DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des FC Basel feiern mit dem Pokal und mit den Fans den Meistertitel auf dem Barfuesserplatz in Basel in der Nacht auf Donnerstag, 26. Mai 2016. Der FC Basel hat zum siebten Mal in Folge den Meistertitel gewonnen. (FC Basel 1893 POOL/Sacha Grossenbacher)

Im Nordwesten nichts Neues: Auf dem Barfüsserplatz feiert Basel 2016 den siebten Meistertitel in Folge. Bild: FC BASEL 1893 POOL

Analyse

Der FCB-Neuanfang als Hoffnungsschimmer für die Konkurrenz

Zum achten Mal in Folge wird der FC Basel in dieser Saison Schweizer Meister – und zum 20. Mal insgesamt. Die Konkurrenz sehnt ein Ende dieser Dominanz herbei, doch dazu wird es wohl auch nach dem Umbruch beim FCB nicht kommen.



Schweizer Fussball ist, wenn schon vor dem Start zur Saison alle wissen, wer Meister wird. Seit 2010 hiess der Champion stets FC Basel. Rot-Blau wird sich auch in diesem Jahr den Titel holen. Erfolg ist planbar in einer 36 Runden umfassenden Meisterschaft, wenn ein Klub so viel mehr Geld hat als die anderen. In der laufenden Saison hat Basel von 27 Spielen ein einziges verloren.

Doch nun erhält die Hoffnung, dass die Dominanz des FCB durchbrochen wird, neue Nahrung. Es ist nicht viel, aber man klammert sich ja in hoffnungslosen Zeiten gerne an jeden noch so kurzen Strohhalm. Der neutrale Fan wäre schon froh, wenn es zumindest etwas spannender wird als momentan; wenn Basel nicht schon in der Winterpause fast sicher als Meister feststeht.

Das Feuer soll wieder lodern

Der Grund zur leisen Hoffnung: Der FC Basel legt einen kompletten Neuanfang hin. Aus freien Stücken, weil das Feuer nicht mehr lodere, wie es der neue Sportchef Marco Streller ausdrückte. Die Klubführung um Bernhard Heusler tritt ab, Streller ersetzt Sportchef Georg Heitz und er erhält dabei Unterstützung von Alex Frei und Massimo Ceccaroni, zwei anderen FCB-Ikonen. Dass bei so einem radikalen Schnitt auch der Trainer ausgetauscht wird, überrascht nicht wirklich. Urs Fischer muss Ende Saison gehen, auch wenn er in der zweiten Saison den zweiten Meistertitel und vielleicht dazu den Cupsieg holt (Basel trifft im Final auf den FC Sion).

Was die Basler gerade durchziehen, kann als unglaubliche Arroganz ausgelegt werden. Jeder andere Klub im Land hat Sorgen, weil entweder der sportliche Erfolg ausbleibt, oder weil er kein Geld hat, oder weil gleich beides fehlt. Nur der FC Basel kann es sich leisten, ein «fehlendes Feuer» zu bemängeln und zu kritisieren, dass man gerne mehr eigene Spieler hätte und attraktiveren Fussball sehen würde. Überall sonst gilt: Der Erfolg heiligt die Mittel.

Der FCB zieht nicht mehr wie auch schon

Dennoch wäre es falsch, die jüngsten Handlungen als arrogant zu bezeichnen. Es ist ganz einfach die Realität, wie sie sich dem FC Basel darstellt. Der Serienmeister schwebt über allen anderen und muss sein anspruchsvolles Publikum zufrieden stellen. Dass Titel diesem nicht mehr genügen, weil es sie schon in Hülle und Fülle miterlebt hat, ist nur logisch.

2000 Fans weniger kommen in dieser Saison im Durchschnitt an die Heimspiele. Erfolg alleine genügt nicht mehr. Der Zuschauer will für sein Geld Spektakel sehen und er will auch keine seelenlose Söldnertruppe am Werk, sondern sich mit den Akteuren auf dem Rasen identifizieren können. Der FCB ist ein Opfer des eigenen Erfolgs geworden, denn das Publikum geht zum Fussball, weil es Spannung will. Wer auf der Titelseite des Krimis schon erfährt, wer der Mörder sein wird, der nimmt das Buch erst gar nicht in die Hand.

Der Zuschauerschnitt

Bild

In den letzten sechs Saison hatte Basel stets mehr Zuschauer im St.Jakob-Park. quelle: transfermarkt

Der FC Basel hat sich ein Stück weit von seinem Publikum entfremdet, nun soll wieder näher zusammengerückt werden. «Für immer Rotblau» lautet ein Slogan der künftigen Klubführung um den neuen Besitzer Bernhard Burgener, «Basel bleibt Basel» ein anderer.

Der Unternehmer Burgener gilt als kühl, als Zahlenmensch. Er liefert die Kohle, der emotionale Streller bringt das fussballerische Knowhow mit in die «Ehe». Der 37-fache Nationalspieler beendete erst vor zwei Jahren seine Karriere, seither sass er beim FCB in der technischen Kommission und er ist im SRF als Fussball-Experte tätig. Streller fällt im TV nicht nur mit seinem Fachwissen auf, sondern auch dadurch, wie extrem er immer noch mitlebt.

Good Cop Streller, bad Cop Frei?

Als Sportchef wird er seine Gefühle zügeln müssen, muss er rational handeln. Und er muss sich von den Spielern distanzieren können, schliesslich ist er nun ihr Chef und nicht ihr Mitspieler. Gelingt das dem kumpelhaften Streller? Es scheint nicht die verkehrteste Idee zu sein, ihm Alex Frei an die Seite zu stellen. In einem Film wären die Rollen klar verteilt: Hier der freundliche Streller als guter Cop, da Frei als böser Cop.

Der dritte ehemalige FCB-Fussballer in der neuen Führung ist Massimo Ceccaroni. Der Kult-Verteidiger ist Nachwuchschef und damit dafür besorgt, dass eine wichtige Leitlinie umgesetzt werden kann: Dass wieder mehr Eigengewächse den Weg ins Super-League-Team finden.

Die neue Clubfuehrung des FC Basel mit Massimo Ceccaroni, Bernhard Burgener, Marco Streller und Alex Frei, von links, nach der Abstimmung an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung des FC Basel in der St. Jakobshalle in Basel am Freitag, 7. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Sali zämme: Ceccaroni, Burgener, Streller, Frei (von links). Bild: KEYSTONE

Die Spieler seien da, ist Ceccaroni überzeugt, es gebe viele Talente mit Qualität. Die Herausforderung sei es, wie man die jungen Spieler noch effektiver in die erste Mannschaft integrieren könne. Im Klartext: Basel wird ältere und ausländische Spieler aussortieren, um Platz zu schaffen für Hoffnungsträger aus dem Nachwuchs-Campus. Das ist auch als Geschäftsmodell zu verstehen, schliesslich flossen bei den Transfers von Xherdan Shaqiri oder Granit Xhaka viele Millionen Franken in die eigene Kasse.

Rückkehr ausgeliehener Talente?

Doch auch wenn die neue Maxime lautet, auf Eigengewächse zu setzen, stellt Sportchef Streller klar: Einen Jugendwahn werde es nicht geben. Es brauche ein Gerüst aus erfahrenen Spielern. 

Wer wird neuer Trainer?

Der FC Basel will keine Namen kommentieren, die als Nachfolger von Urs Fischer gehandelt werden. Streller: «Ob jung oder alt, Schweizer oder Ausländer, schon mal beim FCB angestellt oder nicht, spielt keine Rolle». Gehandelt werden Ex-FCB-Trainer Thorsten Fink, Basels U21-Trainer Raphael Wicky, Markus Babbel (Luzern), Adi Hütter (YB) oder Martin Schmidt (Mainz 05). Klar ist für Streller, dass der neue Trainer möglichst schnell gefunden und präsentiert werden kann.

Nebst den Nachwuchsakteuren könnte Basel auch einige Spieler, die momentan ausgeliehen sind, zurück ins Joggeli holen. Die Stürmer Cedric Itten (Luzern) und Nicolas Hunziker (GC) beispielsweise, Goalie Mirko Salvi oder Verteidiger Eray Cümart (beide Lugano). Mit Ausnahme von Salvi, der ein Romand ist, sind alles Basler und alle vier haben seit der U16 für den FCB gespielt.

Cedric Itten waehrend dem Training des FC Luzern am Dienstag, 3. Januar 2017, in Luzern. Der FC Luzern absolviert sein erstes Training nach der Winterpause. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Noch Luzern-Stürmer Itten: 20 Saisonspiele, 2 Tore. Bild: KEYSTONE

Können diese jungen Spieler dann aber auch wirklich die Gestandenen verdängen? Ein Beispiel von anfangs Saison: In Luzern ist Basel mit 1:2 im Rückstand, als nach einer guten Stunde der österreichische Nationalspieler Marc Janko eingewechselt wird. Er schiesst zwei späte Tore, Basel siegt mit 3:2.

Andere Beispiele: Beim Aufsteiger Lausanne gewinnt Basel erst in der 93. Minute. Das 2:1 erzielt Eder Balanta, der für geschätzte drei Millionen Euro verpflichtet worden war. Auch im ersten Heimspiel schlägt der FCB Lausanne mit 2:1, dieses Mal fallen beide Tore erst in der Nachspielzeit.

Wird YB erstmals seit 1986 wieder einmal Meister?

Gewinnt der FC Basel in der nächsten Saison solche engen Spiele nicht mehr, ist die Differenz zum Rest der Liga auch in der Tabelle weniger gross. Sollten die Berner Young Boys endlich einmal eine Saison lang nicht zu viel verkehrt machen, könnten sie tatsächlich wieder zum ernsthaften Herausforderer werden.

All zu gross sollten ihre Hoffnungen aber nicht sein. Denn Basels Vorsprung ist mittlerweile in allen Belangen so gross, dass es auch nach einem Reset kaum möglich ist, mit dieser Mannschaft nicht Schweizer Meister zu werden. Oder anders ausgedrückt: Streller und Co. müssen schon sehr vieles sehr falsch machen, um den Titelgewinn zu verpassen.

Wird der FC Basel nach dem Neustart wieder Schweizer Meister?

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

1 / 79
77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel