Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Detailhandel verkauft 2017 1'500 Tonnen Fleisch weniger als im Vorjahr



Die Schweizer Detailhändler haben im vergangenen Jahr weniger Fleisch verkauft. Der Absatz einheimischer und importierter Ware sank um 0,7 Prozent auf 221'468 Tonnen, wie es im vom Bundesamt für Landwirtschaft am Freitag veröffentlichten Marktbericht Fleisch heisst.

Die von den Detailhändlern verkaufte Menge entspricht gut 26 Kilo Fleisch pro Einwohner innerhalb eines Jahres. Das abgesetzte Fleisch und die Fleischprodukte hatten total einen Wert von insgesamt rund 4.64 Milliarden Franken – ebenfalls 0,7 Prozent weniger als 2016.

ARCHIV - ZUR MELDUNG ZUM WERTEVERLUST IM SCHWEIZER FLEISCHMARKT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Employees of butcher Nyffenegger cut meat, Zollbrueck, Emmental Valley, April 4, 2014. The family-owned business butches every week around 30 pigs and 15 cows. The sausages are produced according to a traditional formula. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 
 
Ein Mitarbeiter der Firma Nyffengger in Zollbrueck, Emmental, bearbeitet am 4. April 2014 frisch geschlachtetes Fleisch. Die Metzgerei Nyffenegger fuehrt neben einem Metzgerei-Laden einen hauseigenen Schlachtbetrieb. Jeden Montag werden um die 30 Schweine und 15 Rinder geschlachtet. Das Fleisch wird jeweils am Dienstag und Mittwoch verarbeitet, am Freitag wird Wurst gemacht. Die Wurtswaren werden nach alter Tradition hergestellt, neben der traditionellen Cervelat auch Schwarten- und Dauierwuerste.   (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Besonders Schwein- und Kalbfleisch verzeichnete einen grösseren Rückgang. Bild: KEYSTONE

Nur Poulet und Wurstwaren waren gemessen an den Umsätzen beliebter als im Vorjahreszeitraum, darunter vor allem Schenkel, Nuggets, Spiessli und Wienerli. Grössere Umsatzrückgänge verzeichneten etwa frisches Schweinefleisch (- 1,8 Prozent) und frisches Kalbfleisch (- 2,6). Beides wird zu weit über 90 Prozent in der Schweiz produziert.

Beim Schweinefleisch waren tiefere Preise insbesondere bei beliebten Kurzbratstücken wie Koteletts, Filets, Steaks und Geschnetzeltem massgebend für die tieferen Umsätze, wie das Bundesamt schreibt. Beim Kalbfleisch sorgten tiefere Absatzmengen etwa bei Edelstücken wie Filet für geringere Erlöse. Der Absatzrückgang folgte der tieferen Produktion von Schweizer Kalbfleisch.

Mit einem Durchschnittspreis von 20.95 Franken pro Kilo Fleisch über alle Fleischkategorien bezahlten die Detailhandels-Kunden in der Schweiz gleich viel wie im Jahr 2016. Frischfleisch wurde im Laden durchschnittlich leicht günstiger, während der Preis von verarbeiteten Fleischwaren im Schnitt leicht anstieg. (leo/sda)

Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel