Schweiz
Wirtschaft

SNB-Chef Jordan sieht Potenzial für digitales Zentralbankgeld

SNB-Chef Jordan sieht Potenzial für digitales Zentralbankgeld

08.04.2024, 21:0509.04.2024, 06:25
Mehr «Schweiz»
Swiss National Bank's (SNB) Chairman of the Governing Board Thomas Jordan is mirrored in a screen as gestures during a media briefing at the Swiss National Bank in Zurich, Switzerland, on Thursda ...
SNB-Chef Thomas Jordan am Montag an der Konferenz zum Thema «Auf dem Weg zum Geldsystem der Zukunft». Bild: keystone

Das globale Finanzsystem befindet sich im digitalen Wandel, und auch Zentralbanken suchen nach Möglichkeiten, das Potenzial neuer Technologien zu nutzen. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Dezember das Pilotprojekt Helvetia III lanciert, bei dem digitales Zentralbankgeld in Franken für Finanzinstitute ausgegeben wird.

Die SNB sei die weltweit erste Zentralbank, die Zentralbankgeld in tokenisierter Form auf einer regulierten Finanzmarktinfrastruktur eines Drittanbieters ausgibt, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan an der SNB-Konferenz zum Thema «Auf dem Weg zum Geldsystem der Zukunft» vom Montag.

Die Tokenisierung von Vermögenswerten, also die digitale Abbildung solcher auf einem System zur verteilten Aufzeichnung auf einem Computer-Netzwerk (Distributed Ledger), gewinne derzeit an Bedeutung, so Jordan weiter. Sie verspreche eine sicherere, effizientere und transparentere Finanzmarktinfrastruktur für die Übertragung von Vermögenswerten in Echtzeit.

Schweiz führend in Tokenisierung

Die Schweiz sei bei der Anwendung der Tokenisierung in einem regulierten Finanzsystem einer der führenden Finanzplätze, hielt Jordan fest. Im laufenden Jahr seien rund 2,5 Prozent der Frankenanleihen in tokenisierter Form ausgegeben worden. Die SNB stelle sich nun die Frage, wie Transaktionen mit tokenisierten Werten in Zentralbankengeld abgewickelt werden könnten.

Eine Möglichkeit, welche die SNB seit Dezember im Rahmen des Pilotprojekts Helvetia III evaluiert, ist laut Jordan die Ausgabe von tokenisiertem Zentralbankgeld in Schweizer Franken für Finanzinstitute. Dabei werde dieses Geld für die Abwicklung von Geschäftstransaktionen auf derselben Plattform eines Drittanbieters verfügbar gemacht, auf der auch die tokenisierten Vermögenswerte gehalten werden.

Erste Erkenntnisse hätten gezeigt, dass mit diesem Ansatz die Vorteile einer Abwicklung in Zentralbankgeld auch in einer tokenisierten Welt erhalten werden könnten. Es blieben aber noch einige Fragen offen: Soll die SNB beispielsweise mit ihren Initiativen zuwarten, bis die Tokenisierung weiter an Bedeutung gewinnt? Und sind die derzeit diskutierten Instrumente die beste Lösung für die Abwicklung? Zudem brauche es Eckwerte, die Drittanbieter auf ihren Plattformen erfüllen müssten, um für Transaktionen in Frage zu kommen.

Raschere Zahlungsüberweisungen dank Instant Payments

Jordan sprach auch noch zum Thema Instant Payments, über die Privatpersonen und Unternehmen künftig Zahlungen untereinander von Konto zu Konto innert Sekunden und rund um die Uhr tätigen können. Dabei würden diese Kundenzahlungen letztlich durch Überweisungen von Zentralbankgeld zwischen Geschäftsbanken abgewickelt.

Die SNB lancierte dazu im November eine neue, stark verbesserte Version des Zahlungssystems SIC. Bis Spätsommer dieses Jahres dürften laut Jordan mindestens 50 Banken, die zusammen rund 98 Prozent der Kundenzahlungen in der Schweiz abdecken, Instant Payments empfangen und verarbeiten können. «Damit wird auch ein Grundstein für den Wettbewerb zwischen verschiedenen Zahlungsinstrumenten und für Innovationen wie programmierbare Zahlungen gelegt», sagte der SNB-Chef. (sda/awp/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
WHO-Pandemievertrag: Parlament soll ein Wörtchen mitreden können
Der Bundesrat darf den WHO-Pandemievertrag nicht eigenmächtig genehmigen, sondern sollte das Parlament entscheiden lassen. Zu diesem Schluss kommt ein Rechtsgutachten.

Künftig soll die Welt besser vorbereitet sein: Mit einem Pandemieabkommen wollen sich die Weltgesundheitsorganisation WHO und ihre Mitgliedsländer gegen globale Gesundheitskrisen wappnen. Obwohl dieses noch nicht steht, machen insbesondere Massnahmengegner aus der Coronazeit seit längerem Stimmung gegen den «WHO-Pakt».

Zur Story