DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/jah/lea

Wann startet die Corona-Impfung in der Schweiz? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ein Impfstoff-Hersteller nach dem anderen vermeldet den Durchbruch bei der Corona-Impfung. Ab wann können wir uns in der Schweiz impfen lassen? Und wer kriegt die Impf-Dosis zuerst? Das musst du wissen.
24.11.2020, 10:1625.11.2020, 07:47

Corona-Impfstoff-Hersteller übertrumpfen sich mit Meldungen, wie wirksam ihre Impfungen seien: Mit AstraZeneca hat am Montag der dritte Impfstoffhersteller positive Daten zum Corona-Vakzin vorgelegt. Er ist zwar weniger wirksam, dafür viel einfacher zu transportieren. Ein entscheidender Vorteil im globalen Kampf gegen das Virus.

Die Schweiz hat bereits einen Kaufvertrag über mehrere Millionen entsprechende Impfdosen mit AstraZeneca und Moderna abgeschlossen. Die Frage ist also nicht mehr ob, sondern wann wir uns gegen Covid-19 impfen lassen können.

Der Chef des US-Impfprogramms sagte am Sonntag, dass erste Impfungen wohl bereits ab 11. Dezember erfolgten. Auch in Deutschland und England kündigten die Gesundheitsminister an, dass die Impfzentren ab Mitte Dezember bereitstehen sollen.

Wann gibt's den Corona-Impfstoff in der Schweiz?

Bild: keystone

Punkto Corona-Impfung geht in der Schweiz nichts ohne die Heilmittelkontrolle Swissmedic. Sie entscheidet, wann ein Impfstoff auf den Markt kommt. Eine Zulassung im Dezember ist unwahrscheinlich. Bis im Frühling sollte es aber soweit sein.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Swissmedic-Sprecher Lukas Jaggi erklärt: Erst wenn die gesamte Dokumentation und auch der klinische Teil eingereicht und ausgewertet sei, könne über eine Erstzulassung entschieden werden. «Wir hoffen, Anfangs 2021 weitere aussagekräftige Daten aus Zulassungsstudien zu erhalten und bereiten uns vor, dann schnell einen Entscheid fällen zu können.»

Der genaue Zeitpunkt hängt also davon ab, wie schnell die Vakzin-Hersteller die nötigen Daten an die Behörde liefern können.

Ist die Zulassung erfolgt, würden die Impfungen wohl innert Tagen starten. Für Jubel ist es aber zu früh: «Die Massnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus werden kaum rasch ‹weggeimpft› werden können, dazu sind noch zu viele Fragen nicht nur zu Zulassung offen», so Jaggi weiter.

Warum dauert es bei uns länger als in den USA?

Für die Notfallgenehmigung gelten in den USA vergleichsweise niedrige Hürden. Vereinfacht gesagt muss dafür sichergestellt sein, dass ein Medikament oder Impfstoff nachweisbar mehr hilft als schadet. Im Notfallverfahren werden die geimpften Leuten – salopp gesagt – zu erweiterten Studienteilnehmern oder gar Versuchskaninchen. Die Schweiz geht einen anderen, weniger riskanten Weg.

Swissmedic prüft die Gesuche im rollenden Verfahren. Also laufend, während die Forschung bei den Firmen weitergeht. «Schnelligkeit und Sicherheit sind hier keine Gegensätze», so Jaggi. Man prüfe die Daten priorisiert, aber genau so sorgfältig mit den üblichen, hohen Standards. Ein vorzeitiges Inverkehrbringen von Impfstoffen während der Begutachtung wie in den USA sei rechtlich in der Schweiz nicht vorgesehen.

Wer kriegt zuerst den Corona-Impfstoff?

Bild: EPA

An den Strategien zum Ablauf arbeiten die Behörden derzeit. Von Wissenschaftern wird grundsätzlich empfohlen, zuerst ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen zu impfen – sollte die Impfung für sie zugelassen werden. Dann kämen Ärzte und Pflegepersonal, vor allem in Spitälern und Heimen, an die Reihe.

Der Knackpunkt: Nebenwirkungen müssen für einzelne Altersgruppen unterschiedlich erprobt werden. Je stärker jemand durch das Coronavirus gefährdet ist, desto weniger Nebenwirkungen darf das Produkt haben. «Ältere und Risikogruppen werden meist erst in einem zweiten Schritt der Zulassungsstudien hinzugezogen», sagt Jaggi. Die für die Nutzen-Risiko-Bewertung nötigen Studiendaten für Ältere oder Risikogruppen stünden so erst später zur Verfügung.

Darum ist das Szenario durchaus realistisch, dass junge Personen den Impfstoff zuerst kriegen.

Wo wird man sich gegen Corona impfen lassen können?

Bild: keystone

Im Moment ist noch offen, wo die Impfungen durchgeführt werden. Auch dies hängt laut BAG vom Impfstoff und den Impfempfehlungen ab.

Es kommen zum Beispiel Spitäler, Impfzentren, Apotheken, Arztpraxen und allenfalls auch mobile Equipen in Frage. «Die Kantone bereiten sich in enger Zusammenarbeit mit dem Bund auf verschiedene Varianten vor», heisst es seitens BAG. Die Umsetzung der Impfung werde voraussichtlich über mehrere Monate laufen.

Wie wirkt der Corona-Impfstoff?

Jara erklärt dir die Details im Video:

Video: watson/jah/lea

Wie oft muss geimpft werden?

Ob Pfizer, Moderna oder Sputnik-V: Bei allen Impfungen müssen die Antikörper in zwei Dosen verabreicht werden. Erst danach besteht der volle Schutz. Ob der Impfschutz wie bei anderen Impfungen regelmässig aufgefrischt werden muss, ist noch unklar.

Wie funktioniert die Logistik?

Bild: keystone

Die globale Logistikbranche bereitet sich schon jetzt auf die globale Verteilung von Covid-19-Impfstoffen vor. Den Grossteil des Geschäfts werden die Logistik-Riesen DHL, Fedex, UPS sowie Kühne+Nagel machen, die laut «FAZ» Pharma-Geschäftszweige haben und einen gekühlten Transport sicherstellen können.

Knackpunkt bei dem Transport ist die Kühlung der Präparate. Das Vakzin von Pfizer/Biontech etwa muss bei –70 Grad gelagert werden. Dazu müssen die Logistik-Firmen eigens so genannte «Super-Freezer» beschaffen. Dies ist ein grosser Pluspunkt für den Impfstoff von AstraZeneca, der bei Kühlschranktemperatur aufbewahrt werden kann.

Für die Schweiz von Vorteil ist, dass der Impfstoff von Moderna teilweise im Lonza-Werk in Visp hergestellt werden soll.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NotifyMe: Die neue App der SwissCovid-Macher gegen Corona

1 / 14
NotifyMe: Die neue App der SwissCovid-Macher gegen Corona
quelle: screenshot: notify-me.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weihnachtsmarkt während Coronazeiten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amarillo
24.11.2020 10:32registriert Mai 2020
Von wegen "Versuchskaninchen" und sorgfältigere Zulassung: Wegen der paar Wochen oder Monaten, die es in der CH länger dauert als in den USA oder sonstwo mit "beschleunigtem" Verfahren, werden sich keine bahnbrechenden medizinischen Erkenntnisse ergeben. Die fraglichen Vakzine wurden je an ca. 30'000 Leuten mit Erfolg getestet. Wollte man in jedem Fall Langzeitschäden (nach 5 oder 10 oder 20 Jahren?) ausschliessen, gäbe es wohl für nichts mehr eine Zulassung. Die da teilweise geforderte "absolute" Sicherheit auf ewig gibt es nicht und hat es nie gegeben, weder für Impfstoffe noch für anderes.
31060
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pi ist genau Drei!
24.11.2020 11:00registriert Februar 2017
Und wie lange dauert es, bis auch die Experten in den Facebook Kommentarspalten genügend Daten gesammelt haben um den Impfstoff zuzulassen?
19129
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
24.11.2020 10:50registriert März 2015
bitte wartet doch mit solchen Artikeln noch einige Wochen bis da mehr Klarheit besteht in Sachen Impfung und es zugelassen ist
Genau solche Artikel schüren Hoffnungen und wenn es dann nicht eintrifft innert weniger Wochen ist man enttäuscht..
auch bei den Pressekonferenzen des Bundes könnte man manchmal meinen ab morgen kann geimpft werden.. 🙄
10253
Melden
Zum Kommentar
79
Legales Kiffen in der Stadt Zürich muss verschoben werden – BAG-Bewilligung fehlt

Der auf diesen Herbst geplante Start des Zürcher Cannabis-Pilotprojektes «Züri Can – Cannabis mit Verantwortung» muss verschoben werden. Weil die Freigabe durch den Bund fehlt, kann das Cannabis noch nicht angebaut werden.

Zur Story