Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Besucher vergnuegen sich am Zueri Faescht, aufgenommen am Freitag, 1. Juli 2016, in Zuerich. An diesem Wochenende werden ueber 2 Millionen Besucherinnen und Besucher in der Limmatstadt erwartet. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vor historischer Kulisse: Besucher des Züri Fäscht geniessen das schöne Wetter am Freitag, 1. Juli. 
Bild: KEYSTONE

Sturz aus 7 Metern, 14 Verhaftungen: Das sind die wichtigsten Zahlen zum Züri Fäscht 2016



Tage lang hat sich die Stadt Zürich in eine einzige Festhütte verwandelt.

2'000'000 

Menschen waren gut aneinander vorbeigekommen. Das neue Sicherheitskonzept hat sich bewährt.

Bei der letzten Ausgabe vor drei Jahren hatten die Organisatoren 2,3 Millionen Besucherinnen und Besucher gezählt. Damals war es auf der Quaibrücke beinahe zu einer Massenpanik gekommen und eine Person hatte sich verletzt. Polizei und OK gingen deshalb über die Bücher und nahmen für das diesjährige Fest einige Änderungen vor.

Die schönsten Riesenrad-Bilder

Festplätze am Zürichhorn oder auf der Landiwiese lockten die Menschen an die Stadtgrenze hinaus. Die Marktstände waren nur auf einer Seite der Strasse aufgestellt, um mehr Platz zu schaffen. Mit der Züri-Fäscht-App wurden die Bewegungen der Zuschauermassen gemessen und so genannte Crowd Spotter meldeten, wo viele Menschen unterwegs sind.

«Das Konzept hat sich bewährt», sagte Stadtpolizei-Sprecher Marco Cortesi der SDA. Jeweils nach den Feuerwerken habe man die Leute über die Lautsprecheranlagen angewiesen, die Quaibrücke zu meiden. «Wir haben die Personenströme gut lenken können.»

80'000

Raketen wurden in den Himmel geschossen. Und so hat das «Wetterleuchten» ausgesehen:

60

Bühnen wurden aufgestellt, auf denen Musik gemacht wurde.

70

Schaustellerbetriebe sorgten für Nervenkitzel auf der grossen Chilbi. 

60'000

Mal wurde die Züri-Fäscht-App heruntergeladen. Sie zeichnete nicht nur die Bewegungen der Besucherströme auf, sondern bot nebst spielerischen Funktionen auch eine Übersicht über das Festprogramm.

130

Festwirtschaften und über 300 Food- und Marktstände sorgten für die Verpflegung der Besucher. Die Standbetreiber waren mit dem Umsatz allerdings nicht wirklich zufrieden, wie folgender Beitrag von «Tele Züri» zeigt: 

Bilanz Züri Fäscht. video: tele züri

Meter in die Tiefe stürzte ein 20-jähriger Mann in der Nacht auf Sonntag von der Lindenhofbrücke. Er verletzte sich schwer, die Gründe für den Sturz sind noch unklar.

14

Verhaftungen gab es im Verlaufe der Veranstaltung. Am meisten zu tun gab es für die Einsatzkräfte jeweils nach Mitternacht – wenn schon viel Alkohol geflossen war. Bei zahlreichen Schlägereien mussten sie eingreifen. Es gab auch mehrere Anzeigen wegen sexueller Belästigung.

420

Patientinnen und Patienten wurden in den beiden Festnächten von Schutz und Rettung betreut. 67 Personen mussten zur weiteren Behandlung oder Abklärung ins Spital. Übermässiger Alkoholkonsum oder Schnittwunden an den Füssen gehörten zu den häufigsten Behandlungsgründen. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ostpol76 04.07.2016 10:55
    Highlight Highlight Ich war positiv überrascht wie friedlich alles ablief. Hatte doch watson im Vorfeld von Schlägereien und Alkoholleichen berichtet. Ich habe keines von beiden gesehen.

    Sorry, der Titel hat BLICK Niveau.
  • loree_n 04.07.2016 10:36
    Highlight Highlight Lärmklagen wegen dem Feuerwerk... Hahahahaaa
  • engeliii23 04.07.2016 08:55
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob der schlechte Absatz nicht auch damit zu tun hat, dass alles einfach zu teuer ist? Ich mein sorry - 7.-- für eine Dose Bier.
    • Scaros_2 04.07.2016 09:26
      Highlight Highlight Absolut - Gemessen daran, was man 1 Woche zuvor am Albanifest zahlte für ein Bier muss man sagen ist das ZH-Fest einfach eindeutig viel zu teuer. Auch das es "nur" mehrheitlich das gleiche Bier gab stosst auf. Einzig der kleine Fleck der ein bisschen Craftbierszene vertretten hat ist das zu wenig. Man müsste Vielfahlt preisen und nicht 2 Pfützen namens Heineken und Feldschlösschen. Das kann man gern zuhause trinken wenn es schmeckt.
    • engeliii23 04.07.2016 11:57
      Highlight Highlight @Scaros_2: Bitte das unheimlich feine Falkenbier beim Bellevue nicht vergessen!!!!!

      *Ironie off*
  • Moe Mentmal 04.07.2016 08:17
    Highlight Highlight Nur so zur Info: Bei einem professionellen Feuerwerk werden keine Raketen abgeschossen sondern Schüsse abgefeuert...
  • -woe- 04.07.2016 07:38
    Highlight Highlight Ein geniales Feuerwerk am Freitag!

    Ein sackschwaches am Samstag...
    Da wurden immer wieder die gleichen Bilder in den Nachthimmel geschossen, begleitet durch unpassendeHintergrundmusik. Von musikalischer Interpretation war wenig zu spüren. Ob 'Pippi Langstrumpf' wirklich die richtige Musik ist? Hätte mich nicht über 'Heidi' und 'Alli mini Äntli' als Schlussbouquet gewundert...

    Auffällig ist, dass die allgemein zugänglichen Plätze mit gutem Blick aufs Feuerwerk immer rarer werden. Da eine VIP-Lounge, dort eine Members-Bar und vorgelagert diverse Flösse mit hohen Aufbauten. Schade.
    • Schreiberling 04.07.2016 09:46
      Highlight Highlight Also ich fand beide Feuerwerke am Samstag absolut genial. Geschaut habe ich sie direkt vom Bürkliplatz aus. Ohne Gedränge, ohne Probleme.
    • Fabio74 04.07.2016 10:19
      Highlight Highlight am hafen enge war die Sicht super und nicht verstellt.
      Die Kritik find ich zu heftig. Es war mal ein anderer Hintergrund

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel