Schweiz
Wirtschaft

Neuer Laden an der Bahnhofstrasse: Kommt Victoria's Secret nach Zürich?

epa05660566 YEARENDER 2016 NOVEMBER 
Models take to the catwalk during the 2016 Victoria's Secret Fashion Show at the Grand Palais in Paris, France, 30 November 2016. EPA/IAN LANGSDON
Victoria's Secret-Models an einer Fashionshow in Paris 2016. Bild: EPA/EPA

Victoria's Secret kommt wohl in die Schweiz – doch funktioniert die Dessous-Marke noch?

Die angeschlagene Kleidermarke Victoria's Secret soll in der Schweiz ihren ersten grossen Laden an bester Lage eröffnen. Marktkenner sind trotzdem skeptisch – auch wegen einer undurchsichtigen Firma, die als Betreiberin agieren soll.
16.08.2023, 10:08
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Schweiz»

Bei Victoria's Secret ist der Name Programm: Die Verantwortlichen behandeln ihre Strategie wie ein Staatsgeheimnis. Auskunft erteilen will selbst auf mehrfache Anfrage niemand, doch die Anzeichen verdichten sich: Die für Damenunterwäsche bekannte US-Kette wagt den Markteintritt in der Schweiz. An bester Lage an der Bahnhofstrasse in Zürich soll sie laut Informationen von CH Media eine Filiale eröffnen. Es handelt sich um das ehemalige Manor-Haus. Wie CH Media im März berichtete, wird nebenan auch H&M mit einer Filiale seines Luxus-Konzepts «& Other Stories» den Markteintritt wagen.

Der Name Victoria's Secret ist hierzulande nicht ganz neu und prangt bereits an einem kleineren Laden im Flughafen Zürich. Dort werden allerdings fast keine Kleider verkauft, sondern eine Auswahl von Kosmetik und Accessoires des Konzerns. Hinter dem Laden steckt aber dieselbe Firma, die sich nun an die Bahnhofstrasse wagt: die griechische Amarla Retail.

Personen mit Schutzmasken und Einkauftaschen gehen auf der Zuercher Bahnhofstrasse, am Freitag, 27. November 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Kann hier bald bei Victoria's Secret eingekauft werden? Die Bahnhofstrasse in Zürich.Bild: keystone

Diese betreibt in Europa und im Mittleren Osten mehrere Filialen von Victoria's Secret und der Körperpflege-Kette Bath & Body Works, die bis 2021 zum selben Konzern gehörte. Verantwortlich für die Bahnhofstrasse-Filiale wird der Schweizer Ableger von Amarla namens Agora Retail Trading, der seinen Sitz vor kurzem vom Victoria's-Secret-Laden am Flughafen Zürich nach Genf verlegt hat.

«Kultur der Frauenfeindlichkeit»

Dass Victoria's Secret in die Schweiz kommt, erstaunt in der Branche einerseits niemanden. Das Land ist für internationale Marken attraktiv. Auch an der Zürcher Bahnhofstrasse dürften sich die Dessous gut verkaufen lassen. Andererseits hat die Marke den grössten Hype hinter sich und kämpfte zwischenzeitlich gar ums Überleben.

Sie habe sich dem Zeitgeist verschlossen, schrieb die «NZZ am Sonntag» schon 2019: «Weder kurvige Frauen noch Transgender-Models sollten für den Firmenchef laufen». Gleichzeitig sei Victoria's Secret mit seinen gepolsterten BHs auch modisch abgehängt worden. «Zu unbequem, zu unnatürlich, finden junge Frauen», urteilte die Zeitung. Damals sanken die Umsätze stark, die Chefs wechselten sich ab.

Auf dem Tiefpunkt befand sich die Marke vor zwei Jahren. Aktionäre klagten gegen den Firmenchef und Gründer Leslie Wexner, der in der damals zu Wexners Konzern «Limited Brands» gehörenden Firma eine «Kultur der Frauenfeindlichkeit, des Mobbings und der Belästigung» geschaffen habe. Zuvor wurde bekannt, dass Wexner sein Vermögen von Jeffrey Epstein verwalten lassen hatte und diesem zu seinem Reichtum verhalf. Epstein war angeklagt, einen Ring zur sexuellen Ausbeutung von Kindern betrieben und hunderte minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. 2019 wurde er tot in seiner Gefängniszelle gefunden.

Dubiose Betreiberfirma

Victoria's Secret wurde in der Folge abgestossen und gehört seit 2021 nicht mehr zu Limited Brands, sondern ist als eigenständige Firma an der US-Börse kotiert. Das neue Management verordnete einen Kurswechsel – und zwar einen sichtbaren. Auf der Internetseite werben nun Models aller Körpergrössen und -formen für die Dessous-Marke, Frauen wie die US-Fussballspielerin Megan Rapinoe wurden zu Markenbotschafterinnen ernannt. Das Sortiment wurde ausgeweitet, die Verkäufe erholten sich. Victoria's Secret ist weiterhin der grösste Lingerie-Verkäufer der USA und betreibt etwa 1400 Filialen weltweit.

Marktkenner melden allerdings noch aus anderen Gründen Zweifel am Konzept an. Die griechische Franchisenehmerin Amarla bemüht sich offenbar seit Jahren um einen Standort hierzulande, hat sich aber in der Branche keinen Namen als zuverlässige Partnerin gemacht.

Zuletzt war Amarla zudem kein Glück beschieden. Die Läden von Victoria's Secret in Norwegen musste die Kette schliessen, auch andere Standorte in Europa wurden kürzlich dichtgemacht. Eine funktionierende Internetseite betreibt das Unternehmen nicht. Der Genfer Anwalt, der die Agora Retail führt, antwortet genauso wenig auf Medienanfragen wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, der von Amarla abkommandiert wurde, noch die griechische Zentrale. Fürs Erste bleibt der Markteintritt also geheimnisvoll.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grösste Unterwäsche-Show der Welt
1 / 21
Die grösste Unterwäsche-Show der Welt
Victoria's Secret: Die Mutter aller Modeshows wurde in New York am 8. November 2018 aufgezeichnet. Im Bild: Kendall Jenner.
quelle: epa/epa / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Warum Frauen gerade Fotos ihrer Tangas im Netz posten
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
no-Name
16.08.2023 11:33registriert Juli 2018
….wegen einer undurchsichtigen Firma…?

Ich dachte die verdienen mit Durchsichtigem! 😁
515
Melden
Zum Kommentar
avatar
same shit different day
16.08.2023 11:42registriert Oktober 2022
ich würde auf jedenfall mal vorbei schauen.
meine Lieblings BHs waren alle von VS und sollten sie dieses Qualität/Komfort/Preis Dreieck beibehalten haben, wäre dies Top!
sollten sie allerdings das xFache verlangen, einfach „weil Schweiz“, sehe ich da keine Zukunft.
365
Melden
Zum Kommentar
28
Immobilien-Experte: «Der Bundesrats-Lohn reicht nicht, um in Zürich ein Haus zu kaufen»
Private bauen weniger – institutionelle Investoren gewinnen die Oberhand. Das geht aus einem Raiffeisen-Bericht hervor. Donato Scognamiglio ist Immobilien-Experte und erklärt, wie diese Entwicklung stattgefunden hat.

Privatpersonen bauen immer weniger. 2001 reichten Private noch rund 40 Prozent der Baugesuche ein – im letzten Jahr waren es noch 18 Prozent. Überrascht Sie diese Erkenntnis?
Donato Scognamiglio:
Ich finde die Raiffeisen-Auswertung sehr interessant – es ist richtig und wichtig, dass diese Daten erfasst wurden. Aber einige Faktoren wurden ausser Acht gelassen.

Zur Story