Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB verdoppeln Gewinn und wollen WCs besser putzen

13.09.18, 11:52 13.09.18, 13:04


Eine Aquarium-Folie in einem Zug-WC, aufgenommen am Montag, 21. Maerz 2016 in Zuerich. Fuer die Wartung der WC-Systeme, die taeglich rund 135 000 Mal benutzt werden, wendet die SBB jaehrlich rund 10 Millionen Franken auf. Aufgrund der positiven Erfahrungen im Fernverkehr erhalten nun auch 545 Toiletten in den Zuegen des Regionalverkehrs ein neues Erscheinungsbild. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Riecht gut? Die SBB wollen ihre Toiletten auf Vordermann bringen. Bild: KEYSTONE

Die SBB sind im ersten Halbjahr gut unterwegs gewesen. Das Konzernergebnis stieg im Vorjahresvergleich um 91.8 Prozent auf 292 Millionen Franken. Auch SBB Cargo hat nach Verlusten wieder schwarze Zahlen geschrieben.

Das gute Konzernergebnis wird auf höhere Erträge sowie auf das Effizienzprogramm «RailFit20/30» zurückgeführt, wie die SBB am Donnerstag mitteilten. Der Schuldendeckungsgrad habe sich auf 5.57 gegenüber 6.75 in der Vorjahresperiode verbessert, unter anderem auch wegen verspäteter Rollmaterialbeschaffungen.

SBB Cargo sei im Gegensatz zum Vorjahresverlust von 25 Millionen Franken mit einem Ergebnis von 3.4 Millionen Franken wieder in den schwarzen Zahlen. Dies sei vor allem auf einen verbesserten Umsatz im System-Wagenladungsverkehr sowie im Ganzzugsverkehr zurückzuführen. Zudem hätten die Sanierungs- und Performancemassnahmen Wirkung gezeigt.

Das Logo der SBB fotografiert an deren Hauptsitz fotografiert anlaesslich der Baustellenbesichtigung der oestlichen Zufahrtsstrecke zum Bahnhof Bern, die Entflechtung Wylerfeld, am Mittwoch, 24. August 2016, in Bern. Die SBB erstellt von 2016 bis 2022 die Entflechtung Wylerfeld, sie ist ein Schluesselprojekt fuer mehr Verbindungen und Puenktlichkeit in der Region Bern und der ganzen Schweiz. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bild: KEYSTONE

Das zweite Halbjahr werde herausfordernd, weil die Marktsituation erfahrungsgemäss in der zweiten Jahreshälfte schwieriger sei und aufgrund einmaliger Zusatzaufwände für die Umstellung auf das neue Planungssystem «Caros». Ab 2019 verliere SBB Cargo bis zu zehn Millionen Franken pro Jahr wegen wegfallender Abgeltungen für den allgemeinen Schienengüterverkehr.

Ziel sei es, bis 2020 die schwarze Null zu erreichen, bis 2023 wieder nachhaltig wettbewerbsfähig zu sein und die anstehenden Reinvestitionen aus eigener Kraft tätigen zu können. SBB Cargo wolle Partner gewinnen. Aktuell würden die Vorbereitungen laufen, danach starte der Prozess für den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung, heisst es weiter.

Immer mehr Billette auf digitalen Kanälen

Das Halbjahresergebnis im Personenverkehr stieg um 92.7 Prozent auf 115 Millionen Franken, wie die SBB weiter schreiben. Beim Verkauf von Billetten sei die Selbstbedienungsquote von 84.4 auf 87.4 Prozent gestiegen. 38.1 Prozent aller Billette seien via digitale Kanäle abgesetzt worden, was einer Zunahme um 17.5 Prozent entspreche. Die Anzahl der am Automat gekauften Tickets sei um sieben Prozent auf 46 Prozent gesunken, die Quote der am Schalter verkauften um 18 Prozent auf noch zwölf Prozent.

SBB-App Kurs für Rentner

Video: srf/SDA SRF

Das Halbjahresergebnis im Bereich Immobilien wurde um 5.0 Prozent auf 248 Millionen Franken gesteigert. SBB Infrastruktur verzeichnete ein Ergebnis von 63.8 Millionen Franken gegenüber 15 Millionen Franken im Vorjahr.

Im ersten Halbjahr wurden laut SBB täglich 1.25 Millionen Passagiere befördert. In der Vorjahresperiode waren es 1.24 Millionen gewesen. Die Anzahl der Generalabonnemente sei im Vorjahresvergleich um 2.5 Prozent gestiegen, jene der Halbtaxabonnemente um 4.8 Prozent. Mehr als drei Millionen Reisende hätten ein Halbtax- oder ein Generalabonnement.

Laut SBB sollen auch die Kunden vom guten Ergebnis profitieren: So offeriere die SBB im zweiten Halbjahr zusätzliche Sparbillette mit bis zu 70 Prozent Rabatt gegenüber dem Normaltarif im Wert von 30 Millionen Franken. Seit Anfang Jahr sei der durchschnittliche Absatz von Sparbilletten um das Vierfache gestiegen. An Spitzentagen würden mittlerweile über 20'000 solcher Karten verkauft.

SBB-Toiletten sollen besser riechen

Ein Mitarbeiter der SBB reinigt einen Zug, aufgenommen am Montag, 21. Maerz 2016 in Zuerich. Fuer die Wartung der WC-Systeme, die taeglich rund 135 000 Mal benutzt werden, wendet die SBB jaehrlich rund 10 Millionen Franken auf. Aufgrund der positiven Erfahrungen im Fernverkehr erhalten nun auch 545 Toiletten in den Zuegen des Regionalverkehrs ein neues Erscheinungsbild. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die SBB wollen im zweiten Halbjahr auch die Kunden-Services weiter verbessern. So sollen bis Ende Jahr alle Zugtoiletten mit Desinfektions- und Duftsprays ausgestattet werden, wie es weiter heisst. Bis Ende Jahr sollen zudem zusätzlich 4.5 Millionen Franken in die Sauberkeit der Züge investiert werden.

Um die Wartezeiten für die Kunden zu reduzieren, wollen die SBB in Spitzenzeiten am Schalter und im Contact Center Brig mehr Mitarbeitende einsetzen. In der Bahngastronomie sollen ab dem 14. September die Preise für Mineralwasser und Süssgetränke gesenkt werden. Beim Gutscheinheft im Wert von 120 Franken für sämtliche 480'000 GA-Kunden verzichten die SBB per sofort auf die kritisierte Buchungsgebühr von zehn Franken im internationalen Personenverkehr. Die SBB haben sich nun entschieden, auf die Bearbeitungsgebühr künftig grundsätzlich zu verzichten. (sda)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

Video: srf

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 13.09.2018 15:26
    Highlight Besser putzen? Ich wäre schon zufrieden, wenn die WC‘s nicht dauernd geschlossen wären.
    2 1 Melden
  • Matthiah Süppi 13.09.2018 15:10
    Highlight ähm wie wärs mit Billettpreissenkungen für Pendler statt noch mehr Sparbillette oder dämliche Gutscheine die am Ende doch niemand braucht, liebe SBB.
    0 1 Melden
  • Knety 13.09.2018 13:49
    Highlight Besser putzen? Das würde ja bedeuten, es wurde bisher geputzt.
    13 5 Melden
  • mogad 13.09.2018 12:42
    Highlight Zugtoiletten! Das Stichwort ist gefallen. In den neuen Zügen, z.B. zw. Zürich und Bern: Eine Toilette für drei Doppelstöcker-Waggons! Da sitzen während der Stosszeiten über 100 Personen drin. Die einzige Toilette ist wegen des grossen Andranges meist innert kürzester Zeit verstopft, oder schon beim Einsteigen geschlossen. Der Gestank aus dem vollen Tank erinnert an das berühmte Landwirtschaftsparfüm. Das Alles aus Spargründen. Wer ein dringendes Bedürfnis hat braucht keinen Duftspray oder mit Bäumen bemalte Toilettenwände, sondern ein funktionierendes WC.
    32 6 Melden
    • estelle_pink 13.09.2018 14:31
      Highlight Ne zugtoilette benutze ich nur im äussersten Notfall...keine schöne sache😬
      9 1 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen