DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: watson

Hier springt eine mutige Bündnerin aus dem 3. Stock

Eine Familie in Davos hat die Schneemassen in der WEF-Woche für ein sehenswertes Abenteuer genutzt.



Vergiss das WEF!

Das aktuell spektakulärste Video aus Davos zeigt keine Wirtschaftsbosse oder Donald Trump, sondern eine ganz «normale» und ziemlich wagemutige Frau.

Höhenangst scheint unsere Heldin nicht zu kennen. Gleich sehen wir ihr zu, wie sie auf den (verdammt schmalen!) Fenstersims im dritten Stock ihres Hauses klettert ...

Bild

Gefilmt wurde in der WEF-Woche. Durch glückliche Umstände landeten die Videos via WhatsApp auf meinem Handy. Es war einiges an Geduld erforderlich, um die Urheber zu finden und ihr Einverständnis einzuholen. Unter uns: Es sind der Mann und der 15-jährige Sohn der Hauptdarstellerin.

«Scheisse, ist das hoch!»

Am Telefon erzählt sie mir, dass ihre Familie in einem Gebiet in Davos lebt, in dem man diese Woche wegen der grossen Lawinengefahr nicht mehr hinters Haus gehen sollte. «Wir haben wie angeordnet die Fensterläden geschlossen», sagt sie. «Aber auf der Vorderseite lockte der Tiefschnee!»

Dass die gewaltigen Schneemassen auch ihr Gutes haben, stellt die Bündner Familie dann auch eindrücklich unter Beweis. Und wir lernen, dass man Gelegenheiten beim Schopf packen sollte. Selbst wenn es ziemlich viel Überwindung kostet ...

Video: watson

Aber, halt: Nicht nachmachen! Wie beim Sprung ins Wasser gilt, dass man die «Landungszone» bestens kennen und prüfen muss! Und selbst dann bleibt ein Restrisiko, sich zu verletzen.

Unsere Heldin aus Davos macht's richtig: Man sollte immer mit leicht angewinkelten Beinen voran springen, um mit dem Körper eine möglichst grosse Eintrittsfläche zu schaffen. Dies raten die Rettungsschwimmer. Und auch hier ist es ja H2O, wenn auch in speziell erfrischendem Aggregatzustand.

Es hätte eigentlich noch ein weiteres Video geben sollen, dass auch den zweiten Sohn der Davoserin beim Sprung zeigt. Doch der Junior wartete nicht, bis die Kamera lief.

PS: Damit sich die strapazierten Nerven erholen können, zeigen wir zum Abschluss ein aktuelles Zeitraffer-Video aus Davos. Nie war Schnee schippen schöner!

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schau mal, was aus dem Ausraster-Kind geworden ist: Ein 2-Meter-Gangster-Rapper

Es war eines der ersten viralen Videos: Ein Kind rastet vor dem Computer aus, weil ein Spiel nicht laden will. Das Video verbreitete sich ab 2004 rasend schnell über die Grenzen der deutschen Sprache hinaus – ganz ohne YouTube.

Grund dafür dürfte wohl auch die videospielfeindliche Einstellung gewesen sein. Dass Videospiele Kinder und Jugendliche gewalttätig machten, schien mit diesem Video als erwiesen. Dass das Ganze nur gespielt war, wussten wohl die wenigsten.

Doch unter dem Username Slikk …

Artikel lesen
Link zum Artikel