DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Polizisten sollen von einer Prostituierten mehrmals Gratissex, Shopping-Reisen und Geschenke angenommen haben. (Symbolbild)
Zwei Polizisten sollen von einer Prostituierten mehrmals Gratissex, Shopping-Reisen und Geschenke angenommen haben. (Symbolbild)Bild: AP

Gratissex und Geschenke von einer Prostituierten: Zürcher Ex-Polizist muss vor Gericht

Ende Februar muss sich ein inzwischen entlassener Sittenpolizist vor Bezirksgericht verantworten. Er hat sich mutmasslich zusammen mit einem Kollegen iPhones, Kleider, Hotelübernachtungen und Gratissex schenken lassen – von einer Prostituierten, die die beiden Polizisten zuvor mehrmals polizeilich kontrolliert hatten.
03.02.2017, 18:5504.02.2017, 08:40

Es begann mit einer Capoeira-Hose. Dann folgten Handys, Gratissex und Nacktbilder: Ein Polizist der Stadtpolizei Zürich soll sich von einer Frau beschenken lassen haben, die als Prostituierte und Betreiberin eines Sexgewerbes gearbeitet – und die der Beschuldigte in den Jahren 2007 und 2008 zusammen mit einem Kollegen mehrmals polizeilich kontrolliert hatte. Als für die Frau zuständige Polizisten hätten sich die beiden in den Jahren danach «günstig stimmen» lassen, heisst es in der Anklageschrift, die watson vorliegt.

Die Liste der mutmasslichen Vergehen ist lang:

  • März 2010: Der Beschuldigte nimmt ein erstes Geschenk an – eine Capoeira-Hose.
  • Juni 2011: Der Beschuldigte, sein Kollege und die Frau begeben sich auf Shopping-Reise – je mit Gratissex und je mit Übernahme aller Flug- und Hotelkosten durch die Frau.
  • Oktober 2011: Der Beschuldigte bekommt Gratissex und das Parfüm «Trussardi Uomo» aus dem Jelmoli. Für seinen Kollegen gibt's «Emporio Armani Diamonds».
  • November 2011: Die Frau gibt dem Beschuldigten 2500 Franken in bar für den Kauf eines Laptops.
  • November 2011: Die drei planen, eine Uhr zu kaufen. Es kommt nicht so weit, dafür schenkt die Frau dem Beschuldigten Bares für eine Hose von Diesel.
  • Januar 2012: Der Beschuldigte bekommt erneut Diesel- und G-Star-Kleider.
  • Mai 2012: Die beiden Männer lassen sich während eines Abendessens Geburtstagsgeschenke versprechen. Zumindest der Kollege des Beschuldigten kriegt wenige Wochen später eine Armbanduhr im Wert von 300 Franken.
  • Mai 2012: Der Kollege des Beschuldigten verlangt eine weitere Shopping-Reise, nach Budapest oder Mailand, auf Kosten der Frau. Zudem gehen die beiden nach Deutschland, um Kleider zu kaufen. 
  • Juni 2013: Der Beschuldigte willigt ein, ein iPad von der Frau anzunehmen – als Geschenk während eines Hotelbesuchs.
  • Juli 2013: Der Kollege des Beschuldigten verlangt und bekommt Nacktbilder von der Frau am Strand von Marbella – im Mitwissen des Angeklagten.

Rund zweieinhalb Jahre später, am 2. Dezember 2015, liess die Staatsanwaltschaft den Beschuldigten verhaften. Ende Februar muss er sich wegen mehrfacher Vorteilsannahme vor Bezirksgericht verantworten. Ihm droht eine Geldstrafe von 12'000 Franken und eine Probezeit von zwei Jahren. Gegen den Kollegen des Polizisten läuft noch das Vorverfahren, beide sind inzwischen nicht mehr im Dienst tätig. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Erst letzten Dezember wurden zwei Mitarbeiter der Dienststelle Milieu- und Sexualdelikte der Zürcher Stadtpolizei angeklagt – wegen Sich-bestechen-Lassens, mehrfachen Amtsmissbrauchs, Amtsgeheimnisverletzung und mehrfacher Pornografie (Chilli's-Affäre). Sie waren im November 2013 zusammen mit drei weiteren Polizisten bei einer Razzia im Zürcher Milieu aufgeflogen.

Apropos Polizei: Aktuelle Bilder der Ordnungshüter

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aged
03.02.2017 19:38registriert November 2016
Mein Berufsberater hat mir die Vorteile eines Polizeiberufs vorenthalten. Überlege mir ihn zu verklagen. 😥
955
Melden
Zum Kommentar
avatar
fabain
04.02.2017 00:12registriert Dezember 2015
Alleine für die Annahme von G-Star Kleider sollte man vor Gericht gestellt werden
636
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pacman
04.02.2017 02:34registriert November 2016
Die Polizei Dein Freund und Helfer...
265
Melden
Zum Kommentar
11
Historisches Euro-Tief: Wie die Schweiz das Problem meistert – und Touristen profitieren
Ist der Franken teurer, werden Exportwaren unattraktiv. Trotzdem halten sich Industriefirmen erstaunlich. Was ist ihr Geheimnis?

Damals, als der Euro noch frisch und knusprig war, hatte kaum ein Ökonom gewagt vorauszusagen, was in diesen Tagen Tatsache ist: Ein Franken kostet dauerhaft mehr als ein Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung hat sich seit ihrer Entstehung vor gut 20 Jahren um rund 60 Prozent zum Franken abgewertet.

Zur Story