DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lilian Uchtenhagen, SP-Politkerin, Nationalraetin und Bundesratskandidatin, aufgenommen im November 1983 an ihrem Arbeitstisch. (KEYSTONE/Euler)

Lilian Uchtenhagen. Bild: KEYSTONE

Lilian Uchtenhagen ist tot – mit ihr stirbt die erste Fast-Bundesrätin der SP



Die Zürcher SP-Politikerin Lilian Uchtenhagen ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 88. Geburtstag. Uchtenhagen wurde als eine der ersten Frauen in den Nationalrat gewählt und als erste Frau für eine Bundesratswahl aufgestellt - allerdings ohne Erfolg.

ZU DEN BUNDESRATSWAHLEN VOM MITTWOCH, 9. DEZEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUM THEMA SPRENGKANDIDATUREN ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Lilian Uchtenhagen bei der Wahl zur Nachfolge von Willi Ritschard. Bild: KEYSTONE

Die 1928 in Olten SO geborene Uchtenhagen wurde 1971, als die Frauen erstmals auf eidgenössischer Ebene wählbar waren, als Vertreterin der SP des Kantons Zürich in den Nationalrat gewählt. Seither gehörte sie bis 1991 ununterbrochen der Grossen Kammer an. 1991 trat sie nach zwanzig Jahren nicht mehr zur Wiederwahl an.

1983 wurde Uchtenhagen von ihrer Partei als Nachfolgerin von Bundesrat Willi Ritschard vorgeschlagen, der im Amt verstorben war. Sie war damit die erste Frau, die für die Schweizer Landesregierung kandidierte.

Nach breitem bürgerlichem Sperrfeuer wählte die Vereinigte Bundesversammlung anstelle der offiziellen SP-Kandidatin aber den von den Bürgerlichen aufgebauten SP-Gegenkandidaten Otto Stich.

«Ich habe immer gestaunt, wie gut Lilian Uchtenhagen diese Niederlage verarbeitet hat», erinnerte sich am Donnerstag der frühere SP-Parteipräsident Helmut Hubacher in der Sendung «Echo der Zeit» von Schweizer Radio SRF. Bei Männern habe er erlebt, dass das nicht so einfach sein könne. «Sie war in jeder Hinsicht eine aussergewöhnliche Politikerin.»

Uchtenhagen war mit Ambros Uchtenhagen, dem Vorreiter der Schweizer Drogenpolitik, verheiratet. Von 1970 bis 1974 sass die promovierte Politologin auch als Gemeinderätin im Zürcher Stadtparlament.

Kämpferin für die Frauenrechte

Die SP würdigt Uchtenhagen als Kämpferin für die Frauenrechte. Sie habe unauslöschliche Spuren in der politischen Landschaft hinterlassen, auch über die Schweiz hinaus.

Ihre Nichtwahl in den Bundesrat habe viele junge Frauen politisiert und dazu geführt, dass Frauen im Bundesrat heute eine Selbstverständlichkeit seien, schreibt die Partei.

Wie alt Bundesrätin und Parteikollegin Ruth Dreifuss gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte, darf man Uchtenhagens Politkarriere nicht auf den Misserfolg bei der Bundesratswahl reduzieren. Sie habe in der Gruppe rund um Helmut Hubacher eine wichtige Rolle als Vordenkerin der SP in den 1970er- und 1980er-Jahren gespielt.

ARCHIV - ZUM TOD DER EHEMALIGEN SP-NATIONALRAETIN LILIAN UCHTENHAGEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Die frisch gewaehlte SP-Bundesraetin Ruth Dreifuss am Tag ihrer Wahl vom 10. Maerz 1993 zusammen mit der ersten weiblichen und nicht gewaehlten SP-Bundesratskandidatin von 1983 Lilian Uchtenhagen im Bundeshaus zu Bern. (KEYSTONE/Karl-Heinz Hug)

Die frisch gewählte SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss am Tag ihrer Wahl vom 10. März 1993 zusammen mit der ersten weiblichen und nicht gewählten SP-Bundesratskandidatin von 1983 Lilian Uchtenhagen im Bundeshaus zu Bern.  Bild: KEYSTONE

Laut Dreifuss war Uchtenhagen als Nationalrätin sehr effizient und dossierfest. Hartnäckig habe sie Projekte zu einem Ende bringen wollen. Dies habe ihr manchmal den Vorwurf eingebracht, dickköpfig zu sein. Und wenn sie dann etwas temperamentvoll reagiert habe, warf man ihr vor, cholerisch zu sein.

Dreifuss bezeichnete Uchtenhagen als «Grande Dame» der Schweizer Politik. (hot/sda)

Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit

1 / 20
Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel