Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bernard Tomic, Nick Kyrgios, Lleyton Hewitt und Alex De Minaur stehen im Zentrum des Trauerspiels. bild: Keystone/az

Analyse

Kokain, Krach, Betrug – wie sich die stolze Tennisnation Australien selbst zerfleischt

Das Anshehen der Tennisnation Australien wird regelmässig von Skandalen erschüttert. Wie es dazu kam und warum nun alle Hoffnungen auf den Schultern eines 19-Jährigen liegen.

Simon Häring / Aargauer Zeitung



Wenn Bernard Tomic (26) sich vor ein Mikrofon setzt, droht immer die nächste hässliche Geschichte, die nächste Eskalation, ein weiterer Tiefschlag für das australische Tennis. Am Montag scheiterte der einst Hochgelobte in der Startrunde. Doch für Gesprächsstoff sorgte er dennoch, indem er Davis-Cup-Captain Lleyton Hewitt, einst die jüngste Nummer 1 der Welt, frontal angreift: «Niemand kann ihn mehr leiden. Er hat das System zerstört.»

Die Anschuldigungen von Tomic:

Tomic behauptete, auch Nick Kyrgios und Thanasi Kokkinakis würden unter Hewitt nicht mehr spielen wollen, und forderte diesen dazu auf, den Hut zu nehmen. «Vor zwei Jahren habe ich gesagt: Wenn er noch einmal versucht, mit mir zu reden, haue ich ihm eine rein.» Ihn irritiert, dass der 2016 zurückgetretene Hewitt noch regelmässig im Doppel spielt.

abspielen

Die Reaktion von Lleyton Hewitt. Video: streamable

«Is there an echo in here?»

Das sagt Nick Kyrgios zur Affäre – nicht viel übrigens.

Tomic war einmal die Nummer 17 der Welt, doch ernst nimmt ihn längst keiner mehr. Einmal antwortete er auf die Frage, was er nach einer Niederlage mache: «Meine Millionen zählen.» Australiens Verband zählt zu den mächtigsten und reichsten der Welt.

Wie in Frankreich oder Grossbritannien wachsen die Talente mit dem goldenen Löffel im Mund auf. Es macht genügsam. Tomic sagte einmal: «Wer würde es nicht lieben, nur 50 Prozent leisten zu müssen und trotzdem Millionen von Dollar damit zu verdienen?» Tomic, der 2018 einen viel beachteten Auftritt im australischen Dschungelcamp hatte, steht beispielhaft für den Fluch, der über dem australischen Tennis liegt.

Das «blaue Auge des Tennis»

Nick Kyrgios hat Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic besiegt, kokettiert aber regelmässig damit, das Tennis nicht zu lieben. John McEnroe bezeichnete ihn einmal als «blaues Auge des Tennis». Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass er einst Stan Wawrinka auf dem Platz beleidigte, indem er sagte, Landsmann Thanasi Kokkinakis habe eine Affäre mit Wawrinkas Freundin Donna Vekic.

abspielen

Kyrgios zu Wawrinka: «Mein Kumpel hat deine Freundin geb****!» Video: streamable

Abgesehen von einem Disput mit Lleyton Hewitt wegen einer Nichtberücksichtigung im Davis Cup ist der Leumund des besagten Kokkinakis einwandfrei. Er, der im letzten Jahr Roger Federer besiegte, ist nur darum nicht besser klassiert, weil er oft verletzt war. Gleichwohl entzündeten sich auch an ihm Diskussionen, weil drei schlechter klassierte Australier eine Wildcard erhalten hatten. Hewitt soll seinen Einfluss geltend gemacht und Kokkinakis verhindert haben. Mit seiner Verletzungshistorie droht ihm das Schicksal anderer Australier.

epa07285716 Thanasi Kokkinakis of Australia speaks during a press conference during day two of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 15 January 2019.  EPA/ERIK ANDERSON AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Kokkinakis erhielt keine Wildcard fürs Australian Open – wegen Hewitt? Bild: EPA/AAP

Das Haar schütter, die Nase verbrannt, die Wangen aufgedunsen. Das Leben hat im Gesicht von Todd Reid tiefe Spuren hinterlassen. Das Video vom 13. Oktober 2018 geistert noch immer durch die Weiten des Internets. Dabei war Reid zehn Tage später tot. Er wurde nur 34, die Todesursache ist bis heute ungeklärt.

2002 gewann Reid in Wimbledon das Turnier der Junioren. 2004 spielte er in Melbourne in der 3. Runde gegen den späteren Sieger: Roger Federer. Er schaffte es bis auf Rang 105 der Weltrangliste. Doch das Pfeiffersche Drüsenfieber beendete seinen Aufstieg. 2005 trat Reid zurück.

Sieben Australier gewannen seit 2007 ein Junioren-Grand-Slam-Turnier, keiner von ihnen reüssierte danach auch bei den Profis. Omar Jasika (21) gewann 2014 die US Open. Vor einem Jahr wurde er positiv auf Kokain getestet und für zwei Jahre gesperrt. Seither ist er untergetaucht. Oliver Anderson (21) triumphierte 2016 in Melbourne. Im gleichen Jahr gab er zu, dass er sich von der Wettmafia hatte kaufen lassen. Er wurde gesperrt.

Oliver Anderson of Australia holds his trophy after defeating Jurabeck Karimov of Uzbekistan in the boy's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 30, 2016.(AP Photo/Vincent Thian)

Oliver Anderson wurde nicht der erhoffte Posterboy für das australische Tennis. Bild: AP/AP

Zwar dürfte Anderson längst wieder Turniere bestreiten, doch auch von ihm fehlt jede Spur. Gleich zwei Junioren-Grand-Slam-Turniere gewann Luke Saville. Er schaffte es nie in die Top 100, ist heute 25-jährig, wird auf Position 365 geführt und sorgte letztmals für Schlagzeilen, weil er seiner Freundin Daria Gavrilova einen Heiratsantrag gemacht hatte.

De Minaur soll es richten

Kurz vor seinem Tod wurde Todd Reid zum Zustand des australischen Tennis befragt. Er zeigte sich besorgt darüber, dass Spieler wie Tomic und Kyrgios ihr Talent wegwerfen würden, doch er hatte auch Hoffnung. «Sie sind immer noch jung.» Hoffnung, auf den ersten australischen Sieg in Melbourne seit Mark Edmondson 1976.

Seit gestern ruhen diese ausschliesslich auf den schmalen Schultern des 19-jährigen Alex De Minaur (ATP 29). Der Sohn einer Spanierin und eines Uruguayers gewann jüngst in Sydney sein erstes Turnier, nimmt zwar Boxunterricht, wirkt aber noch jünger, als er ist. Er hat weder auffällige Tattoos noch eine extravagante Frisur, noch ist er ein Lautsprecher.

Das Teufelchen ist der grosse Hoffnungsträger:

Einige halten ihn für bieder, doch er verkörpert das, was australische Spieler früher ausgezeichnet hatte – auffällig auf dem Platz, unauffällig daneben. Am Mittwoch setzte er sich in fünf Sätzen gegen den Schweizer Henri Laaksonen durch. De Minaur, so sieht es das Drehbuch vor, soll in diesem Trauerspiel die Ausnahme werden, welche die Regel bestätigt. Die Regel, dass Australiens Talente irgendwann scheitern.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walser 17.01.2019 13:05
    Highlight Highlight Was für Vorbilder....Wenn primitive, arrogante und überhebliche Leute wie Kirgios oder Tomic für dieses grossartige Land antreten dürfen, läuft etwas ganz falsch. Weg mit denen und mit den Jungen weitermachen.
  • JonathanFrakes 17.01.2019 12:34
    Highlight Highlight De Minaur wird Australien noch viel Freude bereiten. Er erinnert in seiner Spielweise sehr an Lleyton Hewitt früher. Auch für Kyrgios habe ich Hoffnung. Soviel Talent wie er hat kaum jemand. Macht bisher leider noch zu wenig daraus. Mit seinen 23 Lenzen kann das aber noch kommen. Dass Hewitt kritisiert wird, dass er ab und zu Doppelturniere spielt ist doch eifach nur lächerlich.
  • onelastdrinkpls 17.01.2019 10:23
    Highlight Highlight Popyrin ist auch ein spannender Name. Hat gerade einen angeschlagenen Thiem dominiert. Auch erst 19 und beispielsweise aufgefallen durch seine Qualifikation für das Haupttableau in Basel 2018. In der Qualifikation schlug er Benoît Paire
  • Illuminati 17.01.2019 10:22
    Highlight Highlight Spannender Bericht, danke dafür!

Der nächste Eklat: Kyrgios geht auf die Toilette, nur um dort 2 Rackets zu zertrümmern

Das war definitiv nicht der Abend von Nick Kyrgios! Nach seinem Turniersieg in Washington scheitert der australische «Bad Boy» wie schon in Montreal auch in Cincinnati früh. In der 2. Runde unterliegt die Weltnummer 27 dem Russen Karen Khachanov nach einem harten Fight mit 7:6, 6:7 und 2:6 – und wieder einmal hatte Kyrgios sein Temperament überhaupt nicht im Griff.

Trotz offensichtlichem Problem mit seinem Knöchel gewann der 24-jährige 1,93-Meter Mann zwar den ersten Satz, doch nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel