DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Coronavirus spaltet die Schweiz – zumindest in der Google-Suche



Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der Schweiz massenhaft nach Dingen gegoogelt wird, die vor der Pandemie kaum Beachtung fanden. Doch wie auch in der Realität blitzt der Kantönligeist bei den Suchstatistiken ab und zu auf. Wir haben für euch einige lustige Unterschiede herausgesucht:

Die Gastro wird geöffnet, doch was freut uns am meisten?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Die Schweiz will wieder in den Restaurants essen gehen können. Nur die Tessiner, die freuen sich mehr auf die Öffnung der Bars.

Doch da sind ja auch noch die Gartencenter

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Doch auch die Gartencenter erfreuen sich grosser Beliebtheit. Besonders im Kanton Glarus sind sie sehr gefragt.

Was tun wir während der Quarantäne?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Der Lockdown und die Stay-at-Home-Empfehlung des Bundesrates hat uns zu einem Volk der Bäcker gemacht. Nur die Neuenburger, die malen lieber.

Und welchen Alkohol trinken wir dabei?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Wer hätte das gedacht?! Bier wird in der Westschweiz mehr gegoogelt als Wein und umgekehrt. Doch man googelt wohl auch eher, was man nicht kennt, nicht wahr?

Was essen wir?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Die Fleischesser halten sich nur im Kanton Appenzell Innerrhoden noch an der Spitze der Nahrungskette.

Wie schützen wir uns?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Desinfektionsmittel ist sehr beliebt in der Schweiz. Der Kanton Jura und der Kanton Tessin setzen aber doch lieber auf Schutzmasken.

Was ist wichtiger?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Doch auch das WC-Papier ist wichtig. Gefragt ist es besonders im Kanton Appenzell Ausserrhoden und in Nidwalden.

Und was wird gehamstert?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Plötzlich wurden die Büchsenravioli wieder zum Kassenschlager. Dagegen kam nicht einmal das WC-Papier an.

Auf welche Fussball-Liga freuen wir uns?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Bald wird wieder professionell Fussball gespielt. Im Jura freut man sich auf den FC Barcelona, Real Madrid und Co., in der Deutschschweiz auf die Bundesliga. In der Westschweiz ist auch die Premier League vertreten, der Süden tendiert Richtung Italien. Nur nach der Super League sucht irgendwie niemand so richtig.

Wessen Gesundheitszustand interessiert uns?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Kim Jong-un ist besonders in den beiden Appenzell, in Solothurn und im Wallis gefragt. In allen übrigen Kantonen interessierte Boris Johnson mehr. Die Suchanfragen bezogen sich wahrscheinlich auf den Gesundheitszustand der beiden Männer.

Wie googeln wir eigentlich?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Ein Kanton sticht auch bei der Suche nach dem Coronavirus hervor. Im Thurgau ist man halt noch minimalistischer.

Und wo suchen wir die aktuellen Corona-Zahlen?

Wie googelt die Schweiz nach dem Coronavirus?

Bild: Google Trends

Im Internet gibt es verschiedene Anbieter, die mit aktuellen Coronavirus-Fallzahlen aufwarten. Worldometer.com ist dabei klarer Favorit der Schweizer. Doch in Uri, Obwalden und im Jura setzt man lieber auf die Schweizer Variante corona-data.ch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Lockdown: «F*ck dein Bananenbrot! Und dein Sch**sspuzzle!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1024 Tests auf einmal: Schweizer Forscher entwickeln neuen Antikörper-Nachweis

Schweizer Forschende haben einen Antikörpertest entwickelt, der mehr als tausend Proben auf einmal analysieren kann, wie sie im Fachmagazin «PNAS» berichten. Für den Nachweis einer durchgemachten Infektion mit dem Coronavirus reicht ein winziger Tropfen Blut.

Antikörpertests weisen darauf hin, ob das Immunsystem Antikörper als Antwort auf eine Corona-Infektion gebildet hat. Mit ihnen lässt sich so etwa die Durchseuchung in der Bevölkerung bestimmen oder die Immunantwort auf Impfstoffe.

Forschende …

Artikel lesen
Link zum Artikel