Schweiz
Zürich

SVP-Präsidentin Camille Lothe tritt zurück

Camille Lothe
Bild: svp Stadt Zürich

Stadtzürcher SVP-Präsidentin Camille Lothe tritt zurück – wegen Interessenskonflikt

08.04.2024, 15:15
Mehr «Schweiz»

Die Präsidentin der Stadtzürcher SVP, Camille Lothe, hat ihren Rücktritt per Ende Mai angekündigt. Das Amt bringt einen Interessenskonflikt mit ihrer Arbeit als Journalistin beim Satiremagazin «Nebelspalter» mit sich, wie Lothe in einem Interview sagte.

Wir haben sie damals übrigens in einem Portrait vorgestellt:

Auch der zeitliche Aufwand sei ein Grund für die Entscheidung gewesen, sagte Lothe im am Montag publizierten Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Mit Blick auf die städtischen Wahlen im Jahr 2026 reiche ein Engagement von 90 Prozent nicht aus. «Es braucht 110 Prozent», sagte die 30-Jährige.

Lothe stand zwei Jahre an der Spitze der Stadtpartei. Zuvor war sie vier Jahre lang Präsidentin der Jungen SVP des Kantons Zürich, wie aus dem Interview weiter hervorging. Der Partei wolle sie weiterhin verbunden bleiben. «Ein Comeback zu einem späteren Zeitpunkt schliesse ich nicht aus», sagte sie. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.-o.-Tropfen-Shots
1 / 15
«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.-o.-Tropfen-Shots
Diese Shots wurden am vergangenen Samstag an einer offiziellen SVP-Wahlkampfveranstaltung in der AFG Arena St.Gallen angeboten.
quelle: facebook / facebook
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
08.04.2024 07:29registriert März 2014
Der Nebelspalter mag ja vieles sein, aber ein Satiremagazin ist er ganz sicher nicht mehr!
23412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reiszeit
08.04.2024 07:48registriert November 2021
Für den Nebelspalter und die SVP arbeiten: Wo liegt da der Interessenskonflikt? Passt doch wunderbar zusammen.
15610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Feinfilter
08.04.2024 08:43registriert Mai 2021
Hatte kürzlich einen Nebelspalter in den Händen. Meine Güte, wie schlecht dieses Heftchen geworden ist. Kein Witz und Humor, von Satire ganz zu schweigen. Dazu kommt, dass die Cartoons auch noch schlecht gezeichnet sind. Rechte hatten noch nie Humor. Dazu braucht es eben auch Intelligenz.
13119
Melden
Zum Kommentar
68
Demonstranten verspritzen Gülle gegen Geothermie-Projekt im Jura

Bei einer Demonstration gegen ein Geothermie-Vorhaben in Haute-Sorne JU ist es am Freitag zu Scharmützeln gekommen. Aktivisten verspritzen Gülle auf das Areal der Baustelle. Ein Mann kletterte zudem über einen Schutzzaun und wurde von der Polizei aufgegriffen.

Zur Story