Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz nimmt die Zahl der offenen Stellen zu – ausser im Grossraum Zürich



Der Schweizer Stellenmarkt hat sich im Winter 2016 weiterhin dynamisch gezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Angebot an Stellen deutlich grösser. Die einzige Region mit weniger Vakanzen ist der Grossraum Zürich mit minus acht Prozent, wo in fast allen Berufen weniger Nachfrage herrscht.

In allen anderen Regionen zeigt sich im Vorjahresvergleich eine deutlich positive Entwicklung auf dem Stellenmarkt. Am deutlichsten vergrösserte sich das Stellenangebot gemäss Index in der Ostschweiz (19 Prozent). Ebenfalls eine steigende Nachfrage verzeichnete die Genferseeregion (13 Prozent) und die Nordwestschweiz (elf Prozent).

Auch in der Zentralschweiz und im Espace Mittelland nahm die Anzahl freier Stellen im Jahresvergleich um vier Prozent beziehungsweise zwei Prozent zu. 

Des infirmieres discutent le cas d'un patient dans le hall  d'admissions et d'accueil du centre des urgences de l'Hopital Universitaire de Geneve (HUG), ce jeudi 26 septembre 2002. L'HUG ont inaugure aujourd'hui officielement leurs nouvelles urgences renove, structure d'accueil et d'admission. Cette inauguration marque la fin des travaux qui ont dure deux ans pour un cout de sept millions et demi de francs. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche zu. Bild: KEYSTONE

Unterschiede zwischen den Branchen

Differenzen ergeben sich neben den Regionen auch in den Branchen, wie der am Donnerstag veröffentlichte Index des Personalvermittlers zeigt. Im Bereich persönliche Dienstleistungen ist ein deutlicher Zuwachs an Personalbedarf feststellbar, derweil die klassischen Verkaufsberufe sowie die Informatikbranche und das Ingenieurwesen eine markante Abnahme verzeichnen.

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche sowie im Bau- und Ausbaugewerbe zu. Die konjunkturelle Erholung sorge möglicherweise für eine tiefere Arbeitslosenquote, sagt die Arbeitsmarktexpertin Marianne Müller vom Stellenmarkt-Monitor Schweiz. «Nach dem Einbruch im Jahr 2015 hat sich der Schweizer Stellenmarkt in diesem Jahr definitiv erholt.»

Regionale Unterschiede im Vergleich mit dem Vorquartal

Auch im Vergleich zum Vorquartal gibt es regional grosse Nachfragedifferenzen. Mehr Stellenangebote haben die Nordwestschweiz (sechs Prozent) und die Genferseeregion (drei Prozent) zu bieten. Stabil blieb die Zahl der Vakanzen hingegen in der Region Ostschweiz und sogar weniger ausgeschriebene Stellen sind in der Zentralschweiz (minus zwölf Prozent) und im Espace Mittelland (minus 13 Prozent) auszumachen.

Die deutlichste Abnahme verzeichnet aber auch hier die Region Zürich (minus 18 Prozent), wo im Vergleich zum Vorquartal in fast allen Berufsbereichen weniger Personalbedarf herrscht. Insbesondere bei Managementpositionen und in den kaufmännischen Berufen sowie im Ingenieurwesen sei ein markanter Nachfragerückgang festzustellen, hiess es. (whr/sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shampoos, Kleider und Autos werden (wahrscheinlich) billiger

Importierte Kleider, Autos, Haushaltsgeräte oder Körperpflegeprodukte sollen billiger werden. Der Bundesrat will sämtliche Industriezölle abschaffen. Er hat am Freitag die Vernehmlassung dazu eröffnet.

Den Plan hatte der Bundesrat vor einem Jahr angekündigt, im Rahmen eines Massnahmenpaketes gegen die Hochpreisinsel Schweiz. Nun will er ihn umsetzen.

Die Aufhebung der Industriezölle werde sich für Konsumentinnen und Konsumenten positiv auswirken, heisst es im Bericht zur Vernehmlassung. Diese …

Artikel lesen
Link to Article