DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armin Capaul in der Arena

screenshot: srf

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Massentierhaltung, Klimawandel, Einkaufstourismus: Die «Arena» zum «Fleisch auf dem Teller und den Tieren im Stall» geizte nicht mit umstrittenen Themen. Eine überzeugte Veganerin von den Jungen Grünen und der Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse dominierten die Diskussion. Die Herzen der Zuschauer eroberte Bauer Armin Capaul, der sich für Kühe mit Hörnern einsetzt.



«Wenn ich eine Mastsau wäre auf einem Schweizer Bauernhof, hätte ich dann Schwein gehabt oder wäre ich eine arme Sau?», fragte Moderator Jonas Projer zu Beginn der Sendung. Allein mit der Beantwortung dieser Frage liesse sich die komplette Sendezeit einer «Arena» füllen.

Doch Projer und sein Team liessen es nicht dabei bleiben. Sie hatten sich (zu) viel vorgenommen. Massentierhaltung, Nahrungsmittelimporte, vegane Menus in Kantinen, Kühe mit oder ohne Hörner: Alles wurde diskutiert, worüber der rote Faden verloren ging. Angesichts der zahlreichen Volksinitiativen, über die im Bereich Tierhaltung und Ernährung in nächster Zeit abgestimmt wird, riet Projer seinem Publikum: «Versuchen sie gar nicht erst, den Überblick zu behalten.»

Um Gras ging es auch in der letzten «Arena» — aber nicht das, welches Kühe essen

Von Schweinen und Schweinsteiger

Am meisten Energie brachte die junge Grüne Meret Schneider aus Zürich in die Debatte. Sie ist Geschäftsführerin des Vereins Sentience Politics, der sich für eine Ernährung ohne tierische Produkte und gegen Massentierhaltung einsetzt. Als ihr gemässigter Sekundant fungierte Hans-Ulrich Huber vom Schweizer Tierschutz.

Meret Schneider setzte ein erstes rhetorisches Ausrufezeichen, als sie darlegte, dass Schweine kognitiv Hunden ebenbürtig sind und sogar Fussball spielen können — der Weg zum Wortspiel mit Bastian Schweinsteiger war da nur noch ein kurzer.

abspielen

Video: streamable

Nach diesem Dribbling fokussierte sich die Diskussion schon bald auf eine der zentralen Fragen dieses Abends: Wie ist es in der Schweiz um das Tierwohl bestellt? CVP-Nationalrat und Bauernpräsident Markus Ritter betonte, wie viel strenger die Richtlinien zur Tierhaltung hierzulande im Vergleich zum Ausland seien. Ausserdem dienten diese nur als Minimalstandards. Auf Bauernbetrieben, die nach dem Bio- oder IP-Label wirtschafteten, seien die Tiere sowieso rundum glücklich.

Der erzliberale Marktkritiker

Unterstützung erhielt Bauernpräsident Ritter von seinem Nebenmann Peter Grünenfelder. Der Direktor des liberalen, wirtschaftsnahen Thinktanks Avenir Suisse war als Gegner jeglicher Art von Subventionen allerdings kein natürlicher Verbündeter des Bauernstandes.

Er plädierte den ganzen Abend konsequent dafür, die unternehmerische Freiheit der Bauern zu stärken, anstatt ihnen mit Regulierungen das Leben schwer zu machen. Doch selbst Wirtschaftsmann Grünenfelder mutierte zum leisen Marktkritiker, als es um die Macht der Grossverteiler Migros und Coop im Lebensmittelmarkt ging. 

abspielen

Video: streamable

Als Nächstes lenkte Projer die Debatte auf diejenigen am oberen Ende der Nahrungskette — die Konsumenten. Was ihre wahre Absicht ist, definierten alle Diskussionsteilnehmer aufgrund ihres Weltbilds und Eigeninteresses. Meinrad Pfister, Präsident des Schweinezüchterverbands, wies Meret Schneider von den Grünen darauf hin, dass mehr Fleisch aus Bio- und IP-Landwirtschaft produziert wird, als es Abnehmer dafür gibt: «Die Konsumenten stehen in der Pflicht».

abspielen

Video: streamable

Meret Schneider hingegen sah in den Konsumenten eine Kraft für positive Veränderungen beim Tierwohl — wenn sie denn transparent informiert würden. Auf der Informationsseite gebe es ein Problem. Denn viele machten sich Illusionen, was die Tierhaltung in der Schweiz angehe.

abspielen

Video: streamable

Mit sichtlichem Unmut reagierte Avenir-Suisse-Direktor Grünenfelder, als Schneider den Begriff des «mündigen Konsumenten» in den Mund nahm. Mit Stirnrunzeln und Augenrollen gab er zu verstehen, dass es für einen Liberalen nicht mehr Regulierung braucht, damit ein Konsument mündig ist: «Den besten Konsumentenschutz macht der Konsument selber». 

abspielen

Video: streamable

Grünenfelders Unmut zwischen «Subventionsweltmeistern» aus dem Bauernstand und regulierungsfreudigen Tierschützern machte sich immer wieder körperlich bemerkbar. Etwa, indem er seinen Kontrahenten leicht den Rücken zuwandte, wenn diese seiner liberalen Gesinnung widerstrebende Vorschläge machten. Damit entsprach er zumindest von Gestik und Mimik her stärker dem Klischee eines lustfeindlichen, sittenstrengen Veganers, als es Meret Schneider tat. Argumentativ gelang ihm aber ein stringenter Auftritt.

Das Bratwurst-Geständnis von Bauernpräsident Ritter

Bauernpräsident Markus Ritter und Hans-Ulrich Huber vom Schweizer Tierschutz hingegen blieben im Vergleich blass. Ihr Verdienst war, dass die «Arena» unüblich gesittet verlief. Sie waren immer wieder auf Ausgleich bedacht und versuchten Brücken zur Gegenseite zu bauen.

Bei Markus Ritter ging das so weit, dass Jonas Projer nach einem langen Monolog Ritters über die sogenannte «Hornkuh-Initiative» nachhaken musste, ob er nun dafür oder dagegen sei. Seine gewundene Antwort: Das Anliegen sei ihm sympathisch, ein Verfassungsartikel aber der falsche Ort dafür. Punkten konnte Ritter mit seinem ehrlichen Eingeständnis, dass seine tägliche Fleischeslust nach einer Bratwurst noch nicht befriedigt sei.

abspielen

Video: streamable

Die Hornkuh-Initiative war das Stichwort für den Auftritt des eigentlichen Stars des Abends: Armin Capaul, der Kopf hinter der «Hornkuh-Initiative». Er sammelte praktisch im Alleingang 154'000 Unterschriften. Sein Anliegen: Bauern, welche Kühe mit Hörnern halten, sollen mehr Direktzahlungen erhalten. Der gebürtige Bündner, der heute im Berner Jura 17 Hektaren bewirtschaftet, zog unvermittelt einen halben Kuhschädel aus seiner Tasche – ein starker Live-TV-Moment. Die Schöpfung habe der Kuh Hörner gegeben: «Sie gehören zur Würde des Tiers.»

abspielen

Video: streamable

Endgültig ins Herz schlossen die Zuschauer das 65-jährige Original, als ihm Projer nach einem kurzen Einspieler das Mikrofon hinhielt. Armin Capaul gefiel das computeranimierte Filmchen nämlich aus einem einfachen Grund: «Die Kühe hatten Hörner.»

abspielen

Video: streamable

Fleisch? Aber ja doch: So isst unser Foodredaktor Oliver Baroni

1 / 14
Baroni isst
quelle: facebook/obi / facebook/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel