Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schweizer Börse geht es grad sehr, sehr gut – SMI auf Jahreshöchststand



Der Schweizer Aktienindex SMI tauchte um die Jahreswende 2018/2019 tief. Mit 8138 Punkten erreichte er am 27. Dezember den tiefsten Stand 2018. Das schlechte Abschneiden der Börse war auch mitwortlich, dass viele Pensionskassen eine negative Rendite für das vergangene Jahr aufwiesen.

Doch seit Anfang Jahr kennt die Börse mehrheitlich nur eine Richtung: Aufwärts. Mit 9481 Punkten notierte der SMI am Dienstag auf einem Jahreshöchststand, 12.4 Prozent höher als zu Jahresbeginn.

Swiss Market Index SMI

Der SMI (Swiss Market Index) ist der bedeutendste Aktienindex der Schweiz. Er bildet den Aktienkurs von 20 Schweizer Unternehmenstiteln ab. Diese Unternehmen weisen einerseits die höchste Liquidität auf und entsprechen anderseits den grössten Unternehmen, die im SPI (Swiss Performance Index) enthalten sind. Die Zusammensetzung des SMI wird jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Die Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China stimmen laut Händlern die Anleger zuversichtlich, schreibt cash.ch. US-Präsident Donald Trump hatte in der Nacht auf Montag angekündigt, bestehende Strafzölle auf chinesische Importe vorerst nicht anzuheben. Er begründete dies mit Fortschritten in den laufenden Verhandlungen zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt.

Auch der Deutsche Aktienindex DAX notierte am Dienstag mit 11'556 Punkten auf Jahreshöchstand, 9.32 Prozent höher als zu Jahresbeginn. Der Dow Jones in New York hat seit dem 1. Januar 11.7 Prozent zugelegt, er notierte am Montag mit 26'241 Punkten ebenfalls auf einem Jahreshoch. (whr)

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PC Principal 26.02.2019 22:04
    Highlight Highlight Ich finde es unsinnig, dass der SMI einer der wenigen Indices ist, die als Preisindex statt als Performanceindex berechnet werden. Das heisst die Dividenden werden nicht in die Performance eingerechnet, was aus Anledgersicht ziemlich unsinnig ist. So befindet sich der SMI momentan noch knapp unter dem Wert von 2007, während der Leitindex der meisten Länder seither deutlich gestiegen ist. Das ist aber irreführend: Wenn man auf dem Höchststand 2007 in Schweizer Aktien investiert hätte, dann hätte man rund 45% Rendite gemacht aufgrund der Dividenden.

SBB-Chef Meyer erhielt 2019 weniger Lohn (es waren trotzdem noch 987'442 Franken) 💰💰

Die Toplöhne bei Betrieben des Bundes sinken weiter: Zum ersten Mal seit langem hat der bestverdienende Spitzenkader, SBB-Chef Andreas Meyer, weniger als eine Million Franken verdient. Er erhielt im vergangenen Jahr 987'442 Franken.

2017 wurden ihm noch 1'007'235 Franken aufs Konto überwiesen, wie das am Freitag vom Bundesrat veröffentlichte Kaderlohnreporting zeigt.

Grund für den Rückgang beim Lohn ist die Reduktion der variablen Entschädigung für alle Mitglieder der Konzernleitung auf 40 …

Artikel lesen
Link zum Artikel