Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schönheit liegt immer im Auge der Betrachter oder so: Florian Wess und Jens Büchner. Bild: rtl

Gesichter, Gefühle, Biographien: Das ist Fake im «Dschungelcamp»!

Und: Nicht jeder Büchner ist ein Georg Büchner!



Es ist gut, dass Victoria Beckham vor ein paar Tagen einen Brief an ihr 18-jähriges Ich schrieb und diesem davon abriet, sich die Brüste vergrössern zu lassen. Das hat dem 18-jährigen Ich rückwirkend sicher total geholfen.

Okay, Frau Beckham ist jetzt wirklich nicht das Schlimmste aller wandelnden Beauty-Opfer, die finden sich ja gerade im australischen Dschungel. Die Damen Loth und Lohfink zum Beispiel. Und ein Wesen namens Florian Wess, dessen Vater ihn mal besser davon abgehalten hätte, sich das Gesicht zerschnetzeln zu lassen. Hat der Vater aber nicht. Weil er das selbst auch schön findet.

oskar und arnold wess

Das sind Oskar und Arnold Wess (oder umgekehrt). Einer ist Florians Vater, der andere sein Onkel. bild: tvnow

Es liegt bei den Wessens ganz klar in den Genen. Ach ja, falls ihr euch jetzt fragt: Weshalb kenn ich den Wess? Ich sag's euch: Der Florian, heute 36, war Anfang 20 mal mit Valencia Vintage verheiratet! Alles klar? Nicht? Eh egal. Es gibt im Alphabet gar keinen Buchstaben mehr, um den Nichtpromigrad von Florian und Valencia zu definieren. Gerade hat Florian mit Gina-Lisa den Überhit «Tarzan & Jane» veröffentlicht. Es geht darin ums Aussehen. Oder sollen wir sagen: Es geht Gina-Lisa-Jane darin um Honey? 

«Tarzan is handsome, Tarzan is strong, he's really cute and his hair is long!»

Jane

Florian & Gina-Lisa: «Tarzan & Jane», 2017

abspielen

Video: YouTube/Megamix GmbH

Honeys Geheimnis ist ja, wie einer mit 34 das Kinderpopo-Gesicht eines 15-jährigen haben kann. Natur? Nein! Honey frönt dem guten alten Vampir-Lifting. Nie gehört? Das ist jetzt aber nicht wahr! Ich mein, Kim Kardashian tut es!

Honey strahlt: Das Vampir-Lifting macht ihn NOCH schöner!

Honey liess sich dazu vor einer Woche Blut abzapfen, es wurde zu einem Plasma-Konzentrat verarbeitet und dieses dem Honey wieder ins Gesicht gespritzt. Das Resultat: eine glatte Sache. Und klingt irgendwie angenehmer als das Füdli-Fett, das sich der erste deutsche Dschungelkönig Costa Cordalis gern ins Gesicht spritzen lässt.

costa cordalis

Costa Cordalis, wie er sich selbst geschaffen hat. Bild: rtl

Hier etwas für Zahlen-Fetischisten: Honey liebte Kim aus der 11. Staffel «Germany's Next Topmodel». In der 11. Staffel «Dschungelcamp» verliebt er sich (vielleicht) in Heidi Klums Ex-Kandidatin Gina-Lisa. Zufall? Schicksal?

Jens Büchner, dem Versager von Mallorca, käme Honeys Methode der Selbstoptimierung sicher niemals in den Sinn. Jens hat ja jetzt beschlossen, dem geheimnisvollen Dschungel sein grösstes Geheimnis anzuvertrauen. Mit dem Nachsatz: «Das weiss fast gar keiner.» Jetzt schon.

Es ist allerdings ein trauriges Geheimnis, dass den Jens sofort sympathischer machte: Er und seine Frau erwarteten nämlich unlängst Drillinge. Zur Welt kamen bloss zwei. Der Stern auf Jensens Mallorca-Tattoo steht für das tote Kind. Ach!

Aber jetzt hat Jens das alles überwunden und kurz vor dem Dschungelcamp eine neue Single rausgehauen. Naja, nicht jeder Büchner ist ein Georg Büchner.

Jens Büchner: «Hau ab, du bist kein Alkohol», 2017

abspielen

Video: YouTube/MPRO TV

«Plötzlich sagt mir so ne Olle, die mich aus dem Fernsehn kennt, sie möchte mit mir tanzen, denn sie hat sich grad getrennt. Hau ab, du bist kein Alkohol, hau ab, denn du bist auch kein Bier, und ne geile Frau wird auch nach drei Promille nicht aus dir.»

Jens Büchner.

Ist das jetzt sexistisch? Ja? Nein? Vielleicht? Es ist halt Ballermann. Die sind dort so. Muss man ja nicht hingehen. Ist wie Dschungelcamp ohne Hankas «Freunde», die Vögelchen und die Libellen.

Die komisch verhühnerte Naturfee Hanka Rackwitz ist ja weit gerissener als sie gerade den Eindruck macht. Man könnte sie unschwer als zweitgrösste Hochstaplerin im Camp neben Honey bezeichnen. Wobei Honey ja nicht unbedingt die Unwahrheit erzählt, er übertreibt einfach gern die Wahrheit. Jetzt will er ja auch noch kochen können wie ein Sternekoch und damit gegen Gina-Lisa ein «Promi-Dinner» gewinnen! Ha! Hanka hingegen ...

gina-lisa honey

Dann küsst doch! Gina-Lisa und Honey sind einfach irrsinnig gern zusammen, sie findet ihn toll und ziemlich schön, er findet sie «sehr lustig». Bild: rtl

Im «Dschungelcamp» ist Hanka die ehemalige TV-Maklerin aus der abgesetzten Vox-Sendung «Mieten, kaufen, wohnen» (MKW). Als sie einst bei MKW engagiert wurde, bezeichnete sie sich als Germanistik- und Kunstlehrerin, die zur Maklerin geworden war. Die Wohnungen, die sie angeblich verkaufte, standen weiterhin erstaunlich lange leer. Wenige Jahre zuvor war sie als «Abrissunternehmerin» ohne Lehr- oder Makler-Ambitionen in den «Big Brother»-Container eingezogen.

Bild

Und alle fragen sich: Hat Hanka etwa etwas in diesem Gewässer hinterlassen? bild: rtl

Bei MKW hatte sie auch keine Sekunde lang unter den Zwangstörungen gelitten, die jetzt im Dschungel so verstörend zu Tage treten. Im Gegenteil: Sie war eine zupackende, bodenständige Frau mit einer vielseitigen beruflichen Vergangenheit, die gerne andere anfasste. Im April 2016 tritt sie überraschend mit ihren Ängsten im Buch «Ich tick nicht richtig» an die Öffentlichkeit. Als MKW wenig später abgesetzt wird, macht sie Andeutungen, dass ihre TV-Zukunft schon gerettet sei. Es stellen sich da ein paar Fragen ...

«Ick denke, Hänke is superfunny, but ai häb die Gefuhl, ich mast sie schutzen, irgendwie.»

Marc Terenzi über Hanka Rakwitz.

Apropos Fragen: Sonja Zietlow, muss das wirklich sein mit dem Botox? Und wieso sitzen Ihre Augen heuer so schräg im Gesicht?

daniel hartwig, sonja zietlow

Das Moderationsduo Daniel Hartwig (mit normalen Augen) und Sonja Zietlow (mit seltsam veränderten Augen). Bild: rtl

Und sonst? Kader Loth wird gewählt und gequält. Marc Terenzi (Zietlow: «Männlich, weiss, arbeitslos.») hat Trump gewählt. Honey erklärt Marc den Sinn von Gewerkschaften («drohen und Druck machen»), was er kann, weil er «zwei Bachelor» hat. Obwohl: Wissen wir das wirklich? Whatever, WTF. Wir schliessen mit dem süssen kleinen Neue-Deutsche-Welle-Klassiker von Fräulein Menke:

Fräulein Menke: «Treetboot in Seenot», 1983

abspielen

Video: YouTube/Stand by - Agency

Dschungelcamp 2017: Wer macht mit? Und: Warum?

Das könnte dich auch interessieren:

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 17.01.2017 18:35
    Highlight Highlight Hab Bilder von Wess vor seiner Zerfleischung gesehen, der sah früher mal recht passabel aus. 😂😂😂
  • ElendesPack 17.01.2017 17:52
    Highlight Highlight Oh meine Güte....wie kann sowas aus einem Genpool rausplatschen?
  • Elias_W 17.01.2017 17:09
    Highlight Highlight Die Hanka hatte auch bei MKW bereits Probleme mit dem Händeschütteln bei der Begrüssung, also ganz neu bzw. frei erfunden sind diese Ängste bzw. die Zwangsstörung nicht.
  • Flughund 17.01.2017 17:00
    Highlight Highlight Ha ha herrlich, so trashig...😆😆😆
  • Bär73 17.01.2017 15:58
    Highlight Highlight Muss man diese Menschen....ähhhh...ja...nein...was wollte ich fragen ?
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    ....achja....muss man diese Wesen kennen ? ^^
    • Simone M. 17.01.2017 16:08
      Highlight Highlight Lieber @Bär74: Nein, du musst die alle nicht kennen! Es ist besser für deine intellektuelle Gesundheit. Ich bin leider längst verloren. Ich hab bloss 3 von 12 nicht gekannt ...
    • JaneSodaBorderless 17.01.2017 17:21
      Highlight Highlight .....höchstens aus den Kolumnen von Frau Meier!
      Danke übrigens, Frau Meier!
    • Bär73 17.01.2017 18:21
      Highlight Highlight 73 😉
  • JJ17 17.01.2017 15:56
    Highlight Highlight Ich habe den Text zur Hälfte gelesen. Bis dorthin habe ich dauerhaft nur "Whaaaat!?" gedacht. Was ich genau gelesen habe weiss ich nicht genau, und ich würde mich nicht gerade als Dorftrottel betiteln. Aber vielleicht habe ich es genau deswegen nicht verstanden.
    • Zrombi 17.01.2017 16:22
      Highlight Highlight Aso i checks immerno nöd ^^
  • Freddie 17.01.2017 15:49
    Highlight Highlight Ich habe keine Ahnug um was es im Text geht, obwohl ich den gelesen habe. Jedoch habe ich mir jedes Video bis zum Schluss angeschaut.
    Danke Lernphase.

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel