Schneeregen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Trotz Coronakrise: Zürich droht eine Immobilienblase

Die groesste Kirchenuhr Europas der Kirche St. Peter zeigt anlaesslich des Klimaschutzes auf fuenf vor Zwoelf, aufgeommen am Dienstag, 12. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Die Immobiliennachfrage bleibt hoch, bei einer längeren Krise dürften die Preise auf dem Eigenheimmarkt aber nicht länger tragbar sein.Bild: KEYSTONE

Trotz Coronakrise: Zürich droht eine Immobilienblase

Die Coronakrise hat auf dem Zürcher Immobilienmarkt kaum Spuren hinterlassen, die Investitionsnachfrage und die Preiserwartungen steigen. Die UBS sieht das Risiko einer Immobilienblase.
30.09.2020, 10:59

In den letzten zehn Jahren sind die Preise auf dem Zürcher Immobilienmarkt schweizweit am stärksten angestiegen. Auch in der Coronakrise hat sich daran nichts geändert. Die Zahlungsbereitschaft für Zürcher Immobilien blieb hoch. Gemäss einem am Mittwoch publizierten Bericht der UBS hat der Wohnungsbau nahe der Innenstadt sogar von einer steigenden Nachfrage profitiert. Erstmals reihe sich Zürich in die Kategorie der Städte mit Blasenrisiko ein, kommt die Grossbank zum Schluss. Zürich befindet sich damit auf ähnlichem Niveau wie Amsterdam und Paris.

«Der Markt ist ausgetrocknet», heisst es im UBS-Bericht weiter. Derzeit würden weniger als 0.5 Prozent des Bestandes an Eigentumswohnungen auf dem Markt angeboten, der niedrigste Anteil landesweit. Noch seien die Auswirkungen der Rezession nicht spürbar und die hohe Nachfrage halte die Preise kurzfristig hoch, in den nächsten Quartalen dürfe die Zahlungsbereitschaft jedoch abnehmen, die hohen Preise auf dem Eigenheimmarkt dürften laut den UBS-Ökonomen bei einer länger andauernden Krise letztlich nicht mehr tragbar sein. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produktfälschungen am Flughafen Zürich

1 / 13
Produktfälschungen am Flughafen Zürich
quelle: keystone / patrick huerlimann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Monatliche Passagierzahlen am Flughafen Zürich von 1949 bis Mai 2020

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Noch viel schlimmer»: Ehemalige «Magazin»-Journalisten bestätigen Sexismus-Vorwürfe
Anuschka Roshani war langjährige Journalistin beim «Magazin» von Tamedia. Sie wirft dem Ex-Chefredaktor öffentlich Sexismus und Machtmissbrauch vor. Nun zeigt sich: Roshani war nicht die einzige Betroffene. Auch andere Redaktionsmitglieder berichten von «Willkür» und einem «Klima der Angst».

Die Vorwürfe sind happig. Was die Journalistin Anuschka Roshani in einem Gastbeitrag im deutschen «Spiegel» schreibt, hat es in sich. Darin dokumentiert sie die zahlreichen sexistischen und diskriminierenden Erlebnisse, die sie in ihrer Zeit als Redaktorin beim «Magazin» – der Samstagsbeilage der Tamedia-Zeitungen – erlebt hat. Roshani war dort von 2002 bis 2022 angestellt. Die Vorwürfe richten sich in erster Linie gegen den langjährigen Chefredaktor des «Magazins», Finn Canonica. Er leitete die Redaktion von 2007 bis 2022.

Zur Story