bedeckt
DE | FR
333
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Die Stadt Zürich testet den Menstruationsurlaub – die Hintergründe

Die Stadt Zürich testet den Menstruationsurlaub – das sind die Hintergründe

In Zürich soll ein Pilotprojekt durchgeführt werden, um den sogenannten «Menstruationsurlaub» zu testen. Die Thematik sorgt seit Jahren für Diskussionen.
01.12.2022, 18:04

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung menstruiert. Und doch ist die Periode häufig noch ein schambehaftetes Thema, über das nicht offen gesprochen wird. Insbesondere nicht am Arbeitsplatz. Dies, obwohl die Menstruation nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Produktivität der Frauen hat, wie Studien zeigen.

Nun plant die Stadt Zürich diesem Umstand Rechnung zu tragen und einen Menstruationsurlaub zu testen.

Die Hintergründe:

Das ist in Zürich geplant

Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich der Stadtrat Daniel Leupi (Grüne) bereit zeigt, ein Pilotprojekt zum Menstruationsurlaub durchzuführen.

Mitarbeiterinnen der Stadt Zürich, die unter regelmässigen und starken Beschwerden leiden, sollen künftig einen bis fünf Tage pro Monat eine Dispens beantragen können – bei voller Bezahlung. Diese Forderung stellten zwei Gemeinderätinnen der Grünen in der Sitzung vom Mittwoch.

32,9 Prozent der befragten Frauen einer niederländischen Studie würden gerne einen ganzen Tag pro Monat ohne Konsequenzen fehlen dürfen.
32,9 Prozent der befragten Frauen einer niederländischen Studie würden gerne einen ganzen Tag pro Monat ohne Konsequenzen fehlen dürfen.Bild: Shutterstock

Neu ist die Diskussion nicht. 2014 forderte der britische Professor Gedis Grudzinskas, einer der renommiertesten Experten im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe, drei zusätzliche Krankheitstage für Frauen. Er trat damit in Europa eine kontroverse Debatte los, welche die Gemüter spaltete. Denn: Nicht alle Frauen wollen einen Menstruationsurlaub. So sagte etwa die Geschäftsführerin der Frauenzentrale St. Gallen, Jacqueline Schneider, damals zu watson:

«Das wirft uns Frauen wieder einmal in die Opferrolle, dabei wollen wir doch kein Mitleid für unser Frau-Sein.»

Forderungen nach Menstruationsurlaub blieben in Europa ungehört, bis 2017 in Italien ein entsprechender Gesetzesentwurf vorgelegt wurde. Dieser scheiterte jedoch. Nicht so in Spanien: Dort wurde der Gesetzesentwurf zum Menstruationsurlaub im Mai dieses Jahres angenommen.

Die Stadt Zürich möchte dieses Konzept nun im Rahmen eines Pilotprojekts ebenfalls testen. Das Postulat wurde mit 66 zu 52 Stimmen angenommen.

Doch trotz der Annahme ist der Menstruationsurlaub in Zürich nach wie vor ein strittiges Thema. Ähnlich wie bereits Schneider vor acht Jahren befürchtet Susanne Brunner (SVP), dass Frauen mit einem solchen Gesetz in eine Opferrolle gedrängt würden.

Die Postulantin Anna-Béatrice Schmaltz (Grüne) ist anderer Meinung. Sie betont, dass nicht alle Frauen betroffen seien und dass es auch nicht darum gehe, Frauen allgemein schwach darzustellen.

Menstruationsbeschwerden
Für viele Mädchen und Frauen ist die monatliche Regelblutung eine schmerzhafte Angelegenheit. Gemäss Schätzungen sind 25 bis 35 Prozent der Frauen von Beschwerden betroffen. In der Medizin ist dies unter dem Begriff «Dysmenorrhoe» bekannt.

Wenn sich nach dem Eisprung keine befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet, wird die aufgebaute Gebärmutterschleimhaut mit dem Ende der Regelblutung abgestossen. Damit sich die Schleimhaut von der Gebärmutterwand lösen kann, ziehen sich die dortigen Muskeln in unregelmässigen Abständen zusammen und entspannen sich wieder.

Während einige Frauen nichts davon spüren, löst dieser Prozess bei anderen schmerzhafte Krämpfe aus. Der Schmerz kann dabei vom Unterleib auch in den Rücken oder in die Beine ausstrahlen und für Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sorgen. Weiter leiden viele Frauen während der Periode unter Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, sowie Schwäche und Schwindel.

Das sagen Studien

Wie sehr sind denn Frauen bei der Arbeit tatsächlich von der Menstruation beeinträchtigt? Ein Blick auf zwei aktuelle Studien gibt Aufschluss:

Niederlande

In einer 2019 veröffentlichten niederländischen Studie wurden 32'748 Frauen zwischen 15 und 45 zu ihrer Produktivität während der Menstruation befragt. Laut der Studie musste fast jede siebte Frau (13,8 Prozent) schon wegen Menstruationsschmerzen der Arbeit fernbleiben. Jede 30. Frau fehlte fast während jedes Menstruationszyklus. Im Schnitt betrug die Arbeitsabwesenheit pro Frau 1,3 Tage pro Jahr. Wenn sich die Frauen krankmeldeten, nannte nur jede vierte Frau (20,1 Prozent) die Menstruationsbeschwerden als Grund.

Über 80 Prozent der befragten Frauen gaben an, trotz menstruationsbedingter Symptome zur Arbeit zu gehen, dabei aber weniger produktiv zu sein. Im Schnitt litt die Produktivität an 23,2 Tagen im Jahr, wobei der Produktivitätsverlust 30 Prozent betrug. Hochgerechnet beträgt der Gesamtproduktivitätsverlust 8,9 Tage pro Jahr.

Der niederländische Fragebogen eruierte auch, welchen Umgang sich die Frauen mit Menstruationsbeschwerden in der Schule oder am Arbeitsplatz wünschten. Dabei konnte zwischen mehreren Antwortmöglichkeiten ausgewählt werden:

67.7 Prozent der befragten Frauen wünschten sich mehr Flexibilität während der Periode. Darunter beispielsweise die Möglichkeit weniger körperliche Arbeit zu leisten (32,1 Prozent), von zu Hause aus zu arbeiten (39,5 Prozent), mehr Zeit für die Körperpflege zu haben (28,3 Prozent). 32,9 Prozent würde gerne einen ganzen Tag ohne Konsequenzen fehlen dürfen. 27,2 Prozent der Frauen hielt eine Änderung im Umgang mit der Periode nicht für notwendig.

menstruation
Gemäss Schätzungen sind 25 bis 35 Prozent der Frauen von Beschwerden während der Mens betroffen.Bild: shutterstock

Uganda

Auch im ostafrikanischen Uganda wurde eine ähnliche Studie durchgeführt, die 2022 veröffentlicht wurde. Im Rahmen der Studie wurden in der Stadt Mukono 525 Frauen zu menstruellen Herausforderungen am Arbeitsplatz befragt. Ein grosser Teil der dort ansässigen Frauen arbeitet auf Märkten, weshalb 435 der 525 befragten Frauen Marktarbeiterinnen repräsentierten. 45 Frauen arbeiteten im Gesundheitssektor, 45 als Lehrerinnen.

Auffällig bei dieser Studie sind die unterschiedlichen Resultate je nach Arbeitsort: Während ihrer Periode verpasste fast jede fünfte Frau die Arbeit auf dem Markt. Von den Arbeiterinnen im Gesundheitssektor fehlten während dieser Zeit fast jede achte, von den Lehrerinnen jede 45. Frau. Die Hälfte aller Frauen fehlte in der Regel einen Tag, wobei fast 80 Prozent Periodenschmerzen als Begründung nannten.

Zudem war insbesondere für die Marktarbeiterinnen der Zugang zu Menstruationsprodukten sowie zu adäquaten sanitären Einrichtungen ein Problem. So würde es fast jede zweite Marktarbeiterin bevorzugen, während ihrer Menstruation nicht arbeiten zu müssen. Bei den Arbeiterinnen im Gesundheitssektor wünschte sich das jede fünfte, bei den Lehrerinnen jede zehnte Frau.

Diese Länder haben Menstruationsurlaub

Am 17. Mai wurde in Spanien ein Gesetzesentwurf verabschiedet, welcher Frauen Menstruationsurlaub zuspricht. Noch in keinem anderen Land in Europa gibt es ein vergleichbares Gesetz. In dieser Hinsicht hinkt Europa dem asiatischen Raum hinterher.

Dort gibt es nämlich bereits seit längerem Regelungen, was den Menstruationsurlaub betrifft. In Japan dürfen die Frauen bereits seit 1947 einen freien Menstruationstag pro Monat beziehen. Sie müssen allerdings nicht dafür bezahlt werden. Wurde dieses Angebot kurz nach der Einführung noch von etwa 26 Prozent von angestellten Frauen genutzt, sank diese Zahl gemäss einer Umfrage 2017 auf 0,9 Prozent zurück. Zu gross sei die Scham, bei den Arbeitgebenden den Menstruationstag einzufordern.

Auch in Südkorea besteht diese Regelung, dort wird sie laut einer Umfrage aus dem Jahr 2017 von 19,7 Prozent aller angestellten Frauen genutzt.

In Indonesien erhalten die Frauen seit 2003 zwei Tage bezahlte Menstruations-Absenz. Viele Arbeitgebende erlauben allerdings nur einen Tag, andere gar keinen. Entweder, weil sie das Gesetz nicht kennen, oder weil sie es bewusst umgehen.

Das Gesetz in Taiwan erlaubt den Frauen drei Menstruation-Absenzen pro Jahr, wobei maximal ein Tag pro Monat bezogen werden kann. Wie bei einer normalen Krankschreibung erhalten sie dann nur die Hälfte ihres Lohns.

In Sambia dürfen die Frauen während ihrer Periode einen Tag freinehmen. Ein ärztliches Zeugnis ist dafür nicht notwendig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

333 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hans gwüsst
01.12.2022 18:17registriert Januar 2016
"Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung menstruiert."

Aha? Hab ich da was verpasst oder seit wann menstruieren Seniorinnen und Mädchen auch?
32540
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
01.12.2022 18:29registriert Februar 2022
Ein Schuss ins eigene Bein. Warum sollte man jemanden anstellen, der 1-5 Tage pro Monat zusätzlich fehlt?
28050
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
01.12.2022 18:18registriert August 2016
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Natürlich ist 5 Tage weniger Arbeiten auch gleiche Arbeit... man kann echt nur den Kopf schütteln.
26653
Melden
Zum Kommentar
333
Entrüstung über getötetes Affenbaby im Zolli ist gross – doch so einfach ist es nicht
Nach dem Tod des Orang-Utan-Weibchens Revital im Basler Zolli, wurde dessen neugeborenes Baby eingeschläfert. Im Netz stösst dies auf Unverständnis. Aus rechtlicher Sicht spricht aber nichts dagegen, wie eine Expertin gegenüber watson erklärt.

Kurz nach der Geburt ihres Affenbabys starb das Orang-Utan-Weibchen Revital im Zoo Basel. Es sei am Dienstag tot in seinem Gehege gefunden worden, teilte der Zoo Basel mit. Was zudem schockiert, ist der Tod des neugeborenen Babys. Dieses wurde noch am selben Tag, an dem die Mutter gestorben ist, eingeschläfert.

Zur Story