Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture made Friday, May 8, 2009, Eva (full name not given) poses inside the Artemis brothel in Berlin. Like so many other businesses, Europe's largest legalized prostitution industry is having to adapt to the economic downturn. In response, clubs and brothels are increasingly marketing themselves either as high-class, exclusive spas, or as bargain basements of delight. (AP Photo/Franka Bruns)

Zwei Polizisten sollen von einer Prostituierten mehrmals Gratissex, Shopping-Reisen und Geschenke angenommen haben. (Symbolbild) Bild: AP

Gratissex und Geschenke von einer Prostituierten: Zürcher Ex-Polizist muss vor Gericht

Ende Februar muss sich ein inzwischen entlassener Sittenpolizist vor Bezirksgericht verantworten. Er hat sich mutmasslich zusammen mit einem Kollegen iPhones, Kleider, Hotelübernachtungen und Gratissex schenken lassen – von einer Prostituierten, die die beiden Polizisten zuvor mehrmals polizeilich kontrolliert hatten.



Es begann mit einer Capoeira-Hose. Dann folgten Handys, Gratissex und Nacktbilder: Ein Polizist der Stadtpolizei Zürich soll sich von einer Frau beschenken lassen haben, die als Prostituierte und Betreiberin eines Sexgewerbes gearbeitet – und die der Beschuldigte in den Jahren 2007 und 2008 zusammen mit einem Kollegen mehrmals polizeilich kontrolliert hatte. Als für die Frau zuständige Polizisten hätten sich die beiden in den Jahren danach «günstig stimmen» lassen, heisst es in der Anklageschrift, die watson vorliegt.

Die Liste der mutmasslichen Vergehen ist lang:

Rund zweieinhalb Jahre später, am 2. Dezember 2015, liess die Staatsanwaltschaft den Beschuldigten verhaften. Ende Februar muss er sich wegen mehrfacher Vorteilsannahme vor Bezirksgericht verantworten. Ihm droht eine Geldstrafe von 12'000 Franken und eine Probezeit von zwei Jahren. Gegen den Kollegen des Polizisten läuft noch das Vorverfahren, beide sind inzwischen nicht mehr im Dienst tätig. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Erst letzten Dezember wurden zwei Mitarbeiter der Dienststelle Milieu- und Sexualdelikte der Zürcher Stadtpolizei angeklagt – wegen Sich-bestechen-Lassens, mehrfachen Amtsmissbrauchs, Amtsgeheimnisverletzung und mehrfacher Pornografie (Chilli's-Affäre). Sie waren im November 2013 zusammen mit drei weiteren Polizisten bei einer Razzia im Zürcher Milieu aufgeflogen.

Apropos Polizei: Aktuelle Bilder der Ordnungshüter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel