DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fahrn, fahrn, fahrn – mal auf der Autobahn, mal quer durchs Maisfeld: Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg). bild: studiocanal

Live fast, drive young, hör Richard Clayderman! «Tschick» ist im Kino

Unter Hochdruck hat Fatih Akin den Jugend-Bestseller-Roman von Wolfgang Herrndorf verfilmt. Grossartig.



Die Jugend ist eine Autobahn. Breit, schnell, eine Million Gefühle fahren mit. Eng wird's erst später. Aber von der Enge reden wir jetzt nicht. Jetzt reden wir von «Tschick». Dem Roman, der seinen Autor Wolfgang Herrndorf zum Millionär gemacht hätte, wenn er sich nicht erschossen hätte. Dem Buch über den schönsten Sommer von zwei 14-jährigen Jungs, einem blauen Auto und einem wilden Mädchen im Osten von Deutschland.

Maik und Tschick aus Berlin also. Der eine schmächtig, sensibel, Sohn eines Immobilienbankroteurs und einer Alkoholikerin. Der andere ein politoxikomaner Exilrusse mit unklaren Familienverhältnissen, schlau und gefährlich. Sie werden Freunde und hauen ab. Die einzige Kassette in dem uralten geklauten Lada: Richard Clayderman. Ihr Proviant: Tiefkühlpizzas (ohne Ofen) und Dosenfutter (ohne Öffner). Ihr Dach: der Sternenhimmel.

Trailer zu «Tschick»

abspielen

Video: YouTube/STUDIOCANAL Germany

Sie begegnen lauter komischen Menschen, der Freizeitgruppe «Adel auf dem Radel», einer verschrobenen Mutter, die ihre Hippie-Kinder mit Homeschooling erzieht. Und Isa, dem schönen Borderline-Mädchen von der Müllkippe. Das Finale findet natürlich auf der Autobahn statt, mit Schweinen, grossem Drama und der Frage: War das jetzt ein Märchen? Ein Traum? 

Vom ersten Satz weg spürt man im Roman den Film. Weil das alles fast platzt vor Leben, Bewegung und Vorwärtsdrang. Weil die Dialoge perfekt sind. Jetzt ist der Film da. Was für ein verdammter Wurf! Was für Schauspieler! Was für ein Soundtrack! Was für eine rasante, lustige, klare Regie! 

tschick

Mit Müllmädchen Isa (Mercedes Müller). Bild: studiocanal

Dabei war die Entstehung von «Tschick», dem Film, einigermassen konfus. 2010 erscheint das Buch. Der Autor Wolfgang Herrndorf weiss, dass er an einem bösartigen Gehirtumor sterben wird. Ein Jahr später liest der Regisseur Fatih Akin («Gegen die Wand», «Soul Kitchen») das Buch, rennt ans Telefon und sagt Herrndorfs Verlag, dass er «Tschick» verfilmen will. Er erhält weder eine Zu- noch eine Absage, widmet sich seinem Film «The Cut».

«Tschick» entwickelt sich zum Millionenseller. In der Theaterfassung ist es noch heute das meistgespielte Stück auf Deutschalnds Bühnen. Vor Mozarts «Zauberflöte». «Jetzt könnte ich sechsstellige Summen verdienen, und es gibt nichts, was mir egaler wäre», schreibt Herrndorf. Im August 2013 nimmt er sich in Berlin das Leben.

Bild

Wolfgang Herrndorf (erste Reihe, zweiter von links), 2007, während eines Trainingslagers der deutschen Autoren-Fussballnationalmannschaft. bild: wikipedia

Akin liest Herrndorfs Sterbe-Blog «Arbeit und Struktur»: «Da schreibt jemand im Angesicht des Todes, das ist der existenziellste Text, den ich je gelesen habe», sagt er und fällt in eine «künstlerische Krise». Anfang Sommer 2015 erhält er einen Anruf: Man habe sich mit David Wnendt («Feuchtgebiete», «Er ist wieder da»), der dabei war, «Tschick» zu verfilmen, überworfen, Akin könne übernehmen.

tschick

Gesucht, gefunden, gelungen: Regisseur Fatih Akin mit seinen Helden. Bild: studiocanal

Er übernimmt. Schreibt zuerst das Drehbuch neu, ganz nah am Original. Besetzt die Hauptdarsteller neu. Seine Casting-Agentin geht auf der Suche nach einem Darsteller für Tschick auf die mongolische Botschaft in Berlin, der Sohn des Botschafters, Anand Batbileg, der noch nie mit Schauspiel zu tun hatte, bewirbt sich. Er und Tristan Göbel, der Maik, sind beide 13 Jahre alt.

Ein Stuntman bringt den beiden das Autofahren bei, Fatih Akin quetscht sich in den Kofferraum des Ladas und brüllt den beiden während ultraholpriger Fahrten durch Maisfelder die Regieanweisungen zu. Der Dreh: ein Riesenspass. Das Resultat: ein Film, so albern, abenteuerlich und abgrundtief rührend wie die Jugend selbst. In ihrem besten Sommer, versteht sich.

«Tschick» läuft ab 15. September im Kino.

Stars and Cars – als Promis und Autos noch Stil hatten

1 / 17
Stars and Cars – als Promis und Autos noch Stil hatten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesen 15 Lektüretipps hat dein Sommer tausende von guten Seiten!

Das Beste am Sommer? Wir haben Ferien. Wir wollen in der Badi liegen oder in einem kühlen Zimmer sitzen und allem entfliehen, was uns sonst so an die Erde bindet. Bücher sind der Schlüssel dazu.

Gut, es gibt dazu eigentlich nichts mehr zu sagen, so vieles wurde über «GRM», die grosse Post-Brexit-Dystopie, schon verbreitet. Queen Sibylle hat ein Werk geschaffen, in dem es fast keinen positiven Satz und keinerlei Optimismus gibt, das man aber trotzdem voller Wärme und Zuneigung zu ihren blutjungen Figuren auf ihrem Abenteuer durch eine komplett kaputte Geisterwelt liest. Und zwar so atemlos wie man vor 150 Jahren den Kinderhelden von Charles Dickens durch ein ebenso düsteres, armes, …

Artikel lesen
Link zum Artikel