DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch bei Italien könnte die Ausgangslage vor dem Schweiz-Spiel besser sein.
Auch bei Italien könnte die Ausgangslage vor dem Schweiz-Spiel besser sein.Bild: keystone
Analyse

Viele Verletzte und ein Stürmerproblem – warum Italien für die Schweiz zu packen ist

10.11.2021, 11:2810.11.2021, 13:40
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Am Freitag steht für die Schweiz in der WM-Quali das wahrscheinlich entscheidende Spiel um den Gruppensieg an. In Rom misst sich die Nati mit Europameister Italien. Die Ausgangslage ist klar: Will das Team von Murat Yakin die direkte WM-Qualifikation schaffen, muss wohl ein Sieg her.

Dabei sind die Vorzeichen allerdings nicht besonders gut – so hat die Nati mit grossem Verletzungspech zu kämpfen. Bereits im Vorfeld war klar, dass Granit Xhaka und Haris Seferovic nicht mittun können, zuletzt mussten aber auch Breel Embolo, Nico Elvedi, Steven Zuber und Christian Fassnacht verletzt absagen. Mit Mario Gavranovic ist zudem ein weiterer Stürmer angeschlagen.

Dennoch wartet auf die Nati im Rom wohl kaum eine «Mission Impossible». Italien ist zwar amtierender Europameister, aber im Moment auch nicht ohne Sorgen. So dürften diese drei Problemstellen bei den Italienern den Schweizern Hoffnung geben, dass ein überraschender Auswärtssieg trotz der bekannten Probleme möglich ist.

Auch im Verletzungspech

Nicht nur die Schweiz hat derzeit viele verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen – auch bei Italien scheint es derzeit so, als müsse man im schlechtesten Fall im Spitzenkampf auf die Hälfte der nominellen Stammelf verzichten.

Dass Leonardo Spinazzola nach seinem Achillessehnen-Riss noch nicht rechtzeitig fit sein wird, war schon lange klar, auch Marco Verratti gab schon vor mehreren Wochen Forfait. Wie bei der Schweiz mussten aber auch nach der Bekanntgabe des Aufgebots mehrere Spieler verletzt passen. Ciro Immobile, Nicolo Zaniolo und Lorenzo Pellegrini sind bereits wieder abgereist, bei den angeschlagenen Giorgio Chiellini, Leonardo Bonucci und Nicolo Barella ist ein Einsatz gegen die Schweiz unsicher. Womöglich muss Trainer Roberto Mancini also ungewollt auf sechs Spieler verzichten, welche normalerweise in der Startformation stehen würden.

Der Vergleich: links die mögliche Aufstellung gegen die Schweiz, rechts die nominelle Stammformation.
Der Vergleich: links die mögliche Aufstellung gegen die Schweiz, rechts die nominelle Stammformation.
Update Verletztenliste
Nun ist fix: Auch Giorgio Chiellini wird das Spiel gegen die Schweiz definitiv verpassen. Der Innenverteidiger leidet an Adduktorenproblemen und kann deshalb nicht spielen. Besser sieht es hingegen bei Leonardo Bonucci und Nicolo Barella aus. Gemäss aktuellen Berichten aus Italien könnte es beiden zumindest zu einem Teileinsatz gegen die Schweiz reichen,

Aufgrund der Personalnot mussten deshalb Roberto Mancini wie auch Murat Yakin einige überraschende Nachnominationen vollziehen. So wurden Danilo Cataldi von Lazio Rom und Tommaso Pobega vom FC Turin erstmals überhaupt für die «Squadra Azzurra» aufgeboten.

Das Stürmerproblem

Besonders bitter dürfte für Italien der Ausfall von Stürmer Ciro Immobile sein. Der 31-Jährige ist in der Nationalmannschaft zwar nicht so torgefährlich wie mit Lazio, mit seinen 15 Nati-Treffern aber dennoch der beste Torschütze aller noch aktiven Spieler. Und auch im Verein zeigte sich Immobile zuletzt schon wieder in guter Verfassung, mit zehn Toren in elf Spielen führt er die Torschützenliste der Serie A an.

Die Mehrfach-Torschützen im italienischen Kader
1. Andrea Belotti (12 Tore/39 Spiele)
2. Lorenzo Insigne (10/51)
3. Giorgio Chiellini (8/114)
4. Leonardo Bonucci (8/112)
5. Nicolo Barella (7/33)
6. Domenico Berardi (6/21)
7. Federico Bernardeschi (6/37)
8. Jorginho (5/40)
9. Matteo Pessina (4/11)
10. Federico Chiesa (4/35)
11. Manuel Locatelli (3/18)

Nun muss sich Roberto Mancini die schwierige Frage stellen, wer Immobile ersetzen soll – denn im Sturm sind die Italiener nicht besonders breit aufgestellt. Andrea Belotti ist auf dem Papier die Nummer zwei, allerdings hat der Torino-Captain einen schwierigen Saisonstart mit einer langen Verletzungspause und erst zwei Toren hinter sich.

Im Hinspiel war Immobile noch dabei, nun muss er verletzt passen.
Im Hinspiel war Immobile noch dabei, nun muss er verletzt passen.Bild: keystone

Und da mit Moise Kean von Juventus eine weitere Option verletzt passen musste, wird das Team vom Sassuolo-Duo Giacomo Raspadori und Gianluca Scamacca komplettiert, welche in dieser Saison aber beide noch nicht zu ihrer Topform fanden. In den bisherigen zwölf Saisonspielen von Sassuolo kamen die beiden Stürmer insgesamt nur auf drei Tore.

Gianluca Scamacca hat für Italien bisher erst ein Länderspiel absolviert.
Gianluca Scamacca hat für Italien bisher erst ein Länderspiel absolviert.Bild: IMAGO / Sportimage

Damit wird bei Italien im Offensivspiel wohl viel von den beiden Flügelstürmern abhängen. Lorenzo Insigne und Federico Chiesa haben einen starken Saisonstart hinter sich und überzeugten mit neun Torbeteiligungen in 14 Spielen (Insigne) und fünf Torbeteiligungen in 13 Spielen (Chiesa).

Die letzten Spiele

Italien scheint sich in seiner Rolle als Europameister noch nicht so richtig zurechtgefunden zu haben. In den fünf Spielen seit dem Titelgewinn holte die Squadra Azzurra nur noch zwei Siege, einen gegen Litauen und einen im wenig prestigeträchtigen Spiel um Platz drei in der Nations League.

Daneben musste Italien drei Rückschläge einstecken. In der WM-Quali gab es neben dem 0:0 gegen die Schweiz auch nur ein 1:1 zuhause gegen Bulgarien, im heimischen San Siro endete im Nations-League-Halbfinal gegen Spanien zudem die Rekord-Serie der Ungeschlagenheit nach 37 Partien.

Zurück am Boden – Italien musste sich in der Nations League gegen Spanien geschlagen geben.
Zurück am Boden – Italien musste sich in der Nations League gegen Spanien geschlagen geben.Bild: keystone

So kamen im Laufe des Jahres erstmals seit dem Beginn der Ära Mancini wieder etwas kritische Stimmen auf. Vor allem die beiden Unentschieden gegen Bulgarien und die Schweiz und die etwas ideenlose Offensive passten vielen nicht. «Die Fans haben das Recht, sich aufzuregen», sagte Mancini im September vor dem Litauen-Spiel, «aber wir dürfen das nicht tun. Und ich denke, das wird kein grosses Problem sein.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Fans feiern Europameister Italien in Rom

1 / 19
Tausende Fans feiern Europameister Italien in Rom
quelle: keystone / roberto monaldo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Würde sogar nach Nordkorea fliegen» – Vincent Kriechmayr hält nichts von Olympia-Boykott

2022 wird das Jahr der umstrittenen Grossanlässe. Bevor im November und Dezember die Fussball-WM in Katar durchgeführt werden, finden im Februar in Peking die Olympischen Winterspiele statt.

Zur Story