DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht Zürich verurteilt Dignitas-Gründer wegen Flugblatt



ARCHIV - ZUR URTEILSVERKUENDUNG IM FALL DES DIGNITAS GRUENDERS LUDWIG A. MINELLI AM FREITAG, 1. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Dignitas-Gruender Ludwig A. Minelli auf dem Weg ins Bezirksgericht anlaesslich seiner Anklage zur Flyer-Aktion gegen Regierungsraetin Silvia Steiner, aufgenommen am Freitag, 6. April 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ludwig A. Minelli Bild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Zürich hat Ludwig A. Minelli wegen Verleumdung der heutigen Regierungsrätin Silvia Steiner (CVP) schuldig gesprochen. Es verurteilte den Dignitas-Gründer zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse. Minelli hat bereits Berufung angemeldet.

Das Bezirksgericht bestrafte Minelli mit einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu 260 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren sowie einer Busse von 9000 Franken, wie es am Montag mitteilte. Ausserdem soll er Steiner eine Genugtuung von 3000 Franken plus Zins bezahlen.

Minelli übernahm am Prozess von Anfang April die Verantwortung für ein Flugblatt, mit dem die Wahl von Steiner in den Regierungsrat hätte verhindert werden sollen. Minelli bestritt jedoch, dass das Flugblatt verleumderisch sei und forderte einen vollumfänglichen Freispruch.

Das Flugblatt mit dem Titel «Diese Frau möchte Ihnen die Mündigkeit absprechen» wurde vor den Regierungsratswahlen im Jahr 2015 in knapp 750'000 Briefkästen im Kanton Zürich gelegt. Darin wurde die heutige Bildungsdirektorin von einem bis dato unbekannten «Überparteilichen Komitee Selbstbestimmung am Lebensende» heftig angegriffen.

Gemäss Gericht verbreitete Minelli wider besseren Wissens Tatsachen an Dritte, die beim unbefangenen Leser den Eindruck erweckten, Steiner habe sich straf- oder personalrechtlich fehlverhalten. «Dies traf aber nicht zu», hält das Gericht fest. «Die Behauptung war ehrverletzend.»

Der Einzelrichter beurteilte das Verschulden wegen der grossen Auflage des Flugblattes, des Zeitpunkts der Verteilung kurz vor den Wahlen sowie des Vorwurfs als schwer, wie es weiter heisst. Da der 85-Jährige nicht vorbestraft ist, wird die Geldstrafe bedingt ausgesprochen.

Einer zweiten Person, die sich ebenfalls vor Gericht verantworten musste, konnte laut Bezirksgericht keine Mitbeteiligung nachgewiesen werden. Sie wurde deshalb freigesprochen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Dignitas-Gründer hat bereits Berufung angemeldet, wie es weiter heisst. (sda)

Apropos Dignitas: Sterbehilfe für gesunde Menschen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanton Zürich und das Demo-Verbot: Druck auf Mario Fehr und Co. steigt

In Zürich ist wieder ein Streit über Demo-Verbote aufgekommen. Linke werfen dem Kanton Verfassungsbruch vor. Sogar die SVP ärgert sich über Einschränkungen.

Man könnte meinen, es gehe nur um Linkslinke gegen den Rest. Beim Streit zwischen der Stadt Zürich mit seinem Kanton geht es aber mehr: um Grundrechte und die Frage, wer sie wie weit einschränken darf. Und vor allem warum.

Alles nahm seinen Lauf am vergangenen Wochenende.

Wir erinnern uns: In der Stadt Zürich riefen Frauen, intergeschlechtliche, trans, non-binäre und queere Menschen (kurz Flint) zu Kundgebungen auf. Anlass war der bevorstehende 8. März, der als feministischer Kampftag Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel