DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Coop-Filialen nicht beliefert: Der Schweiz drohen die Papiersäcke auszugehen

Altpapier ist nicht nur teurer, sondern auch knapper geworden. Das spüren jetzt Coop, Migros, Denner & Co. – beziehungsweise deren Kundinnen und Kunden. Schlagen die Papiersäcke bald auf?
06.02.2022, 12:47
Patrik Müller / ch media

Mitarbeitende der CH-Media-Redaktion machten in den vergangenen Tagen identische Beobachtungen. Ein Redaktor suchte in der Coop-Filiale im Bahnhof Baden an den Kassen vergeblich nach einem Papiertragetasche. Eine Verkäuferin klärte ihn auf:

«Wir haben keine mehr, sie sind uns ausgegangen. Es gibt Lieferschwierigkeiten.»
Coop-Verkäuferin

Als der Redaktor bei der Coop-Medienstelle nachfragte, ob es ein grundsätzliches Problem gebe, meldete diese zurück: «Nein, das ist ein Einzelfall der Filiale Baden.»

Dann shoppte eine weitere Redaktorin im Coop «Basel Südpark» und machte dieselbe Erfahrung. Sie fragte die Kassiererin, ob es irgendwo im Laden noch einen Papiersack gebe. «Nein, die sind ausgegangen», antwortete sie. Ein drittes Erlebnis, diesmal im Coop des Zürcher Bahnhofs Stadelhofen. Keine Papiertüten. «Wegen Lieferengpässen», wie die Kassierin erklärte.

Mangelware: Papiertragetasche von Coop und Migros. Ein Stück kostet seit vielen Jahren 30 Rappen.
Mangelware: Papiertragetasche von Coop und Migros. Ein Stück kostet seit vielen Jahren 30 Rappen.Bild: keystone

Mit diesen Meldungen konfrontiert, bestätigt nun Coop-Sprecher Nico Nabholz «kurzfristige Lieferprobleme». Es handle sich aber nicht um ein generelles Problem. In Hochfrequenzverkaufsstellen könnten die Papiersäcke ausgehen. Etwa, weil bei den Verteilzentralen zuwenig Säcke bestellt worden seien. Nabholz sagt zudem:

«Seit Beginn der Corona-Pandemie stieg die Nachfrage nach Papiertaschen stark an.»
Coop-Sprecher

Bei der Konkurrenz ist es nicht anders. «Wir spüren die sehr angespannte Lage in der Beschaffung der Papiertragetaschen», sagt Grazia Grassi, Kommunikationschefin von Denner. «Die Produzenten erhalten die Rohstoffe weder in der gewünschten Menge noch zum gewünschten Zeitpunkt – die Folge sind Produktionsverzögerungen.» Denner bekomme die Säcke oft erst verspätet oder nicht genügend viele. Zurzeit seien in den Filialen die Papiertaschen aber verfügbar.

Ähnlich sieht es bei Migros aus. Die Rohstoffsituation sei angespannt. Aber: «Wir konnten unser ‹Jahreskontingent› bei unserem langjährigen Partner zum Glück rechtzeitig sichern», sagt Medienchef Marcel Schlatter.

Mehrwegtaschen sind immer beliebter

Entschärfen könnte sich das Problem, weil die 30-Rappen-Papiersäcke an Marktanteil verlieren. Und das, obwohl Plastiksäckli aus ökologischen Gründen ein Imageproblem haben und auch nicht mehr gratis sind (meist kosten sie mindestens 5 Rappen). Migros teilt mit, Mehrwegtaschen würden immer beliebter. Deren Absatz habe im «tieferen zweistelligen Bereich» zugenommen, während die klassischen Papiertragetaschen nur ein Plus «im mittleren einstelligen Prozentbereich» verzeichnen könnten.

Die solideren Mehrwegtaschen sind im Handel ab 1 Franken erhältlich. Die herkömmlichen Papiersäcke kosten in der Regel 30 Rappen, dies seit über einem Jahrzehnt, und sie werden aus Deutschland importiert. Dort sind sind Grosshandelspreise für Altpapier seit 2015 auf das Doppelte gestiegen.

Während die Papierindustrie und auch die Zeitungsverlage die Preiserhöhungen beim Rohstoff bereits an ihre Kunden weitergegeben haben, nehmen Coop, Migros & Co. zurzeit tiefere Margen in Kauf und haben nicht aufgeschlagen. Das könnte sich aber ändern. «Ob Preisanpassungen kommen, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen», heisst es bei Denner. Als Discounter setze Denner alles daran, Preisaufschläge so lange wie möglich von den Kundinnen und Kunden fernzuhalten.

Ein Geheimnis machen die Detailhändler aus den Verkaufszahlen. Wie viele Papiersäcke abgesetzt werden, kommuniziert weder Coop noch Migros und Denner. Das Konsumentenmagazin «Saldo» schätzte einst, dass die Branche jedes Jahr 80 Millionen Tragtaschen für 24 Millionen Franken verkaufe. Sie seien ein «gutes Geschäft» für die Händler. Ob das mit den gestiegenen Einkaufskosten immer noch so ist, bleibt dahingestellt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Logo ist das vegan! Coop

1 / 14
Logo ist das vegan! Coop
quelle: jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stell dir vor, du kaufst einen abgepackten Salat, und dann ...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smartash
06.02.2022 13:33registriert Dezember 2016
Papiertragetaschen kann man auch öfters benutzen.
Das sind also ebenfalls Mehrwegtaschen (oder wären es zumindest)

just sayin
2193
Melden
Zum Kommentar
avatar
ahebwisbda
06.02.2022 13:23registriert April 2021
Oh nein. Bundesrat bitte hilf uns
Wir verblöden alle😂
Nehmt eine eurer 100 Taschen die ihr Zuhause habt mit und gut ist.
1906
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bio Zitronensaft
06.02.2022 13:31registriert März 2019
Kein Problem: Ich habe für alle eine Tasche zu Hause.
1352
Melden
Zum Kommentar
133
Mit Protestbrief: Swiss-Angestellte wehren sich gegen Auslagerung an lettische Airline
Die Pläne der Swiss, im Winter zahlreiche Flüge von der Air Baltic durchführen zu lassen, sorgt für Kritik. Nun wenden sich die Personalverbände an CEO Dieter Vranckx - mit einer klaren Forderung.

«Beschämend!», «Lohndumping!»: So lauteten die Vorwürfe kurz nachdem die Swiss vor zwei Wochen angekündigt hatte, im Winter zahlreiche Flüge an Air Baltic auszulagern. Damit will die Lufthansa-Tochter den Flugplan stabilisieren. Denn diesen Sommer musste sie zahlreiche geplanten Flüge stornieren, wegen Personalmangel in den eigenen Reihen sowie an internationalen Flughäfen.

Zur Story