DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauchpetarden waehrend eines Protestes gegen das WEF wahrend einer NoWEF Veranstaltung, am Samstag, 14. Januar 2017, in Bern. Das WEF findet vom 17. bis 20. Januar in Davos statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Rauchpetarden in Bern. Bild: KEYSTONE

Unbewilligte Demo in Bern: Mit Rauchbomben und Transparenten gegen das WEF

In der Berner Innenstadt haben am Samstagnachmittag zwischen zwei- und dreihundert Personen gegen das diesjährige Weltwirtschaftsforum in Davos protestiert. Die unbewilligte Kundgebung verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle.



Für die Kundgebung mobilisiert haben vornehmlich Gruppierungen aus den links-autonomen Lager. Am Samstagnachmittag versammelten sich die teilweise vermummten Kundgebungsteilnehmer beim Berner Käfigturm und zogen dann mit bunten, stinkenden Rauchbomben und Transparenten, begleitet von lauten Sprechchören und Knallpetarden durch die Innenstadt.

Menschen protestieren gegen das WEF wahrend einer NoWEF Veranstaltung, am Samstag, 14. Januar 2017, in Bern. Das WEF findet vom 17. bis 20. Januar in Davos statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Demonstranten in der Berner Innenstadt. Bild: KEYSTONE

Sie kritisieren das Word Economic Forum (WEF) im Internet als «Zelebrierung der angeblich unendlichen Möglichkeiten des Kapitalismus». Das kapitalistische System, das in Davos «abgefeiert wird», produziere aber nur Krisen und Unterdrückung.

Ein System, das auf unbegrenztes Wachstum setze, ziehe seinen Erfolg aus Ungleichheit und Konkurrenz. Doch die Logik des Profits kenne keine Moral und mache weder Halt vor Menschen noch Umwelt, heisst es in einem vor Ort verteilten Flyer der Veranstalter.

Wasserwerfer postiert

Die Polizei hielt sich weitgehend im Hintergrund. Einzig an neuralgischen Stellen waren Polizeieinheiten in Vollmontur zu sehen. Namentlich der Bundesplatz war abgeriegelt. Dort waren vergitterte Wagen und Wasserwerfer postiert.

Polizeipraesenz waehrend eines Protestes gegen das WEF wahrend einer NoWEF Veranstaltung, am Samstag, 14. Januar 2017, in Bern. Das WEF findet vom 17. bis 20. Januar in Davos statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Polizei hielt, schwer ausgerüstet zwar, im Hintergrund. Bild: KEYSTONE

Der Kundgebungszug zog durch die Innenstadt und kehrte auf Höhe Rathaus wieder um. Vom Bahnhof aus gingen die Demonstranten zur Schützenmatte, wo sich der Zug gegen 15 Uhr auflöste.

Zum 47. Weltwirtschaftsforum vom 17. bis 20 Januar werden in Davos führende Vertreter aus Weltwirtschaft und Politik erwartet. (sda)

Menschen protestieren gegen das WEF wahrend einer NoWEF Veranstaltung, am Samstag, 14. Januar 2017, in Bern. Das WEF findet vom 17. bis 20. Januar in Davos statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Menschen und Höhepunkte am WEF 2016

1 / 16
Menschen und Höhepunkte am WEF 2016
quelle: ap/keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Masken, dafür Jodelgesänge: Polizei leitet Untersuchung wegen Berner SVP-DV ein

Für so viel Aufmerksamkeit hat die DV der Berner SVP noch nie gesorgt. Was ist geschehen? Die Parteiversammlung der kantonalbernischen SVP lief total aus dem Ruder: Statt wie geplant 180 drängten sich am Dienstagabend über 430 Personen in den Kreuzsaal in Belp BE. Die geltenden Covid-Schutzmassnahmen wurden kaum beachtet. Praktisch niemand trug eine Maske, Abstände wurden nicht eingehalten.

Stattdessen sangen und jodelten die Delegierten mit voller Kehle, wie neue Videoaufnahmen zeigen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel