DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Account trifft mit seinem Sarkasmus den Nerv der Zeit – und erlebt einen Mini-Hype

18.08.2020, 22:0119.08.2020, 07:27

Sebastian Hotz ist 24 Jahre alt und studiert in Bielefeld. Seine aktuelle Berufung ist aber nicht sein Studium, sondern die Welt mit seinen satirischen Tweets zu unterhalten. Auf seinem Twitter-Account folgen ihm bereits über 50'000 User, auf Instagram sind es sogar über 227'000.

Er erlebt momentan einen kleinen Hype, ist sich der Schnelllebigkeit des Fames im Internet aber durchaus bewusst, wie er selbst in einem Interview sagt.

In seinen Tweets behandelt er Allgemeines, die Coronavirus-Pandemie und andere Gesellschaftsprobleme mit einer stark satirischen Note. Wir haben für euch die amüsantesten Tweets herausgesucht. Viel Spass!

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild. instagram

bild: instagram

bild: instagram

bild: instagram

(smi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier etwas ganz anderes: Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

Wie ich meine Spinnenphobie mit Hypnose bekämpft habe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Cartoons, die zeigen, dass dein Leben eigentlich gar nicht so schlecht ist

Es gibt Tage, an denen einem einfach nichts so gelingt, wie es sollte. Egal, was du tun willst, nichts funktioniert wie geplant. In so einem Moment kann es helfen, sich daran zu erinnern, dass es anderen mindestens genauso schlecht geht.

Zur Story