Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So steht es um die psychische Gesundheit der Schweizer Bevölkerung



Wer in einem emotionalen Tief steckt, befürchtet, dass er als schwach und nicht leistungsfähig gilt: Unter anderem deshalb wird in der Schweiz kaum offen über psychische Erkrankungen gesprochen. Die Stiftung Pro Mente Sana und die Deutschschweizer Kantone wollen mit einer Neulancierung ihrer bewährten Kampagne «Wie geht's Dir?» Gegensteuer geben.

Pro Mente Sana hat deshalb das «psychische Stimmungsbild der Schweiz» erfasst: Gemäss einer Studie gaben 20 Prozent der Befragten an, «sich gegenwärtig in einem längerdauernden emotionalen Tief zu befinden». Zwei Drittel haben zumindest früher Phasen erlebt, in denen es ihnen über längere Zeit nicht gut gegangen war.

Fazit der Studie:

Das sind die wichtigsten Umfrageergebnisse der Studie:

1. Antworten auf die Frage: «Wie geht es Ihnen heute?»

Image

2. Der Anteil «Sehr gut» nach Geschlecht und Alter auf die Frage: «Wie geht es Ihnen heute?»

Image

3. Der Anteil «nicht so gut» und «ganz schlecht» nach Geschlecht und Alter auf die Frage: «Wie geht es Ihnen heute?»

Image

4. «Wie geht es Ihnen heute?» nach sozialem Status

Image

5. Erfahrung einer Zeit im Leben, in denen es stimmungsmässig über längere Zeit nicht gut ging

Image

6. Kennen von Personen, denen es psychisch nicht gut geht (nach Bezugsfeld)

Image

7. Belastungen, die sich in den vergangenen 12 Monaten negativ auf die Stimmung ausgewirkt haben

Image

8. Belastungen der vergangenen 12 Monate nach Geschlecht

Image

9. Belastungen der vergangenen 12 Monate nach Altersklasse

Image

10. Dinge, die für das psychische Wohlbefinden besonders wichtig sind

Image

11. Dinge, die für das psychische Wohlbefinden besonders wichtig sind – nach psychischer Verfassung

Image

12. Gemütslage im Vergleich zur normalen Grundstimmung (Alltag vs. spezielle Tage)

Image

13. Gemütslage unter vielen Menschen

Image

14. Gemütslage alleine zuhause

Image

15. Gemütslage an Weihnachten

Image

16. Wirkung von äusseren Einflüssen auf die emotionale Stimmung

Image

17. In welchen Monaten die Stimmung besonders gut (grün) und besonders schlecht (violett) ist

Image

18. Wirkung von äusseren Einflüssen auf die emotionale Stimmung (nach Alter)

Image

19. Befürchtungen, wenn das Umfeld erfahren würde, dass es einem psychisch nicht gut geht

Image

20. Was man sich wünscht, wenn es einem psychisch nicht gut geht

Image

21. Reaktionen auf ein längeres psychisches Tief nach Art der Betroffenheit

Image

22. Wie die im Alltag häufig geäusserte Frage «Wie geht es dir?» verstanden wird

Image

23. Wenn es einem nicht gut geht und jemand aus dem Freundeskreis zur Begrüssung fragt: «Wie geht es dir?» – gibt man ehrlich Antwort?

Image

24. Themen, über die man in der Schweiz offen (grün) oder kaum (violett) spricht

Image

25. Was (potenziell) Betroffene am Arbeitsplatz mitteilen würden

Image

26. Mit wem man sprechen kann, wenn es einem nicht gut geht

Image

27. Was es braucht, damit es leichter fällt, über psychische Krankheiten zu sprechen

Image

28. Wer sich dafür einsetzen soll, damit Menschen leichter über psychische Beschwerden sprechen

Image

(meg)

So schön ist der Herbst in der Schweiz

«Gott hat mir keine Beine gegeben, aber Talent»

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bartli303 13.10.2018 09:23
    Highlight Highlight Es gibt ein videospiel, welches ich euch nur empfehlen kann.

    HELLBLADE: senua's sacrifice

    Dieses spiel wurde in zusammenarbeit mit psychologie professoren, Psychiatern und auch patienten auf die beine gestellt.

    Indiesem spiel wird dem nutzer paranoja, schizoide erscheinungen mit akkustischen und visuellen Halluzinationen simuliert. Depression und und jegliche Ängste kommen auch vor.
    Dazu empfehle ich noch alle Dokus auf YouTube an zu schauen. Nebendem kommerziellen zweck steht auch die idee, den spielern zu zeigen, wie sich Psychosen anfühlen. Ich war einfach nur noch baff!
  • Maedhros Niemer 11.10.2018 20:40
    Highlight Highlight Es freut mich das Pro Mente Sana dieses Thema in die Öffentlichkeit bringt.

    Ich habe schon zwei Jobs wegen depressiven Phasen verloren. Ich kann den Arbeitgeber irgendwie auch verstehen (nicht dass ich es gut heissen würde), wenn der Angestellte nicht zur Arbeit erscheint und nicht ans Telefon geht, ist das für den Betriebsablauf nicht gut.
    Aber in diesen Phasen ist für mich aufstehen um auf die Toilette zu gehen oder kauen um zu essen mühsam bis sehr schwierig, wie soll ich da mit anderen Menschen persönlich oder telefonisch interagieren?
    Die dicke, zähe Wand der Depression ist stärker
    • Maedhros Niemer 11.10.2018 20:52
      Highlight Highlight Nachtrag: Das Schlimmste finde ich jeweils, dass mir Tätigkeiten, die mir sonst Freude bereiten, fad und öde erscheinen und ich das auch aktiv bemerke!
  • Todesstern 11.10.2018 09:31
    Highlight Highlight Kenn ich, wer heute eine psychische Erkrankung hat, hat die den schwarzen Peter.

    Ich habe mir schon oft gewünscht, lieber Bein oder Arm weg, als die Bipolare Störung.

    Mit einer psychischen Erkrankung verliert mam einfach alles.
    • Todesstern 11.10.2018 15:25
      Highlight Highlight Aber das wirklich Schlimme ist die täglich Diskriminierung durch den Arbeitsmarkt und den Staat.
  • locin 10.10.2018 22:16
    Highlight Highlight @Watson ihr als modernes junges Medium könntet doch ein Vorreiter sein beim Enttaubisieren. Sei es über einen extra Blog, Thema usw. Ihr könntet Artikel darüber machen, was die versch. Psychischen Erkrankungen sind, Fachinterview, Erzählungen von Betroffenen und ganz Wichtig, MÖGLICHKEITEN, WIE DAS UMFELD DAMIT UMGEHEN KANN. Es gibt ein paar ganz gute Bücher dazu.

    Als Betroffener gebe ich gerne Ausknft.
    • Mitsch 11.10.2018 09:55
      Highlight Highlight @locin

      Ich finde Watson macht hier bereits einen sehr viel besseren Job als alle anderen.

      Yonnihof, immerwieder aufgreifen des Themas in verschiedenem Kontext.

      Kenne kein anderes Medium, welches das Themengebiet so regelmässig bringt.

      Danke dafür. Jeder Erdrutsch beginnt mit ein paar rutschenden Kieselsteinen.
    • locin 11.10.2018 12:49
      Highlight Highlight Stimmt Mitch. Habe ich übersehen.
  • Schlingel 10.10.2018 19:36
    Highlight Highlight Bitte allen, die das Gefühl haben man müsse die Sommerzeit abschaffen die Grafik 17 zeigen.
  • Gähn 10.10.2018 18:41
    Highlight Highlight Traurig wie gewisse Leute das ganze lächerlich machen wollen.
    Auch wenn's hart ist, denen würde ich gerne mal eine Woche lang eine wirkliche Depression wünschen, damit sie das leiden verstehen.
    Aber bei denen, die sich darüber lustig machen, ist einfach zu wenig Empathie und zu viel Narzissmus vorhanden, um so etwas zu verstehen.
  • Partikel 10.10.2018 18:05
    Highlight Highlight Das wird schwierig, das Psychische Krankheiten kein Tabu darstellen werden.
    Ein Gehbehinderter wird als invalid wahr genommen. Psychische Erkrankungen sind nicht auf den ersten Blick wahr zu nehmen. Schnell kriegt mann/frau den Stempel eine/r/es/ Scheinkranken. Vor allem von aufrechten Eidgenossen, die mindestens 50 Kilometer barfuss durch 2 Meter tiefen Schnee zur Schule gegangen sind. Ein Indianer kennt kein Schmerz. Nebst Behörden Spiessrouten lauf, kommt auch das Mobbyng gegen Psychisch Kranke durch Nachbarn, etc.
  • honesty_is_the_key 10.10.2018 17:58
    Highlight Highlight @Watson
    Warum werden meine sehr nett und höflich geschriebene Kommentare nicht publiziert ?
    Das ist eine Thema das mir sehr nahe geht (da mein jüngerer Bruder an schweren Depressionen leidet und ich "dank" ihm weiss was das bedeutet).
  • Nuno Jay 10.10.2018 17:14
    Highlight Highlight Wie viele Leute wurden befragt?
  • Kreasty 10.10.2018 16:48
    Highlight Highlight Mag vll an dem Internationalen Kreis liegen in dem ich Arbeite, aber wie oft ich am Tag gefragt werde wie es mir geht und wie man sichtbar merkt dass es eine Höfflichkeitsfrage war und es eigentlich niemand Interessiert, ist echt Schlimm.

    Ich liebe es über sowas zu reden, da einem der Gegenüber in einem total anderen Licht und mMn festigt das eine Freundschaft ungemein.
  • N. Y. P. 10.10.2018 16:19
    Highlight Highlight Am Arbeitsplatz, ist es ein absolutes Tabu, über seine emotionale Stabilität zu sprechen. Früher oder später fällt es auf einen zurück.

    Das übliche "Wie gehts ?" natürlich ausgenommen.

    Ich halte die Kampagne zwar für richtig, ABER ich warne davor den Arbeitgeber einzuweihen.

    Das Personalwesen ist leider durchlässig wie ein Wassersieb. Früher oder später ist es im Betrieb bekannt.

    Bestenfalls darf man enge Freunde oder sehr enge Verwandte einweihen.

    Ich empfehle daher, dass man sich via Hausarzt professionelle Hilfe holt.
    • Gähn 11.10.2018 07:28
      Highlight Highlight Manchmal hat man noch nicht mal mehr die Kraft, um sich Hilfe zu holen.
      Bei mir dauerte es sehr lange. Und ich musste zuvor einen unorthodoxen Weg beschreiten.
      Fragen zu diesem Weg werde ich nicht beantworten. Es war unabhängig von Ärzten. Die Chancen standen 50:50 dass ich nachher entweder die Kraft zum weiter machen habe oder endgültig psychisch kaputt bin.
    • N. Y. P. 11.10.2018 08:24
      Highlight Highlight Ich wüsche Dir viel Kraft.

      Es wäre schön, wenn Du auf Deinem Weg wieder Dein Glück findest.
    • Gähn 11.10.2018 08:57
      Highlight Highlight Danke sehr. Das ist sehr nett von dir. 😊
      Diese Geschichte ist schon ziemlich lange her. Mittlerweile habe ich eine sehr gute Ärztin und bin gut eingestellt mit meinen Medikamenten.
      Es gibt zwar immer noch Tage, die schwieriger als andere sind, aber ich könnte mir in den letzten paar Jahren endlich ein gutes Netz zur Unterstützung aufbauen.
      Ein Teil meines Erfolgs und meiner Misserfolge verdanke ich hauptsächlich meiner Sturheit, einfach nicht aufgeben zu wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magenta 10.10.2018 16:14
    Highlight Highlight Ich habe eine schwer depressive Mutter und ständig Angst, dass mich das irgendwann auch noch einholt. Bisher konnte ich mich zum Glück immer irgendwie wieder aufrappeln (Trenungen, finanzielle Probleme, schwermütige Phasen), aber manchmal befürchte ich, dass ich doch noch eine "richtige" Depression bekomme. Ich weiss, wie schwer (oder oft fast unmöglich) es ist, da wieder rauszukommen. Also: Jeden Tag kämpfen und hoffen, dass es einen nicht "erwischt". Allen, die an einer psychischen Erkrankung leiden, wünsche ich von Herzen viel Kraft und ein Umfeld, das das richtige Mass an Hilfe auspackt.
  • Bodicore 10.10.2018 16:03
    Highlight Highlight Die Leute haben alle psychische Probleme.
    Ich kenne jedenfalls niemand den man als Stabil bezeichnen könnte und das geht durch alle Schichten.

    Ich nehme mich da natürlich nicht aus :)

  • Gubbe 10.10.2018 15:59
    Highlight Highlight Habe mal geschrieben, dass auch Reiche Existenzängste haben. Kam nicht gut an. Nun es ist so. Jeder Mensch geht da mal durch. Selbst kam ich immer gut durch. Ich stellte mir einfach das Schlimmste vor, das zB. bei Geldmangel passieren kann. Nichts, wenn man's analysiert. Seit langem habe ich solche Zweifel nicht mehr. Ich bin einfach ehrlich zu mir selbst, tue meine Meinung kund, auch wenn es einigen nicht passt, und fühle mich gut.
    • The Count 11.10.2018 06:56
      Highlight Highlight Gubbe, geht mir genau so. Ich rede lieber einmal zuviel als zuwenig, meine Psyche dankt es mir.
  • pnao 10.10.2018 15:44
    Highlight Highlight Ein grosses Problem, welches ich sehe ist die Winterdepression, die nach meiner Erfahrung ziemlich zeitgleich mit der Zeitumstellung beginnt. Liegt wohl auch am fehlenden Vitamin D in dieser Zeit. Aber dies ist für mich das schlimmste und am längsten andauernde Tief.
  • Mitsch 10.10.2018 15:32
    Highlight Highlight Es gibt keinen effizienteren Weg eine Grossteil seines "Freundeskreises" zu verlieren, als darüber offen zu sprechen.

    Wir sind in der Schweiz noch lange nicht so weit, dass dieses Tabu fallen kann. In einer dermassen krassen Leistungsgesellschaft sind Krankheiten die nicht sichtbar sind, schlicht inexistent.

    Hätte mir häufig gewünscht, keine Depression, sondern einen wirklich üblen Unfall gehabt zu haben... Beinbrüche sieht man und kriegt Mitleid und Verständnis. Depressionen sieht man nicht. Zumal sich Betroffene meist über Jahre ein verdammt gutes Pokerface antrainieren.
    • Flughund 10.10.2018 15:42
      Highlight Highlight Letzter Abschnitt genau auf den Punkt gebracht, so ist es !
    • Flötist 10.10.2018 15:46
      Highlight Highlight Ja, dasselbe wie wenn jemand seinen Job verliert und in die Sozialhilfe fällt. Gesellschaftlich sehr schnell ausgeschlossen. Und dann wird in der Schweiz immer ausgerufen, wenn jemand auf den Tisch legt, dass es schwierig ist hier Freunde zu gewinnen, wenn man neu dazu kommt. Das alles stimmt im Vergleich zu südlicheren Ländern, dort werden Arbeitslose auch nicht vom sozialen Umfeld ausgeschlossen, sondern man hilft sich viel mehr. Dies sind wir uns als Volk, aus meiner Sicht, überhaupt nicht bewusst. Wir sind so und sollten daran arbeiten.
    • nomoney_ nohoney 10.10.2018 16:00
      Highlight Highlight Ich habe leider ähnliches erleben müssen. Man ist schnell ne faule Sau oder hat Drogenprobleme. 🤷‍♂️ Mittlerweile habe ich zum Glück gelernt, einfach nicht mehr hinzuhören. Ändern kann man die Leute eh nicht.

      Allerdings kann ich das im Artikel erwähnte mangelnde Verständnis der Arbeitgeber nur bedingt bestätigen, bei mir ca. 80% “positiv“. Man muss einfach klar kommunizieren was Sache ist. Dann sind die Vorgesetzten meist zu Kompromissen/Gesprächen bereit. Fällt halt einfach schwer sich zu öffnen, weil man nicht weiss wie das Gegenüber reagiert..
    Weitere Antworten anzeigen
  • #Technium# 10.10.2018 14:51
    Highlight Highlight Ich leide teilweise unter Angststörungen und Stimmungsschwankungen. Mache mir oft über die Zukunft Sorgen, Jobangst, Leistungsdruck, Steuern etc. Dennoch versuche ich so gut es geht positiv zu denken.
    • The Count 10.10.2018 16:17
      Highlight Highlight Lass dir helfen, du wirst dir selber dankbar sein ❤️🍀
    • Waldorf 10.10.2018 16:30
      Highlight Highlight Wie geht man mit sowas um? Was macht man so aktiv dagegen? Also abgesehen von der positiven Haltung meine ich.
    • Garp 10.10.2018 16:33
      Highlight Highlight Ich glaub jeder versucht so positiv zu denken, wie er kann. Das ist aber nicht das Thema hier, es geht um die Akzeptanz und Kommunikation, wenn es einem oder andern richtig schlecht geht. Es geht um das Miteinander.
    Weitere Antworten anzeigen
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 10.10.2018 14:49
    Highlight Highlight warum ist meine Stimmungsschwankung in der Woche 38 im 2017 nicht verzeichnet?
    • Mitsch 10.10.2018 15:37
      Highlight Highlight @ .:|Caballito de Mantequilla|:.

      Genau für Leute wie Dich ist der Bericht geschrieben.

      Lieber nix posten, als das Ganze gleich wieder ins lächerliche zu ziehen.

      Ziel des Artikels wäre das genaue Gegenteil... und bitternötig, wie man sieht.
    • TheBear97 10.10.2018 16:07
      Highlight Highlight Wow... ich war selten so gschockt über einen Kommentar...

      Gut gemeinter Rat: Lassen Sie solche Kommentare das nächste Mal bleiben -.-
    • Gähn 10.10.2018 16:27
      Highlight Highlight Caballito, das letzte was ich dir wünsche, ist es an einer echten Depression zu erkranken.
      Das hat nichts mehr mit Stimmunsschwankungen zu tun.
      In einer richtigen Depression hast du das Gefühl, dass du innerlich tot bist. Nur dein Körper lebt noch.
      Es gibt absolut nichts mehr, dass dir Freude macht.
      Du ziehst dich von allen Freunden zurück, weil du das Gefühl hast, dass alle besser ohne dich dran wären. Du willst auch den/die Partner/in los werden, weil du deinen liebsten deinen Krankheit nicht zumuten kannst.
      Mach es also bitte nicht lächerlich.
    Weitere Antworten anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article