die Tierversuchsverbot-Initiative erklärt in 140 Sekunden
Am 13. Februar entscheidet das Schweizer Stimmvolk, ob Tier- und Menschenversuche in der Schweiz weiterhin durchgeführt werden dürfen oder nicht. Um was es in der Initiative genau geht, erfährst du im Video.

Tierversuche sind in der Schweiz für die Entwicklung von Medikamenten und Therapien erlaubt. Doch es gelten strenge Regeln. Ein Tierversuch wird nur dann bewilligt, wenn die Ergebnisse auf keinem anderen Weg erzielt werden können.

Zur Story