Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmassliche Fussballfans verletzen Polizisten in Zürich

In der Nacht auf Donnerstag wurden zwei Stadtpolizisten im Kreis 5 von mehreren mutmasslichen Fussballfans angegriffen. Ein Polizist sei dabei verletzt worden. Die Stadtpolizei sucht Zeuginnen und Zeugen.



Kurz vor 23.15 Uhr wollte die Besatzung einer Streifenwagenpatrouille an der Heinrichstrasse zwei Personen kontrollieren, weil sie am Sprayen waren. Laut Medienmitteilung flüchteten die beiden sofort zu Fuss, wobei einer der beiden durch einen Polizisten bei der Verzweigung Heinrich-/Luisenstrasse eingeholt und angehalten worden sei.

Beim anschliessenden Gerangel sei der Polizist gestürzt, ging zu Boden und der Unbekannte flüchtete weiter in Richtung des GC-Fanlokals an der Heinrichstrasse. Gleichzeitig rannten laut Polizeimeldung mehrere Personen, mutmasslich Fussballfans, von diesem Lokal herkommend auf die Polizisten zu und traktierten angeblich den am Boden liegenden Beamten mit Schlägen und Fusstritten.

Sein Kollege habe Reizstoff gegen die Angreifer eingesetzt und habe sie so zurückdrängen können. «Der Polizist erlitt beim Angriff Kopfverletzungen sowie Schürfungen am ganzen Körper und wurde hospitalisiert», schreibt die Stadtpolizei Zürich. Nach einer ambulanten Behandlung habe er das Spital wieder verlassen können. Die Angreifer seien flüchtig. Detektive der Stadtpolizei Zürich haben die Ermittlungen aufgenommen.

Die Stadtpolizei sucht Zeugen des Vorfalls.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cerberus 10.05.2018 16:17
    Highlight Highlight Ein Grund mehr, dass ich gegen das neue Hardturm-Stadion bin.
  • Hercules Rockefeller 10.05.2018 14:51
    Highlight Highlight Dieses Ereignis dürfte wohl ein weiterer Sargnagel für das neue Stadion sein. Damit einhergehend wird wohl auch der Grasshopper Club nach einer langen und qualvollen Krankheit zu Grabe getragen werden.

    Schade für den Schweizer Fussball...
  • Astrogator 10.05.2018 13:06
    Highlight Highlight Wir erinnern uns, an die Fanzugdiskussion: 99% der Fussballfans sind friedlich und das andere 1% wird nur gewalttätig wenn sie von der Polizei provoziert werden...

    Passt...
    • D.L. 10.05.2018 13:43
      Highlight Highlight Soviel ich weiss nennt man das eine Schnabelseicherlogik.
    • Astrogator 10.05.2018 16:51
      Highlight Highlight @axantas: Selbstverständlich Soll die Polizei eingreifen.
      Bei der letzten Attacke von friedlichen Fans auf das Zugspersonal wurde der Vorfall von den Sektor IV Bubis damit gerechtfertigt, dass die Staatsanwaltschaft Basel verschiedene Gegenstände beschlagnahmen liess und Strafverfahren wegen Delikten im Bereich Betäubungsmittel, Waffen und Sprengstoff eingeleitet hat.
      Friedliche Fussballfans sind offensichtlich der Meinung man darf sie in ihren kriminellen Aktivitäten nicht stören. Deshalb der Kommentar...
  • sherpa 10.05.2018 13:02
    Highlight Highlight Und wieder einmal mehr ist es ein Zürcher welcher Stunk macht und sich nicht zu benehmen weiß. Fragt sich nur, was mit den Jugendlichen und deren "Erziehungsberechtigten" in Zürich eigentlich los ist oder ist es das Umfeld, welches in Zürich langsam aber sicher zu denken Anlass gibt?
    • dä dingsbums 10.05.2018 15:33
      Highlight Highlight Wie bitte??
    • mvrisita 10.05.2018 16:08
      Highlight Highlight Liegt bestimmt an Zürich 🤔
    • Imfall 10.05.2018 16:10
      Highlight Highlight weisst du wie viele zürcher tac gür tag keinen ärger machen?!

      vielleicht wars ja sogar einer aus einem anderen kanton? 🤔🤯😲


      Fazit: sinnloser kommentar
  • D.L. 10.05.2018 12:49
    Highlight Highlight Ab wann darf die Polizei eigentlich ihre Schusswaffen einsetzten?
    • De Pumuggel 10.05.2018 14:36
      Highlight Highlight bei einer lebensbedrohlichen situation

      sobald die schusswaffe nur schon „gezogen“ wird, muss ein grosser rapport vom polizisten geschrieben werden, weshalb und warum er/sie dies getan hat
    • PhiLem 10.05.2018 15:12
      Highlight Highlight Es muss stets im Rahmen der Verhältnismässigkeit gehandelt werden. Im vorliegenden Fall wäre der Einsatz der Schusswaffe nicht angebracht gewesen.

    • HerrLehmann 10.05.2018 15:14
      Highlight Highlight Notwehr und Notwehrhilfe. Wäre wohl Anwaltsfutter, ob dies in einer solchen Situation gerechtfertigt wäre.
    Weitere Antworten anzeigen

Erschreckende Erkenntnis: Viele Cars auf Schweizer Strassen in desolatem Zustand

Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der Sihlhochstrasse in Zürich ein schwerer Car-Unfall. Mehr als 40 Personen wurden verletzt, eine Italienerin starb. Das Fahrzeug geriet aus ungeklärten Gründen ins Schleudern und prallte in eine Mauer am Autobahnende.

Wie aus einem Bericht des Blick hervorgeht, weisen Reisecars auf Schweizer Strassen erhebliche Mängel auf. Bei einer Polizeikontrolle im Kanton Uri von letzter Woche wurden 18 zumeist ausländische Fahrzeuge kontrolliert. Das Resultat ist …

Artikel lesen
Link to Article