DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bachelorette 2018

She's the Boss! Adela macht den «Schwan». Bild: 3plus/bearbeitung sme

Er macht sich beautiful für die Bachelorette – gibt sie ihm die Lizenz zur Liebe?

Immer weniger Männer haben immer dümmere Ideen. Dabei wollen wir nur eins: Dass Adela glücklich wird! Echt, ehrlich und ernsthaft!



Bonjour, ihr Hochzeitstörtchen und Kaviarblinis auf dem Gourmet-Büffet meines Arbeitsalltags, ich bin mir sicher, ihr seid genau so sehr zum Abschlecken wie die Adela das in der heutigen Folge für den Davide gewesen ist. Adela veranstaltete ja eine «Kreativ-Challenge», bei der die «Männer» ihre «Fantasie» walten lassen mussten. Worauf Davide eine irre Kreativfantasie auslebte, auf die echt noch keiner vor ihm gekommen ist: Der Frau die Augen verbinden, die Frau einschmieren, die Frau abschlecken, der Frau eine Traube in den Mund stecken. Adela war von der Traube etwas unterbegeistert:

«Jo, ich mein, mer schteckt doch inere Frau i dämm Sinn nüt ins Muul. Ussert öppis.»

Adela

Nur öppis also. Jedenfalls in dem Sinn. Jo nai drno.

Luca und Davide üben die Kreativchallenge

bachelorette 2018

Bild: 3plus/bearbeitung sme

«Jä!» beziehungsweise «Jä, ich will!» sagt sie dagegen gleich zweimal, nämlich zuerst zu Cem und dann auch noch zu Safak, beide machen ihr nämlich einen Heiratsantrag, bloss Minuten nacheinander! Der Cem mit einer Torte, Rosenblättern und einem Ring, der Safak mit einem Herz aus Kerzen und Rosenblättern und einem Ring, auch dabei handelt es sich um eine Challenge, aber obwohl Adela zu beiden Männern Ja sagt, kann nur einer Germany's Next Topmodel ... 

Egal. Wenden wir unseren wehen Blick in die silberblaue Weite des Meeres, dorthin, wo Erde und Himmel, Sinn und Unsinn, Wahrheit und Fiktion miteinander verschwimmen. Dorthin, wo Cem verbale Stilblüten pflückt wie diese: «Die Torte wird sie über den Hocker hauen.»

Okay: «Vom Hocker hauen» = umwerfend sein. «Über den Hocker hauen» = äusserst schmerzhafte Züchtigungsmethode aus mittelalterlichen Klöstern oder Saloons im Wilden Westen, in vorliegendem Fall nicht besonders schlimm, da mit einer Torte und nicht mit einem Schlaginstrument vollzogen.

Adela sagt «Jä!» zu Cem.

bachelorette 2018

Bild: 3plus/bearbeitung sme

Auch Luca verzehrt sich nach Adela beziehungsweise will sie verzehren:

«D' Adela isch würklich alles zäme: Tiramisu, Mascarpone, Pistazie-Glacé, sie isch eifach alles zäme.»

Luca

«Bachelorette»-Kandidat David bringt sein erstes Album

Video: watson/Angelina Graf

Lieber, lieber Luca, der du die Adela so sehr zum Lachen gebracht hast, dass darob alle Schmetterlinge in ihrem Bauch sofort tot umfielen und sie leider kein Foto für dich hatte: Mascarpone ist schon IM Tiramisu drin! Besser hättest du gesagt: «Tiramisu, Zabaione, Pistazie-Glacé ...» Egal, jetzt bist du weg. Wie auch der Mario. Trotz Geküsse. Das er so kommentierte:

«Ich bin irgendwo im Nirgendwo ... Ich bruuch halt die Frau!»

Mario

Adela sagt «Jä!» zu Safak.

bachelorette 2018

Bild: 3plus/bearbeitung sme

Tja, Pech, sie bruucht dich aber nicht. Ende. Aus. Weg bist du. Worauf du deine Emotionen mit poetischer Präzision in Worte zu fassen weisst: 

«Es isch es Scheissgfühl, ich fühl mich scheisse, es isch es beschissnes Gfühl.»

Mario

Was soll man da noch sagen? Mega! Nein: Meeeeeegamega! Als würden ein Einhorn und ein Regenbogen gemeinsam «Das glitzernd grosse Wörterbuch der Gefühlswelten» schreiben oder so ... Den Schmelz schöner Worte lernt man eben nicht beim Muskeltraining. Schon eher unter der Gesichtsmaske. Siehe David.

Wir hier im Büro streiten uns nämlich, ob sich David a) einfach nur gut schminken kann, b) ein sehr herziges Herz hat oder c) nervt. Ich würde meinen David = a + 2b + 1/3 c. Das Doppel-B kriegt er, weil er sich bei der Kreativchallenge wirklich was überlegte und für Adela ein Liebeslied in der Sprache ihres Vaters singt. 

Easy Peace. David, Safak und die schönen Dinge.

bachelorette 2018

Bild: 3plus/bearbeitung sme

Und sonst? Ich weiss doch auch nicht. Wird es am Ende sowas wie Liebe sein? Wird Adela, die noch nie in ihrem Leben richtig liebte, ihr sonniges Herz tatsächlich an David, Davide, Safak oder Cem verlieren? Und wird ihr Erwählter sie auch gut behandeln? Wird sie glücklich? Ich möchte es ihr wünschen. Dass sie an der nächsten Basler Herbstmesse nicht allein aufs Riesenrad muss. Dass einer der vier für sie Lebkuchenherzen mit kitschigen Zuckersprüchen kauft und sich ihre Hände beim gemeinsamen Griff in die Maroni-Tüte treffen.

Davide ist kein Goliath. Aber vielleicht ein Goalie, der den Ball der Liebe halten kann?

bachelorette 2018

Bild: 3plus/bearbeitung sme

Ich gebe zu, ich hab Adela in all den Wochen ein bisschen lieb gekriegt, aber ach, ich hab auch schon so viel beschissenes Scheissfernsehen gesehen, dass ich ein Scheissgefühl habe. Weshalb ich mich jetzt voller Gram abwende und an die gefestigtere Anna Rothenfluh übergebe. Und mit Züri West sage: «I gloube, i verabschiedemimau.» Aber nur bis im Juli. Au revoir, ihr Lieben, man sieht sich, liest sich, spürt sich bald wieder!

«Ich erhalte sehr viele Dick Pics»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

So feiert der FC Zürich den Cupsieg 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel