Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post-Verwaltungsrätin Blank tritt zurück – wegen «ungerechtfertigter Anschuldigungen»

27.06.18, 04:39 27.06.18, 10:12

sven altermatt / nordwestschweiz



Zwei Wochen hat Susanne Blank geschwiegen. Die Verwaltungsrätin der Schweizerischen Post sagte nichts zu dem Untersuchungsbericht, der sie so sehr in Bedrängnis brachte. Nichts zu der Postauto-Affäre, dem grössten Subventionsbetrug der Schweizer Geschichte. Nichts zu den Rücktrittsforderungen, die Politiker an sie richteten. Nun aber zieht Blank die Konsequenzen – und lässt ihrem Rücktritt aus dem Post-Verwaltungsrat einen Rundumschlag folgen: Die Rede ist von «ungerechtfertigten Anschuldigungen» und von einer «politischen Hetzjagd».

HANDOUT - Susanne Blank, Verwaltungsraeting der Post am 26. August 2014. Post-Verwaltungsraetin Susanne Blank tritt zurueck. Sie wolle mit ihrem freiwilligen Ruecktritt an der Generalversammlung der Schweizerischen Post falsche Spekulationen stoppen und der Post einen Neuanfang ermoeglichen, teilte die Gewerkschaft transfair am Dienstag, 26. Juni 2018 mit. (DIE POST) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Susanne Blank tritt zurück.  Bild: DIE POST

Sie sei nicht mehr gewillt, «dieses Spiel länger mitzumachen». Mit ihrer Demission wolle Blank einen Neuanfang ermöglichen, heisst es in einem Communiqué des Personalverbandes Transfair. Die Ökonomin sass für diesen seit 2008 als Personalvertreterin im Aufsichtsgremium des gelben Riesen. Bei ihrem Amtsantritt war sie Leiterin Wirtschaftspolitik beim Gewerkschaftsdachverband Travailsuisse. Seit 2013 arbeitet sie im Staatssekretariat für Wirtschaft Seco als Co-Chefredaktorin des Magazins «Die Volkswirtschaft». Auf Mandatsbasis vertrat sie Transfair weiterhin im Post-Verwaltungsrat.

Von 2010 bis 2014 war Blank auch Mitglied des Prüfausschusses «Audit, Risk & Compliance», der für die Einhaltung der Regeln zuständig ist. Just wegen dieser Funktion geriet sie in den Strudel der Postauto-Affäre. Bei der Post-Tochter wurden Gewinne kleingerechnet, um ungerechtfertigt Subventionen in der Höhe von insgesamt fast 100 Millionen Franken zu kassieren. Über die Affäre stolperten bereits mehrere Spitzenmanager der Post, allen voran Konzernchefin Susanne Ruoff und die komplette Postauto-Führung. Das Ausmass des Betrugs offenbaren die Untersuchungsberichte der Anwaltskanzlei Kellerhals Carrard und ein Rechtsgutachten. Die Erkenntnisse daraus sind belastend für Blank. Im Kern geht es um eine brisante Aktennotiz vom 21. August 2013. Darin machte die interne Revision auf die Problematik von Kostenumbuchungen zulasten des öffentlich finanzierten Verkehrs aufmerksam. Laut dem Verteiler gehörte Blank als Prüfausschuss-Mitglied zu den Adressaten.

Blank weist Vorwürfe zurück

Nach der Veröffentlichung der Untersuchungsberichte stand der Vorwurf im Raum, Susanne Blank hätte im Wissen um die Aktennotiz nichts unternommen. Politiker wie SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi zielten mit ihren Rücktrittsforderungen deshalb auch auf die Personalvertreterin. Doch Blank sagt, sie habe «keinerlei Pflichtverletzungen begangen» und die Aktennotiz nie erhalten. «Weder per Briefpost noch per Mail», lässt sie sich im Communiqué von Transfair zitieren. Der Personalverband kritisiert die Anwaltskanzlei Kellerhals Carrard, die von «falschen Annahmen» ausgegangen sei. In ihren Berichten werde kolportiert, dass jeder, der auf dem Verteiler der Aktennotiz aufgeführt war, diese auch bekommen hat.

Ähnlich äusserte sich Adriano Vassalli, langjähriger Post-Vizepräsident und Chef des Prüfausschusses. Ihm wird ebenfalls zur Last gelegt, trotz besagter Aktennotiz nichts unternommen zu haben. Nach massivem Druck gab Vassalli vor zehn Tagen seinen Rücktritt bekannt. Zuvor kündigte er im Gespräch mit der «Nordwestschweiz» rechtliche Schritte an. Weil seine Integrität verletzt worden sei, prüfe er eine Klage. Vassalis Androhung rechtlicher Konsequenzen richtet sich auch gegen Kellerhalls Carrard. Aus seiner Sicht hat die Anwaltskanzlei «gestützt auf einer Falschannahme eine Anklageschrift präsentiert».

Die Situation ist vertrackt: Die beauftragten Anwälte durften die involvierten Personen nicht befragen. Vassalli und Blank konnten sich genauso wenig äussern wie Pascal Koradi. Der frühere Postfinanzchef wird in den Untersuchungsberichten ebenfalls hart angefasst, nach der Publikation nahm er als CEO der Aargauischen Kantonalbank den Hut. Das Bundesamt für Polizei, das ein verwaltungsstrafrechtliches Verfahren durchführt, hat keine Befragungen erlaubt. Deshalb hat der Post-Verwaltungsrat wiederum die Beurteilungen der Rechtsgutachter nicht veröffentlicht – was eine öffentliche Aufarbeitung nur bruchstückhaft ermöglicht. Man habe dem Umstand Rechnung tragen wollen, «dass verschiedene Personen eben nicht angehört werden konnten», erklärt Post-Sprecherin Léa Wertheimer.

Manager setzen sich zur Wehr

Wie Recherchen zeigen, laufen im Hintergrund die Drähte heiss. Mehrere betroffene Personen setzten sich mit Anwälten gegen das Vorgehen des Verwaltungsrats zur Wehr. Wertheimer sagt dazu, die Betroffenen hätten die zur Publikation vorgesehenen Berichte vorab einsehen und gegenüber dem Verwaltungsrat eine Stellungnahme abgeben können.

Gross ist der Ärger auch bei Transfair. «Wir behalten uns rechtliche Schritte vor, um die Reputation von Susanne Blank zu schützen», sagt René Fürst, zuständig für die Post. Ihr guter Ruf stehe auf dem Spiel. Blank selbst überliess die Kommunikation gestern dem Verband. TransfairPräsident Stefan Müller-Altermatt bezeichnete Blank als «hervorragende Personalvertreterin». Mit Engagement und Verve habe sie sich für die Anliegen des Personals eingesetzt, so der CVP-Nationalrat.

Bund mahnt zur Zurückhaltung

An der gestrigen Post-Generalversammlung erteilte der Bund als Eigentümer dem Verwaltungsrat wie angekündigt keine vollumfängliche Décharge. Ebenso äusserte er den Wunsch, dass die Obergrenze von total 6.1 Millionen Franken für die Entlöhnung der Konzernleitung im neuen Geschäftsjahr nicht ausgeschöpft werde

Ein reines Routinegeschäft war derweil die Wahl eines Nachfolgers von Verwaltungsrat Andreas Schläpfer. Sein Rücktritt erfolgt altershalber, auf ihn folgt der Pharma-Manager Peter Hug. Der Verwaltungsrat dankte Schläpfer «für seine wertvolle Arbeit, die wesentlich zur Neuausrichtung der Post beigetragen hat». Die Würdigung von Adriano Vassalli und Susanne Blank fiel nüchterner aus. Präsident Urs Schwaller dankte «für ihre langjährigen Dienste und ihren Einsatz im Interesse des Unternehmens». Die Nachfolge der beiden ist offen.

Urs Schwaller zum Postauto-Skandal

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 27.06.2018 08:46
    Highlight Bei hundert Millionen von einem Spiel zu reden, ist anmassend. Leider ist es scheinbar so, dass manche Teppichetage die Erde nicht mehr spürt. Auch nach der Demission von Frau Blank, sie hat ja nicht gekündigt, hohe Angestellte demissionieren, will Herr René Fürst Frau Blank schützen. Die Frau wusste ja nichts...
    9 8 Melden
  • Der Rückbauer 27.06.2018 08:33
    Highlight Ich bin der Ansicht, dass eine vorgesetzte Stelle, welche sagt, sie hätte etwas nicht gewusst, aber das hätte wissen müssen, ihre Aufsichtspflicht verletzt hat, abgesehen natürlich von der Revisionsstelle (wes Hand mich füttert, des Lied ich pfeif). Verletzungen der Aufsichtspflicht können, wie Beispiel zeigt, erheblich sein, wenn Korruption dadurch nicht aufgeklärt wird.
    Deshalb: Konsequenzen, auch wenn behauptet wird, man hätte Aktennotizen nicht erhalten oder nicht gelesen. Allein die formelle Verletzung führt zu Konsequenzen.
    12 1 Melden
  • dini Mueter 27.06.2018 07:49
    Highlight Es wäre dumm zu glauben dass nicht der gesamte Verwaltungsrat von den Machenschaften gewusst hätte. Es ist eher davon auszugehen dass dieser das Vorgehen sogar angeordnet hat. Das ist ja nichts aussergewöhnliches, die Schweizer sind Weltmeister im Geldverstecken.
    25 3 Melden
  • The Origin Gra 27.06.2018 07:30
    Highlight Mit den Managern ist es immer das gleiche.
    Auch bei VW will man Aktennotizen nicht erhalten haben oder erhalten haben aber nicht gelesen haben.

    Tja, da steht dann Aussage gegen Aussage und im Zweifel für den Angeklagten.

    Aber eigentlich ist es deren Verdammter Job Aktennotizen zu lesen sonst haben sie auf solchen Posten nichts verloren!
    40 5 Melden
    • dan2016 27.06.2018 16:13
      Highlight noch eine scheue Frage. Wieviele Artikel gabs zum viel teureren und mit persönlicher Bereicherung verbundenen Hochseeschiffahtsskandal auf Watson, beim Blick? Und wieviele Köpfe sind wo gerollt?
      0 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen