Schweiz
Wirtschaft

Wie viel Steuern bezahlt die FIFA in der Schweiz? Die nackten Zahlen

So viel (oder wenig) Steuern gingen flöten, wenn die FIFA abwandern würde

17.05.2024, 12:5517.05.2024, 14:29
Mehr «Schweiz»

Verlegt die FIFA ihren Hauptsitz ins Ausland? Der Fussball-Weltverband hat an seinem Kongress in Bangkok am Freitag eine Statuten-Änderung beschlossen. «Bis unsere Mitglieder etwas anderes entscheiden, bleibt Zürich unser Hauptsitz», sagte ein FIFA-Sprecher auf Anfrage der deutschen Nachrichtenagentur DPA.

Zwar beteuert die FIFA, in Zürich «glücklich» zu sein. Dass Präsident Gianni Infantino zwischenzeitlich in Katar lebte, um «seine präsidialen Pflichten neben Zürich vermehrt auch von Doha aus wahrzunehmen», schürt jedoch Gerüchte, dass der Weltverband ebenfalls in die Wüste ziehen könnte. Doch welche Auswirkungen hätte ein solcher Wegzug für die Schweiz? Und konkret: Wie viel Steuern würden uns dabei durch die Lappen gehen?

Fussball International 11.07.2022 FIFA, Aussenansicht des Home of FIFA in Zuerich mit Schriftzug *** Football International 11 07 2022 FIFA, exterior view of the Home of FIFA in Zurich with lettering
Bald Geschichte? Das «Home of FIFA» in Zürich.Bild: IMAGO/ULMER Pressebildagentur

Tatsächlich variieren die jährlichen Steuerabgaben der FIFA massiv. So macht es Sinn, einen Blick auf die letzten vier Jahre zu werfen, denn besonders während der Austragungsjahre der WM generiert der Weltverband massive Gewinne.

Die nackten Zahlen

Der Fussball-Weltverband schreibt jeweils über drei Jahre Verluste und fährt dann im WM-Jahr seine Gewinne ein. In den letzten vier Jahren beläuft sich der Nettogewinn somit auf 982 Millionen US-Dollar.

Ähnlich wie beim Gewinn sieht es auch bei den Steuern aus: Auf drei magere Jahre folgt ein fettes Jahr. In den letzten vier Jahren ergibt das einen Schnitt von 6,3 Millionen Dollar pro Jahr. Insgesamt zahlte die FIFA dem Schweizer Fiskus in dieser Periode also umgerechnet etwas über 23 Millionen Franken. Das entspricht 2,6 Prozent des in diesem Zeitraum erwirtschafteten Gewinns.

Verein vs. Unternehmen
Unternehmen werden in der Schweiz nach Gewinn und Kapital besteuert. Auch Vereine unterliegen grundsätzlich einer Steuerpflicht, können unter bestimmten Voraussetzungen von dieser aber komplett oder teilweise ausgenommen werden. Diese Regelung ist von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Besonders kleine Vereine werden häufig entlastet. Weiter gilt: Dienen Vereine einem öffentlichen oder gemeinnützigen Zweck, können sie ebenfalls teilweise oder komplett von den Steuern befreit werden. Mehr dazu findest du hier. Die FIFA ist in der Schweiz als Verein anerkannt, nicht als Unternehmen.

Was zahlen andere Unternehmen?

Ist das nun viel oder wenig? 23 Millionen Franken hört sich auf jeden Fall nach einem ziemlichen Batzen an. Die FIFA zumindest betont immer wieder, dass sie im Vergleich zu anderen Sportverbänden, die teilweise komplett steuerbefreit sind, sehr hohe Steuern bezahlen. Das mag zwar stimmen, jedoch dürften diese Sportverbände in vier Jahren auch keine Milliarde Gewinn einfahren.

Der Schweizer Sanitärtechnik-Konzern Geberit erwirtschaftete im Jahr 2023 mit 923 Millionen Franken einen vergleichbaren Gewinn wie die FIFA in vier Jahren. Darauf bezahlte das Unternehmen laut Geschäftsbericht eine Ertragssteuer von knapp 125 Millionen Franken – also mehr als das Fünffache. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
1 / 36
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
2023: Lionel Messi. Im Alter von 36 Jahren wird er zum achten Mal gekürt, taucht bei der Preisvergabe jedoch nicht auf. Dahinter belegten Erling Haaland und Kylian Mbappé die Plätze 2 und 3.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Alain Berset sieht viel besser aus als ich» – FIFA-Boss Infantino erzählt Anekdote
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derEchteElch
17.05.2024 13:01registriert Juni 2017
Die FIFA müsste als Unternehmen besteuert werden. Als einen Verein hat die FIFA überhaupt nichts vorzuweisen..
2782
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bauerschweingruber
17.05.2024 13:09registriert August 2015
Mir unterlief auf der Arbeit letztens ein Tippfehler: Ich schrieb "Steuerbereit" statt "Steuerbefreit". Und ich denke, das wäre doch mal ein gutes Motto für die Schweizer Finanzpolitik: Wir wollen nur steuerbereite Sportverbände in der Schweiz.
1434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
17.05.2024 13:04registriert Dezember 2014
Davon in Abzug zu bringen, sind die Kosten für die wiederkehrenden Strafuntersuchungen wegen Bestechung etc...Wie sieht die Rechnung nach Abzug dieser Kosten dann effektiv aus...wohl weniger rosig...
1195
Melden
Zum Kommentar
88
Neu bei 1,25 Prozent: Die SNB senkt den Leitzins zum zweiten Mal in Folge
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) senkt den Leitzins erneut. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Die SNB hat am Donnerstagmorgen verkündet, dass sie den SNB-Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent senkt. Die Zinsänderung gilt ab morgen, 21. Juni 2024.

Zur Story