Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fesselspiele lösten in Deutschland einen Polizeieinsatz aus.  bild: shutterstock

Abt. Polizeimeldungen im Wortlaut: Beamte stürmen «Fifty Shades»-Fesselsession 



Polizeimeldungen sind normalerweise eine staubtrockene und kryptische Angelegenheit. Die Medienstelle der Polizei im deutschen Neustadt hat da weniger Berührungsängste. 

«Fifty Shades of Neustad» heisst der Titel der jüngsten Medienmitteilung. In der Hauptrolle: eine gefesselte Frau und zwei angeblich gewalttätige Männer. 

Wir wollen euch die ausführliche Meldung nicht vorenthalten: 

POL-PDNW: Fifty Shades of Neustadt

Am Mittwochabend gegen 22 Uhr wurde die Polizei Neustadt durch einen Anrufer auf die Misshandlung einer jungen Frau aufmerksam gemacht. Der Mann habe vom Treppenhausfenster beobachtet, wie in einer Wohnung gegenüber eine gefesselte nackte Frau von zwei Männern misshandelt worden sei.

Die besagte Wohnung konnte ausfindig gemacht und der Bewohner zur Rede gestellt werden. Es war tatsächlich zur Fesselung einer (halb-)nackten Frau gekommen, allerdings mit ihrem Einverständnis und ohne Misshandlungen.

Der Mieter der Wohnung, seines Zeichens Lehrer des japanischen Shibari-«Bondage», hatte ein Pärchen in der Kunst der erotischen Fesselung unterwiesen. Auch mit der gefesselten Dame und ihrem Partner konnte gesprochen werden. Beide waren wohlauf und guter Laune.

Die Einladung an die Beamten, doch zur dienstlichen Fortbildung ebenfalls an dem Kurs teilzunehmen, musste aber höflich abgelehnt werden.

(amü)

Aktuelle Polizeibilder: Auffahrunfall auf der A3

Das könnte dich auch interessieren:

Weniger Hospitalisierte im Tessin – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Boris Johnson ist ins Spital eingeliefert worden

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Eine Zusammenfassung der letzten Folge «Bachelorette»:

abspielen

Video: watson/Anna Rothenfluh, Emily Engkent, Angelina Graf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Epidemie: Diese Massnahmen haben unsere Nachbarländer ergriffen

Seit Ende Januar breitet sich das Coronavirus auch in Europa aus. In der Schweiz hat der Bundesrat darauf reagiert, indem er Grossanlässe mit über 1000 Personen verboten hat; vorerst bis zum 15. März. Für Veranstaltungen unter 1000 Besuchenden gelten in den Kantonen unterschiedliche Vorschriften. Auch die Behörden unserer Nachbarstaaten haben zum Teil drastische Massnahmen ergriffen.

Mit aktuell knapp 1700 bestätigten Fällen ist unser südlicher Nachbar neben China und Südkorea das am …

Artikel lesen
Link zum Artikel