DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Policemen and police vehicles seen on the occasion of the annual technoparade

Die Polizei hatte an der Street Parade 2016 alle Hände voll zu tun. Bild: KEYSTONE

83 Verhaftungen – «So friedlich war die Street Parade dann doch nicht», sagt die Polizei

Die Street Parade 2016 hat bisher als eine der friedlichsten gegolten. War sie aber gar nicht, wie die Polizei jetzt bekanntgibt. Es gab viele Messerstechereien und Schlägereien. 



Sämtliche Bilanzen waren positiv zur diesjährigen Street Parade. Bis jetzt. Marco Cortesi, Medienchef der Stadtpolizei Zürich, sagt zu watson: «Wir sind an der Aufarbeitung der Ereignisse und müssen sagen, so friedlich war die Street Parade dann doch nicht.» Einige Personen hätten Stichverletzungen davongetragen. «Es kam zu Messerstechereien, Schlägereien und Streitereien», sagt Cortesi. Insgesamt nahm die Stadtpolizei 67 Personen fest. Letztes Jahr waren es 34. 

Dazu kommen 16 Männer, die die Kantonspolizei in und um den Hauptbahnhof Zürich verhaftet hat. Dort waren Alkohol- und Drogenkonsum auch dieses  Jahr das grösste Problem. Zudem kam es beim Bahnhof zu einer «hohen Zahl von Diebstählen», wie die Kantonspolizei mitteilt. Zusammengezählt verhaftete die Polizei dieses Jahr 83 Personen. 2015 waren es ingesamt 65. Und das bei mehr Besuchern. 

Participants walk towards police vehicles at the annual technoparade

Die Polizei markierte grössere Präsenz als auch schon. Bild: KEYSTONE

Auch Polizisten kontaminiert 

Zu reden gaben die Pfefferspray-Attacken. Dabei entrissen die Täter den Opfern vor allem Schmuck und setzten Pfefferspray ein. 19 Pfefferspray-Täter verhaftete die Stadtpolizei. Neun sind mittlerweile wieder auf freiem Fuss, mit den restlichen zehn befasst sich jetzt die Staatsanwaltschaft. 

Ob die Pfefferspray-Diebe organisierte Banden-Mitglieder sind, kann die Polizei nicht sagen. Die meisten der Festgenommenen kommen aus Italien, Rumänien und Marokko. Sie gingen auf verschiedene Weise vor: Die einen rissen den Ravern den Schmuck vom Leibe und besprühten sie dann. Andere sprühten zuerst Pfefferspray und klauten anschliessend den Schmuck. (feb)

epa05480836 Visitors gather in the city center where the annual techno parade 'Street Parade' is taking place in Zurich, Switzerland, 13 August 2016. Hundreds of thousands of ravers participate in the event which runs already for the 25th time - this year under the claim 'unique'. It's officially named a 'demonstration for freedom, love and tolerance'.  EPA/WALTER BIERI

900'000 kamen zur diesjährigen Ausgabe. Bild: EPA/KEYSTONE

Das war die 25. Street-Parade:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kapstadt: Feuer zerstört Flächen des Tafelbergs

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel