Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's disappointed players thank the fans after the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 1, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Niedergeschlagene Basler nach dem Aus gegen PAOK: Die Champions League ist weg. Bild: KEYSTONE

Analyse

Der FC Basel steckt in der tiefsten Krise seit über 20 Jahren

Eine paralysierte Mannschaft und eine verunsicherte Führungsetage: Der FCB steckt in einer so tiefen Krise wie seit Nati-B-Zeiten nicht mehr. Vor allem, weil der Verein neben dem Platz fast alles verloren hat, was ihn einst auszeichnete – eine Analyse.

Céline Feller / bz Basel



Rund zwei Wochen ist es her, da war beim FC Basel noch alles in Ordnung. Zumindest so weit dies der Fall sein kann, wenn man in der ungewohnten Rolle des Jägers in eine Meisterschaft geht – und mit drei Testspiel-Niederlagen im Gepäck. Der FCB zeigte sich trotz der schwierigen Situation positiv und ehrgeizig, nur die höchstmöglichen Ziele waren gut genug: Rückeroberung des Meistertitels, Erreichen des Cupfinals und Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb – bevorzugterweise an der Champions League. Und dort solle man dann überwintern – klar.

Zwei Wochen ist das her. Jetzt ist alles anders. Schien die letzte Saison, mit ihren tiefgreifenden Krisen, anfänglich nur ein Ausrutscher zu sein, zeichnet sich je länger je mehr ab, dass sie eher der Anfang eines Abwärtstrends ist, der viel schneller seinen Lauf nimmt, als sich das irgendjemand hätte vorstellen können. Am wenigsten Marco Streller und Bernhard Burgener. Unter ihrer Führung hat der FCB vieles verloren, was ihn ausgezeichnet hat.

Zentral ist dabei nicht der sportliche Erfolg beziehungsweise der Misserfolg. Es ist viel mehr das Drumherum, das Auftreten und die Art und Weise, wie dieser Klub geführt wird. In der Ära Heusler/Heitz war der FC Basel der Vorzeigeklub schlechthin. Das kongeniale Duo stand für Entscheide, die Hand und Fuss hatten. Sie waren das Kompetenzzentrum eines Vereins, der über Jahre grösser war, als das im Schweizer Umfeld normal ist. Zu verdanken war dies einer Führung, deren Wert, Intelligenz und Souveränität erst jetzt wirklich zum Vorschein kommt. Sie haben ebenfalls Fehler begangen, aber solche, die nicht so schwer wogen.

Die neue Führung reagiert nur, statt aktiv und mutig zu agierenDas Duo Streller/Burgener wollte für mehr Identifikation sorgen. Stattdessen droht der Verein seine Identität zu verlieren. Der Erfolg bleibt aus. Während die alte Führung stets agierte – mutig auch im Erfolgsfall Trainer freistellte – reagiert die neue nur. Als Folge hat selbst der unerschütterliche Optimist Streller zuletzt etwas zurückgerudert.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DER FC BASEL SICH VON TRAINER WICKY TRENNT --- FCB-Cheftrainer Raphael Wicky, Sportdirektor Marco Streller und Praesident Bernhard Burgener, von links, bei der Saisonvorschau-Medienkonferenz des FC Basel Stadion St. Jakob in Basel, am Mittwoch, 18. Juli 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Bild ist zwei Wochen alt: Mit Trainer Wicky gingen Streller und Burgener in die Saison. Bild: KEYSTONE

Es ist ein Zeichen von Verunsicherung im Verein. Diese überträgt sich auf das Team und schlägt sich in dessen Auftreten nieder. Gegen PAOK Thessaloniki setzte der FCB einen neuen Massstab – nach unten. Die Mannschaft war paralysiert und verlor das zukunftsweisende Spiel. Die Ratlosigkeit spiegelt sich nicht nur in den Taten auf, sondern auch in den Worten neben dem Platz. Captain Marek Suchy war fast sprachlos. Er resümierte lediglich, dass dieser FCB schlecht ist. Und entschuldigte sich bei den Fans. Erklären, warum die Krise da ist, konnte er nicht.

In einer solchen Situation braucht es Führungsspieler, die eine Mannschaft aufrichten können. Die proklamierten Leader jedoch sind mit sich selbst beschäftigt. Sie kämpfen mit Leistungstiefs und dennoch gleichbleibenden, ja sogar erdrückenden Erwartungen. Die Folge ist ein Kollektiv, das versagt. Es zeigt auf dem Platz im Dreitagesrhythmus eindrücklich, dass dieser Verein in seinen Grundfesten erschüttert ist.

Sportlich ist der FCB in einer solch brutalen Krise wie zuletzt zu NLB-Zeiten. Während Köpfe rollen, intern von ausbleibendem Respekt der Führung gesprochen wird, beklagen die Fans, sich verarscht zu fühlen. Es ist eine besorgniserregende Lage, in der sich der FCB befindet. Interims-Trainer Alex Frei nahm am Mittwoch kein Blatt vor den Mund. Man sei zu naiv gewesen bei den Gegentoren. Nur: Man war es nicht nur dort. Selten waren die gesteckten Ziele weiter von der Realität entfernt. Auch, weil das Kader, das noch vor zwei Wochen als breit und stark genug bezeichnet wurde, plötzlich sogar für den Sportchef nicht mehr unantastbar ist.

Dennoch verteidigt Streller sich und das Kader. Der stolze FCB muss sich aktuell laufend rechtfertigen. Das ist Neuland und auch dabei überzeugt er auf keiner Ebene. Sowohl auf dem Platz als auch in der Chefetage ist man immer einen Schritt zu spät. Die Negativspirale dreht sich immer schneller und der FCB kommt dem Tempo nicht nach. Sobald Probleme erkannt sind, haben sich neue, akutere bereits aufgetan. Mit Marcel Kollers Verpflichtung hat man ein Problem gelöst – immerhin. Er muss jetzt für den Befreiungsschlag sorgen. Es kann aber sein, dass dieser – auch wenn die Saison erst gerade begonnen hat – bereits zu spät kommt.

Die Karriere von Marcel Koller

Neu im New Yorker Zoo: Diese roten Panda-Zwillinge

Video: srf

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel