DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG

Die Bodycam bei Polizisten soll präventiv gegen Gewalt wirken. Bild: KEYSTONE

Polizisten wollen keine Bodycams – der Widerstand erklärt in 3 Punkten

Viele Polizisten sprechen sich gegen Bodycams aus – obwohl das technische Hilfsmittel zu ihrem eigenem Schutz wäre.



Und auf einmal klang die neue Zürcher Sicherheitsvorsteherin wie ihr Vorgänger. «Die Argumente sprechen für Bodycams», sagte Karin Rykart vor den Medien. Dabei hatte sie früher dem Ruf von Richard Wolff, die Stadt müsse ihre Polizisten mit Kameras ausrüsten, immer kontra gegeben. Bis ein Mob von bis zu 300 gewaltbereiten Personen ihre Meinung umkrempelte. Was ist genau passiert?

In der Nacht auf den 19. August attackierten FCZ-Schläger und Passanten gemeinsam Polizisten mit Flaschen und Steinen. Zwei Beamte wurden dabei verletzt.

Sie gehe davon aus, dass es nach diesem Vorfall Bodycam-Gegner im Gemeinderat schwer haben werden, sagte Rykart in der kurzfristig einberufenen Medienkonferenz nach der Attacke. Bekräftigt wurde sie dabei vom Chef der Zürcher Stadtpolizei, Daniel Blumer. Blumer bedauerte, dass die Kameras nicht schon in jener Nacht zum Einsatz kamen. «Hätten die Polizisten am Samstagabend Bodycams getragen, hätten wir hervorragende Bilder machen können.»

Bodycam – so funktioniert‘s

Falls zukünftig Polizisten mit einer Bodycam ausgerüstet sind, wird nicht der ganze Einsatz auf Video aufgenommen. Die Beamten können stattdessen die Bodycam bei Bedarf einschalten, müssen dies dem Gegenüber aber laut mitteilen, dass ab nun gefilmt werde. Das Filmen soll besseres Beweismaterial liefern, aber auch präventiv Gewalt verhindern. (fvo)

Ist der Weg also frei für die Einführung von Bodycams? Keineswegs. Ausgerechnet die Polizeibeamten stehen jetzt aufs Bremspedal. «Wir als Verband sind im Moment noch gegen Bodycams», sagte Max Hofmann, Generalsekretär des Verbands Schweizer Polizeibeamter zum Blick. Und in einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften sprachen sich 42 Prozent der Beamten gegen die Einführung des technischen Hilfsmittels aus.

Polizei und Rettungskräfte angegriffen

Video: srf

Die Euphorie, die sich in Luft auflöste

36 Wochen lang haben über 300 Zürcher Polizisten den Einsatz von Bodycams getestet. Ihre Erwartungen konnte das neue Hilfsmittel allerdings nicht erfüllen, wie eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zeigte.

Bei der Umfrage vor dem Pilotprojekt sprachen sich 70 Prozent für den Einsatz von Bodycams aus. Nach den 36 Wochen waren es auf einmal nur noch 58 Prozent. 

Auch ansonsten erfüllten die Kameras die Erwartungen von vielen Beamten nicht. So glaubten vor dem Pilotprojekt noch 56,7 Prozent der Polizisten, dass die Kameras sie vor Angriffen schützen könnten. Bei der zweiten Umfrage waren es noch 47,3 Prozent. 

Der Vorfall

Dass sich nach dem Pilotprojekt weniger Beamte für Bodycams aussprechen, erklärt Projektleiter Patrik Manzoni von der ZHAW mit einem Vorfall, der sich just in dieser Zeit ereignete. Einmal seien die Aufnahmen von den Vorgesetzten genutzt worden, um das Verhalten eines Beamten zu rügen, erzählt Manzoni. «Das hat sich vermutlich schnell rumgesprochen und für Unmut im Korps gesorgt.» 

Er fährt fort: «Der Vorfall zeigt, dass bei einer allfälligen Einführung von Bodycams genau definiert werden müsse, wer sich die Aufnahmen anschauen darf und zu welchem Zweck.»

Dass die Beamten in dieser Hinsicht verunsichert sind, zeigt wiederum die Vorher-Nachher-Befragung. Vor dem Test befürchteten nur 44 Prozent der Beamten, dass ihre Vorgesetzten die Aufnahmen nutzen könnten, um nach Hinweisen zu suchen, um gegen einen Polizisten vorzugehen. Nach Ablauf der Pilotphase war die Mehrheit der Beamten dieser Meinung (58 Prozent).

Noch nicht klar, ob es was bringt

«Sobald bewiesen ist, dass Bodycams tatsächlich zu weniger Gewalt gegen Polizeibeamten führen, sind wir die ersten, die eine neue Diskussion starten werden», sagt Max Hofmann, Generalsekretär des Verbands Schweizerischer Polizeibeamter (VSPB) zu watson. Doch noch ist der Verband von der Studienlage nicht überzeugt und äussert Zweifel am positiven Effekt von Bodycams. Dies liegt auch an einer Studie der Universität Cambridge.

Beamten, die Bodycams tragen, werden 15 Prozent häufiger angegriffen, so das Ergebnis der englischen Forscher. Das Fazit der Wissenschafter: Bodycams erzeugen genau das Gegenteil der eigentlichen Absicht einer Minderung der Gewalt gegen Polizisten.

Auf ein anderes Resultat kommt die Untersuchung der ZHAW: Im Zürcher Pilotprojekt wurden jene Beamten, die eine Kamera trugen, weniger häufig angegriffen. Das Ergebnis ist jedoch nicht signifikant. Dennoch dürfe man es positiv werten, weil es praktische Relevanz habe, sagt Studienleiter Manzoni. «Aufgrund des Vergleichs der Raten körperlicher Angriffe bei Schichten mit und ohne Bodycam, liessen sich auf ein Jahr hochgerechnet etwa 50 Angriffe auf Polizeibeamte verhindern.»

Viele Kühe machen Mühe – Herde stoppt Autodiebin

Video: watson/nico franzoni

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

1 / 31
Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates
quelle: kompetenzzentrum veterinärdienst und armeetiere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel