Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz nimmt die Zahl der offenen Stellen zu – ausser im Grossraum Zürich



Der Schweizer Stellenmarkt hat sich im Winter 2016 weiterhin dynamisch gezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Angebot an Stellen deutlich grösser. Die einzige Region mit weniger Vakanzen ist der Grossraum Zürich mit minus acht Prozent, wo in fast allen Berufen weniger Nachfrage herrscht.

In allen anderen Regionen zeigt sich im Vorjahresvergleich eine deutlich positive Entwicklung auf dem Stellenmarkt. Am deutlichsten vergrösserte sich das Stellenangebot gemäss Index in der Ostschweiz (19 Prozent). Ebenfalls eine steigende Nachfrage verzeichnete die Genferseeregion (13 Prozent) und die Nordwestschweiz (elf Prozent).

Auch in der Zentralschweiz und im Espace Mittelland nahm die Anzahl freier Stellen im Jahresvergleich um vier Prozent beziehungsweise zwei Prozent zu. 

Des infirmieres discutent le cas d'un patient dans le hall  d'admissions et d'accueil du centre des urgences de l'Hopital Universitaire de Geneve (HUG), ce jeudi 26 septembre 2002. L'HUG ont inaugure aujourd'hui officielement leurs nouvelles urgences renove, structure d'accueil et d'admission. Cette inauguration marque la fin des travaux qui ont dure deux ans pour un cout de sept millions et demi de francs. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche zu. Bild: KEYSTONE

Unterschiede zwischen den Branchen

Differenzen ergeben sich neben den Regionen auch in den Branchen, wie der am Donnerstag veröffentlichte Index des Personalvermittlers zeigt. Im Bereich persönliche Dienstleistungen ist ein deutlicher Zuwachs an Personalbedarf feststellbar, derweil die klassischen Verkaufsberufe sowie die Informatikbranche und das Ingenieurwesen eine markante Abnahme verzeichnen.

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche sowie im Bau- und Ausbaugewerbe zu. Die konjunkturelle Erholung sorge möglicherweise für eine tiefere Arbeitslosenquote, sagt die Arbeitsmarktexpertin Marianne Müller vom Stellenmarkt-Monitor Schweiz. «Nach dem Einbruch im Jahr 2015 hat sich der Schweizer Stellenmarkt in diesem Jahr definitiv erholt.»

Regionale Unterschiede im Vergleich mit dem Vorquartal

Auch im Vergleich zum Vorquartal gibt es regional grosse Nachfragedifferenzen. Mehr Stellenangebote haben die Nordwestschweiz (sechs Prozent) und die Genferseeregion (drei Prozent) zu bieten. Stabil blieb die Zahl der Vakanzen hingegen in der Region Ostschweiz und sogar weniger ausgeschriebene Stellen sind in der Zentralschweiz (minus zwölf Prozent) und im Espace Mittelland (minus 13 Prozent) auszumachen.

Die deutlichste Abnahme verzeichnet aber auch hier die Region Zürich (minus 18 Prozent), wo im Vergleich zum Vorquartal in fast allen Berufsbereichen weniger Personalbedarf herrscht. Insbesondere bei Managementpositionen und in den kaufmännischen Berufen sowie im Ingenieurwesen sei ein markanter Nachfragerückgang festzustellen, hiess es. (whr/sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Zieht euch warm an, ihr Abzocker» – Juso reicht 99-Prozent-Initiative ein

Die Reichsten sollen mehr Steuern zahlen. Das fordert die Juso Schweiz. Sie hat am Dienstag die Unterschriften für die 99-Prozent-Initiative eingereicht.

«Wir sind die 99 Prozent, und wir haben genug», sagte Juso-Chefin Tamara Funiciello bei der Übergabe der Unterschriften in Bern. «Zieht euch warm an, ihr Abzocker.»

Die Juso hat nach eigenen Angaben 134'000 Unterschriften gesammelt für die Initiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» (99%-Initiative). Diese hat zum Ziel, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel