Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
plaque négative au gélatino-bromure d'argent, format 9x12 cm.
inscription sur enveloppe :

Ein sogenannter «Crétin des Alpes». wikimedia commons

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Wegen Öko-Salz, Fertig-Food und Anti-Salz-Gesundheitskampagnen: Bei immer mehr Schweizern liegt die Jodversorgung im kritischen Bereich. Dieses Manko sorgte bereits vor über 100 Jahren für Probleme, besonders in den Bergtälern.



Sie sind im Trend: exotische Salze, möglichst ökologisch und mit Namen wie Kala Namak oder Himalaya. Manche Schweizer essen aber auch gar kein Salz mehr, oder nur noch sehr wenig. Es handelt sich dabei um eine Nebenwirkung der zahlreichen Gesundheitskampagnen, die bemüht sind, die Bevölkerung vom übermässigen Salz-Konsum zu bewahren.

Diese zwei Faktoren bringen ein unschönes Phänomen zum Vorschein: Herr und Frau Schweizer fangen langsam an, an Jodmangel zu leiden. Denn Jod wäre eigentlich im ganz profanen Kochsalz enthalten. 

Jod 

Jod ist ein wichtiges Spurenelement, das für die Bildung der Schilddrüsenhormone benötigt wird. Diese wiederum regen Herz, Kreislauf und Nervensystem an und regulieren den Stoffwechsel sowie die Darmtätigkeit. Die beste Quelle für Jod sind neben jodiertem Salz Salzwasserfische, Meeresfrüchte oder auch Algen - Lebensmittel, die aus dem Meer kommen.

Mit dem Jod-Manko machen wir einen Schritt zurück in unsere Vergangenheit. Denn der Jodmangel war besonders vor 1920 in den hiesigen Bergtälern ein Problem, bevor der Staat anfing, unser Kochsalz damit zu bereichern. 

Damals war die Schweiz bekannt für ihre «Crétins des Alpes» (franz. in etwa «Idioten der Alpen»).

Der Bericht der Eidgenössischen Ernährungskommission

Zur Prävention von Jodmangel wird in der Schweiz seit 1920 Speisesalz auf freiwilliger Basis mit Jod angereichert. Dank dieser Massnahme sind früher stark verbreitete Jod-Mangelerkrankungen verschwunden. Ein Bericht der Eidgenössischen Ernährungskommission EEK zeigte 2014, dass die bislang geltenden Massnahmen zur Jodversorgung nicht mehr ausreichen. Auf Empfehlung der EEK ist die Jodzugabe bei Speisesalz in der Schweiz per 1. Januar 2014 von aktuell 20 auf 25 Miligramm pro kg erhöht worden.

quelle: admin.ch 

Die «Idioten der Alpen»

In Alpenländern wie der Schweiz, die weit weg vom Meer liegen, ist das Jodvorkommen in den Böden nur sehr gering. So sind auch die darauf gewachsenen Getreide und Gemüse jodarm. Das führte lange dazu, dass besonders die Schweizer Bergbevölkerung grossflächig unter Jodmangel litt, und somit an einem Mangel an Schilddrüsenhormonen.  

Das hatte zur Folge, dass in diesen Regionen besonders viele Menschen an Kretinismus litten, mit Symptomen wie Kröpfen, Taubstummheit, Kleinwuchs, geistiger Minderentwicklung und diversen anderen Missbildungen – man nannte sie «Crétins». 

Sie verärgerten Napoleon

Besonders viele Crétins gab es im 19. Jahrhundert im Wallis. Eine ab 1843 veranlasste Zählung wies dort 3'000 Crétins nach. Diese waren in ganz Europa bekannt und wurden von den Stadtbewohnern mit Hohn und Spott überschüttet. In der Region umherreisende Touristen berichten in verschiedenen Schriften über die «schrecklichen» Menschen, die sie dort gesehen hätten.

Auch der französische Schriftsteller Viktor Hugo erwähnte das bedauernswürdige Bergvolk in einem Brief. Napoléon seinerseits war wütend, dass sich im Kanton Wallis nicht eine grössere Anzahl diensttauglicher Soldaten finden liess. 

Die «Crétins des Alpes»

Jod zu sich zu nehmen ist also genau so wichtig, wie seinen Salz-Konsum unter Kontrolle zu halten. Ernährungsberaterin Stefanie Bürge sagt: «In meinem Beratungsalltag erzählen immer wieder Leute, dass sie aus Gesundheitsgründen anderes Salz als das das herkömmliche, jodierte Kochsalz zu sich nehmen.»

Sie weise diese Personen jeweils darauf hin, dass diese Salze kein Jod enthalten – was viele nicht zu wissen scheinen. «Jodiertes Kochsalz ist bei uns in der Schweiz, nebst Meerfisch und Krustentieren, die einzige zuverlässige Quelle dieses lebensnotwendigen Spurenelements. Aufgrund dessen, rate ich von einer ‹Verbannung› des Jodsalzes aus unserem Essalltag ab.»

Das kann passieren, wenn du nicht genug Jod zu dir nimmst

Jodmangel ist ein selten erkanntes Leiden. Typische Anzeichen dafür sind: Müdigkeit, Antriebsarmut, Lustlosigkeit, Konzentrationsstörungen und Leistungsschwäche, stärkeres Schlafbedürfnis oder Schlafstörungen, Kälteempfindlichkeit, Ängste und Depressionen, Schluckbeschwerden mit dem Gefühl, einen Kloss im Hals zu haben, raue, heisere Stimme und verwaschene Aussprache, Verdauungsstörungen und Verstopfung, erhöhte Infektanfälligkeit, trockene Haut, Gewichtszunahme, hohe Cholesterinwerte, zunehmender Halsumfang, Wachstums- und Entwicklungsstörungen bei Kindern. 

praxis-dr-kraus.de

So isst du genug Jod

Um den Körper mit ausreichend Jod zu versorgen, sollten man bewusst darauf achten, jodhaltige Lebensmittel zu verzehren. Das sollte dann in etwa so aussehen: Täglich Milch und Milchprodukte konsumieren,1 bis 2 mal wöchentlich Seefisch oder Meeresfrüchte essen, im Haushalt konsequent jodiertes Speisesalz verwenden und bevorzugt Lebensmittel kaufen, die mit Jodsalz hergestellt wurden.

quelle: onmeda.de

History Porn Teil XVI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

BAG will SwissCovid-App verbessern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du wunderst dich, warum die Fallzahlen explodieren? Drosten hat es schon im April erklärt

Die Corona-Fälle in der Schweiz steigen rasant. Am Freitag wurden 3105 neue Fälle gemeldet. Betroffen ist das ganze Land. Während im Frühling einzelne Regionen mehr oder weniger verschont blieben, trifft es nun alle.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Rudolf Hauri, der Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, sagte heute an der heutigen Pressekonferenz in Bern, dass viele Ansteckungen im Amateursport und im Kreis der Familien passieren würden. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel