Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN QUARTALSZAHLEN DES SCHOKOLADENKONZERNS BARRY CALLEBAUT ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER, AM MITTWOCH, 12. APRIL 2017. ---- Produkte des Schokoladenproduzenten Barry Callebaut werden in einer Auslage praesentiert, am Donnerstag, 4. November 2010 in Zuerich. Bis Ende August hat das Unternehmen 10.9 Prozent mehr Gewinn erwirtschaftet als im Vorjahr. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Zu den Leibspeisen gehört wenig überraschend die Schokolade. Bild: KEYSTONE

20 Franken pro Monat für Schoggi: So isst die Schweiz

Welche Nahrungsmittel wir am liebsten geniessen – und wie viel Geld wir dafür ausgeben. Ein Überblick.

Anna Wanner / Aargauer Zeitung



Allen Ernährungstrends zum Trotz: Vom veganen Leben sind die Schweizer weit entfernt. Fast 250 Kilogramm Milch, Käse, Joghurt und andere Milcherzeugnisse konsumiert der Durchschnittsbürger pro Jahr, dazu kommen 50 Kilogramm Fleisch und etwa 15 Kilogramm Eier.

Ganz ungesund ernähren sich die Schweizer aber auch nicht. Rund 120 Kilogramm Früchte und 100 Kilogramm Gemüse isst eine Person pro Jahr. Zudem ziehen Schweizer Brot und Pasta (Getreide, 90 kg) den Kartoffeln (40 kg) vor und sie trinken gerne Alkohol, mehr als 90 Liter pro Jahr.

Das sind Schätzungen des Bundesamtes für Statistik (BFS), die auf der Basis von Zahlen des Bauernverbands berechnet wurden.

583 Franken für Essen pro Monat

Ein Schweizer Haushalt, in dem im Schnitt 2,2 Personen leben, gab 2014 jeden Monat gut 583 Franken für Nahrungsmittel aus.

Die Schweiz gehört zu den Ländern, in denen anteilmässig am wenigsten Geld für Essen ausgegeben wird.

Der grösste Brocken davon geht weg für Fleisch (141.85 Franken), für Milch, Käse und Eier (97 Franken) und für Brot, Reis, Pasta und Gebäck (94.50 Franken). Fisch essen die Schweizer hingegen eher selten, dafür geben sie im Monat nur rund 22 Franken aus.

Zu den Leibspeisen gehört wenig überraschend die Schokolade, die pro Monat fast 20 Franken kostet. Unter dem Strich geben Schweizer für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke 6,4 Prozent des Haushaltsbudgets aus. Die Schweiz gehört damit zu den Ländern, in denen anteilmässig am wenigsten Geld für Essen ausgegeben wird.

Die Mehrheit der in der Schweiz verspeisten Nahrungsmittel wird auch hier produziert.

Vergleicht man lediglich die Ausgaben für Konsumgüter (ohne Steuern und Abgaben), wendeten EU-Bürger 2012 im Schnitt 22 Prozent der gesamten Konsumausgaben für Ernährung auf. Die Schweizer rund 10 Prozent.

Import von Grundnahrungsmitteln

Die Mehrheit der in der Schweiz verspeisten Nahrungsmittel wird auch hier produziert. Die Zahl der Nutztiere nimmt seit Jahren zu. Vor allem Hühner, Schweine und Ziegen gibt es mehr.

Hingegen ist die Zahl der Bauernbetriebe seit Jahren rückläufig: Während das BFS 2015 53'232 Betriebe zählte, waren es 2016 noch 52'263. Seit zehn Jahren schrumpft die Zahl der Höfe um jährlich 1,8 Prozent. Jene, die weiterhin produzieren, werden in der Tendenz grösser. Das heisst, sie bewirtschaften mehr Land und halten mehr Tiere.

Obwohl die hiesigen Bauern fleissig Kartoffeln und Getreide anbauen, importiert die Schweiz grosse Mengen von Grundnahrungsmitteln: 2016 führten die Schweizer gemäss Zollverwaltung 119'166 Tonnen Backwaren, 104'284 Tonnen Kartoffeln und 21'451 Tonnen Äpfel, Birnen und Quitten ein.

Gleichzeitig hat sich das Essverhalten in den letzten Jahrzehnten stark verändert. So gibt es nicht nur eine viel grössere Auswahl an Lebensmitteln, die meisten stehen in den Läden verpackt im Kühlregal.

Die Auswahl an Früchten und Gemüse hängt nicht mehr von der Saison ab, das Joghurt wählt man nach der Kalorienzahl, und dank Fertiggerichten braucht man heute nicht mal mehr eine Küche zum Kochen – die Mikrowelle reicht.

Schweizer mögen nicht nur den guten alten Gruyère, sie essen auch gerne Mozzarella, Stilton, Camembert und Parmesan – jedenfalls wurden 2016 laut Zollverwaltung 58'200 Tonnen Käse importiert. Gleichzeitig fand Schweizer Käse im Ausland hohen Absatz: 65'993 Tonnen wurden exportiert.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel