Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
San Jose Sharks defenseman Erik Karlsson shoots against the Calgary Flames during the third period of a preseason NHL hockey game in San Jose, Calif., Thursday, Sept. 27, 2018. (AP Photo/Tony Avelar)

Mit Erik Karlsson ist San Jose Stanley-Cup-Anwärter. Bild: AP

NHL-Vorschau – San Jose hofft, Vancouver bangt in der Pacific Division

In der Nacht auf morgen geht es endlich wieder los mit der NHL. Doch welche Teams gehören zu den Favoriten? Und wo müssen sich die Fans auf harte Zeiten einstellen? Wir sagen es dir in unserer Saisonvorschau. Heute der vierte und letzte Teil mit der Pacific Division und einem Vancouver, dem eine miserable Saison droht.



Unterschiedlicher könnten die Gemütslagen in San Jose und Vancouver nicht sein. Während in der kalifornischen Stadt nach dem Zuzug von Erik Karlsson Euphorie herrscht und man sich berechtigte Hoffnungen auf den Stanley Cup macht, droht in der kanadischen Metropole der Absturz in den Keller der Liga.

Vancouver Canucks

Liebe Vancouver-Fans in der Schweiz, macht euch auf eine schwierige Saison gefasst. Die Canucks werden im kommenden Spieljahr zu den schlechtesten Teams in der Liga gehören. Das grösste in einer Reihe von Problemen: Das Toreschiessen. Henrik und Daniel Sedin sind weg (Rücktritt). Das sind 105 Skorerpunkte und 26 Tore. Klar hat man noch Brock Boeser (2017/18: 29 Tore), Bo Horvat (22 Tore), Sven Bärtschi (14 Tore) und das schwedische Supertalent Elias Pettersson. 

abspielen

Alle Tore aus Brock Boesers letzter Saison. Video: YouTube/Delta Highlights

Doch etwas mehr als eine Linie reicht einfach nicht. Und die Saisonvorbereitung wird die Canucks-Fans nicht optimistisch stimmen. In sieben Partien gelangen Vancouver mickrige elf Tore (davon nur sechs bei fünf gegen fünf Feldspieler). Damit gewinnst du keinen Blumentopf. Hinter dem zweifelbehafteten Sturm agiert eine ähnlich zweifelbehaftete Verteidigung. Wenn Alex Edler dein bester Verteidiger ist, ist etwas schiefgelaufen. Immerhin: Das Goalieduo ist einigermassen solide: Nicht mehr, nicht weniger.

Kader:

Tor: Jacob Markström, Anders Nilsson.
Verteidigung: Alex Biega, Michael Del Zotto, Alexander Edler, Erik Gudbranson, Ben Hutton, Derrick Pouliot, Troy Stecher, Christopher Tanev.
Sturm: Jay Beagle, Brock Boeser, Sven Bärtschi, Loui Eriksson, Nikolay Goldobin, Markus Granlund, Bo Horvat, Brendan Leipsic, Elias Pettersson, Antoine Roussel, Tim Schaller, Brandon Sutter, Jake Virtanen.
Headcoach: Travis Green.​

Punkte-Prognose: 77

San Jose Sharks

Bis zum 13. September sah es so aus, als hätten die Sharks ein gutes, aber alterndes Team beisammen. Und dann änderte sich alles. Der Erik-Karlsson-Trade wurde publik. Der beste Offensiv-Verteidiger der Welt stiess für nichts und wieder nichts von den Ottawa Senators zu San Jose. Damit haben die Sharks plötzlich die beste Hintermannschaft der Liga – ja, besser als die von Nashville. Neben Karlsson stehen dort nämlich auch noch Brent Burns, ein weltklasse Offensivverteidiger, und Marc-Éduard Vlasic, ein weltklasse Defensivverteidiger im Kader.

Doch auch die Offensive der Sharks lässt sich sehen. Die Centerposition ist mit Logan Couture, Joe Thornton und Tomas Hertl sehr gut besetzt. Auf den Flügel sorgen Evander Kane, Joe Pavelski, Timo Meier und Joonas Donskoi für Torefahr. Das Torhüter-Duo mit Martin Jones und Aaron Dell ist solide. San Jose macht dieses Jahr Jagd auf den Stanley Cup. 

Kader:

Tor: Aaron Dell, Martin Jones.
Verteidigung: Justin Braun, Brent Burns, Brenden Dillon, Tim Heed, Erik Karlsson, Joakim Ryan, Radim Simek, Marc-Éduard Vlasic.
Sturm: Logan Couture, Joonas Donskoi, Barclay Goodrow, Tomas Hertl, Evander Kane, Melker Karlsson, Kevin Labanc, Timo Meier, Joe Pavelski, Antti Suomela, Marcus Sörensen, Joe Thornton.
Headcoach: Peter DeBoer.

Punkte-Prognose: 99

Vegas Golden Knights

Es ist das Jahr der Bestätigung für die Golden Knights. Sie müssen beweisen, dass der letztjährige Erfolg inklusive Stanley-Cup-Final kein Zufall war. Und die Verpflichtungen und Trades im Sommer stimmen diesbezüglich optimistisch. Man hat zwar James Neal (an Calgary) und David Perron (an St.Louis) verloren, doch mit den Zuzügen von Max Pacioretty und Paul Stastny eher en Qualität gewonnen. Zudem hat Vegas ja immer noch die überragende erste Linie mit Jonathan Marchessault, William Karlsson und Reilly Smith.

abspielen

Die Highlights der ersten NHL-Saison der Golden Knights. Video: YouTube/Connor McMatthews

Doch es gibt in der Stadt des Glücksspiels zwei zentrale Fragen. Erstens: Kann Marc-André Fleury wieder das ganze Team auf seinen Schultern tragen? Der 33-Jährige war letztes Jahr einer der besten Torhüter der Liga. Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Wiederholung, doch so gut wie vergangene Saison war Fleury noch nie. Ein sogenanntes Karrierejahr ein zweites Mal abzurufen ist extrem schwierig. Zweitens: Wie gut verkraftet das Team den Ausfall von Nate Schmidt? Der Verteidiger blühte letzte Saison so richtig auf und fehlt in den ersten 20 Spielen wegen einer Dopingsperre.

Kader:

Tor: Marc-André Fleury, Malcolm Subban.
Verteidigung: Deryk Engelland, Nick Holden, Brad Hunt, Brayden McNabb, Jon Merril, Colin Miller, Nate Schmidt, Shea Theodore.
Sturm: Pierre-Édouard Bellemare, Ryan Carpenter, William Carrier, David Clarkson, Cody Eakin, Erik Haula, William Karlsson, Oscar Lindberg, Jonathan Marchessault, Curtis McKenzie, Tomas Nosek, Max Pacioretty, Ryan Reaves, Reilly Smith, Paul Stastny, Alex Tuch.
Headcoach: Gerard Gallant.

Punkte-Prognose: 96

Edmonton Oilers

Wie weit kann Connor McDavid den Anker schleppen, den sein restliches Team für ihn darstellt? Das ist natürlich etwas übertrieben formuliert, aber der Erfolg von Edmonton steht und fällt mit «McJesus». Letzte Saison hat es trotz 108 Skorerpunkten des erst 21-jährigen Superstars nicht für die Playoffs gereicht. Das Problem ist die mangelnde Qualität auf dem Flügel. Man hat in den Jahren zuvor Jordan Eberle und Taylor Hall schliesslich freiwillig abgegeben.

FILE - In this Feb. 22, 2018, file photo, Edmonton Oilers' Connor McDavid celebrates scoring in overtime against the Colorado Avalanche during an NHL hockey game, in Edmonton, Alberta. Hockey fans have often criticized NBC’s coverage for not showing more of the NHL’s young stars and the up-and-coming teams. That changes when the season opens on Wednesday, Oct. 3, as the network goes with a new approach. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP, File)

Wie weit trägt Connor McDavid die Oilers? Bild: AP/The Canadian Press

Die zwei Top-Center – McDavid und der deutsche Leon Draisaitl – sind zu sehr auf sich alleine gestellt. Man darf gespannt sein, wie sich Ty Rattie schlagen wird. Der Flügel hat in der Vorbereitung überzeugt, auch in den Spielen, in denen er nicht mit McDavid zusammenspielen durfte. Die Verteidigung Edmontons ist nicht schlecht, Darnell Nurse hat das Zeug zum Top-Verteidiger. Gerade auf der rechten Seite fehlt es aber schon etwas an Qualität. Adam Larsson ist einfach kein Spieler für das erste Paar. Und im Tor versucht Cam Talbot nach einer schwachen Saison (90,8 Prozent Fangquote) wieder den Tritt zu finden.

Kader:

Tor: Cam Talbot, Mikko Koskinen.
Verteidigung: Matt Benning, Jason Garrison, Oscar Klefblom, Adam Larsson, Darnell Nurse, Kris Russell, Andrej Sekera.
Sturm: Kyle Brodziak, Drake Caggiula, Alex Chiasson, Leon Draisaitl, Zack Kassian, Jujhar Khaira, Milan Lucic, ConnorMcDavid, Ryan Nugent-Hopkins, Jesse Puljujärvi, Ty Rattie, Tobias Rieder, Ryan Strome, Kailer Yamamato. 
Headcoach: Todd McLellan.

Punkte-Prognose: 88 Punkte

Anaheim Ducks

Die Ducks sind immer noch ein gutes Team, doch die erfolgreiche Ära neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Der Kern im Sturm mit Ryan Getzlaf, Ryan Kessler und Corey Perry ist alt und fragil. Perry hat letztes Jahr als einziger der drei eine ganze Saison absolvieren können, fällt nun aber mindestens fünf Monate mit einer Knieverletzung aus. Mit Getzlaf, Rickard Rakell und dem jungen Ondrej Kase ist aber immer noch viel Torgefahr im Lineup. 

FILE - In this April 16, 2018, file photo, Anaheim Ducks right wing Corey Perry skates during a break against the San Jose Sharks in the second period of Game 3 of an NHL hockey first-round playoff series in San Jose, Calif. Perry is likely to be out for five months after undergoing surgery on his right knee. Ducks general manager Bob Murray says the 2011 NHL Most Valuable Player had surgery Wednesday, Sept. 26, 2018. (AP Photo/Jeff Chiu, File)

Corey Perry fällt länger aus. Bild: AP/AP

Hampus Lindholm, Cam Fowler, Josh Manson und Brandon Montour bilden in Anaheim zudem eine Verteidigung mit Tiefe. Und im Tor steht mit dem 25-jährigen John Gibson einer der besten und konstantesten Keeper der letzten zwei Jahre. Die Playoffs zu erreichen, sollte für die Ducks kein Problem sein.

Kader:

Tor: John Gibson, Ryan Miller.
Verteidigung: Cam Fowler, Hampus Lindholm, Josh Manson, Brandon Montour, Luke Schenn, Andrej Sustr.
Sturm: Andrew Cogliano, Patrick Eaves, Ryan Getzlaf, Brian Gibbons, Adam Henrique, Ondrej Kase, Ryan Kessler, Corey Perry, Rickard Rakell, Carter Rowney, Jakob Silferberg, Pontus Aberg. 
Headcoach: Randy Carlyle.

Punkte-Prognose: 96

Calgary Flames

Im Sommer lösten die Calgary Flames unter den NHL-Beobachtern mal wieder Kopfschütteln aus. In einem fragwürdigen Trade schickten sie Verteidiger-Star Dougie Hamilton, Micheal Ferland und Adam Fox nach Carolina für Noah Hanifin und Elias Lindholm. Auslöser des Trades soll Hamiltons «schlechter Charakter» gewesen sein. Trotz des Verlustes und auch dank dem Zuzug von James Neal sollten die Playoffs für die Flames dieses Jahr möglich sein.

abspielen

Matthew Tkachuk ist auch ein Meister der Provokation. Video: YouTube/nhl snaccs

Mit Johnny Gaudreau und Matthew Tkachuk hat Trainer Bill Peters zwei linke Flügel zur Verfügung, die zur Elite der Liga gehören. Sean Monahan und die Neuzugänge Lindholm und Neal sorgen für genügend Tiefe im Angriff. In der Verteidigung reicht die Qualität von Mark Giordano, Hanifin und T.J. Brodie, um die Mängel im restlichen Kader zu kompensieren. Torhüter Mike Smith kommt von einer soliden Saison, ist aber auch schon bald 37 Jahre alt. Kann er nochmals sein bestes Hockey spielen?

Kader:

Tor: Mike Smith, David Rittich.
Verteidigung: T.J. Brodie, Mark Giordano, Travis Hamonic, Noah Hanifin, Dalton Prout, Michael Stone, Juuso Välimäki.
Sturm: Mickael Backlund, Sam Bennet, Austin Czarnik, Dillon Dubé, Michael Frolik, Johnny Gaudreau, Garnet Hathaway, Mark Jankowski, Curtis Lazar, Elias Lindholm, Sean Monahan, James Neal, Derek Ryan, Matthew Tkachuk.
Headcoach: Bill Peters.​

Punkte-Prognose: 94

Los Angeles Kings

Drew Doughty hat mit seinem neuen Vertrag, bei dem er ab 2019 elf Millionen Dollar jährlich verdient, neue Massstäbe für Verteidiger gesetzt. Nicht nur deshalb dürfte er der wichtigste Spieler der Kings sein. In der Defensive fehlt es den Kings an Tiefe, neben Doughty ist einzig Jake Muzzin noch produktiv. Deshalb wird Doughty wieder schwer arbeiten müssen. Nur wenn er gesund bleibt, hat L.A. Chancen auf die Playoffs.

FILE - In this March 10, 2018, file photo, Los Angeles Kings defenseman Drew Doughty (8) brings the puck up the ice against St. Louis Blues during an NHL hockey game in Los Angeles. Through the first two days of the Stanley Cup playoffs, there have already been a handful of hits to the head, two ejections, one suspension and the possibility of more to come. Kings defenseman Drew Doughty is already out a game for a shoulder to the head and Maple Leafs center Nazem Kadri and Capitals winger Tom Wilson could also face further discipline in a rough start to the NHL postseason. (AP Photo/John McCoy, File)

Drew Doughty muss bei LA erneut viel Verantwortung übernehmen. Bild: AP/FR 55160 AP

Im Sturm sieht es etwas besser aus, auch wenn Dustin Brown zu Beginn wegen eines gebrochenen Fingers fehlen wird. Eine der zentralen Fragen ist, wie sich Ilya Kovalchuk bei seiner Rückkehr in die NHL schlägt. Der 35-jährige Russe hat fünf Jahre nicht mehr in Nordamerika gespielt und soll nun bei den Kings eine tragende Rolle übernehmen. Keine Fragezeichen gibt es bei der Torhüterposition: Jonathan Quick wird einmal mehr ein sicherer Rückhalt sein.

Kader:

Tor: Jonathan Quick, Jack Campbell.
Verteidigung: Drew Doughty, Oscar Fantenberg, Derek Forbort, Paul LaDue, Alec Martinez, Jake Muzzin, Dion Phaneuf.
Sturm: Michael Amadio, Jaret Anderson-Dolan, Jonny Brodzinski, Dustin Brown, Jeff Carter, Kyle Clifford, Alex Iafallo, Adrian Kempe, Anze Kopitar, Ilya Kovalchuk, Trevor Lewis, Tanner Pearson, Nate Thompson, Tyler Toffoli, Austin Wagner.
Headcoach: John Stevens.​

Punkte-Prognose: 94

Arizona Coyotes

Arizonas grösste Stärke steht zwischen den Pfosten und genau das macht die Coyotes anfällig, früh aus dem Playoff-Rennen herauszufallen. Antti Raanta war letztes Jahr ein unglaublicher Rückhalt. Doch weil er den Start der Saison verpasste und Arizona in dieser Zeit beinahe ausschliesslich verlor, waren die Playoffs dennoch ausser Reichweite. Die grosse Frage lautet jetzt: Kann Raanta erneut derart überzeugen und die Leistung über eine ganze Saison durchziehen?

abspielen

Die Highlights von Clayton Kellers letzter Saison. Video: YouTube/Hockey Prospects Center

Falls ja, darf Arizona von den Playoffs träumen. Falls nicht, wird es schwierig. Denn noch sind die «Yotes» offensiv zu harmlos, und defensiv zu instabil. Man hat mit Clayton Keller einen jungen Starspieler und mit Alex Galchenyuk einen interessanten Neuzugang in der Offensive. In der Verteidigung ist Oliver Ekman Larsson der Leader. Doch sowohl vorne als auch hinten fehlt es dem Wüstenteam an der Kadertiefe.

Kader:

Tor: Antti Raanta, Darcy Kuemper.
Verteidigung: Jakob Chychrun, Kevin Connauton, Jason Demers, Oliver Ekman Larsson, Alex Goligoski, Niklas Hjalmarsson, Jordan Oesterle.
Sturm: Josh Archibald, Nick Cousins, Lawson Crouse, Christian Dvorak, Christian Fischer, Alex Galchenyuk, Michael Grabner, Vinnie Hinostroza, Clayton Keller, Richard Panik, Brendan Perlini, Brach Richardson, Derek Stepan, Dylan Strome.
Headcoach: Rick Tocchet.

Punkte-Prognose: 87

Ranglisten-Prognose

San Jose Sharks*

Bild

Bild: wikimedia

Anaheim Ducks*

Bild

Bild: wikimedia

Vegas Golden Knights*

Bild

Bild: wikimedia

Calgary Flames*

Bild

Bild: wikimedia

Los Angeles Kings*

Bild

Bild: wikimedia

Edmonton Oilers

Bild

Bild: wikimedia

Arizona Coyotes

Bild

Bild: wikimedia

Vancouver Canucks

Bild

Bild: wikimedia

* Teams mit einem Sternchen erreichen die Playoffs.

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

abspielen

Video: Angelina Graf

Die 50 Besten in «NHL 19»

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Das sind die Sieger und Verlierer der Blockbuster-Trades am NHL-Deadline-Day

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

NHL-Reporter hat riesiges Schwein, dass ihn der Puck nicht trifft

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Link zum Artikel

Niederreiters «Canes» wegen Limbo-Jubel in der Kritik – doch der Klub reagiert grossartig

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HabbyHab 03.10.2018 21:19
    Highlight Highlight "Der beste Offensiv-Verteidiger der Welt" - das "offensiv" kannst du da rausnehmen
  • WhatZitTooya 03.10.2018 20:51
    Highlight Highlight Naja die Oilers haben sich meiner Meinung nach letztes Jahr unter ihrem Wert verkauft... rechne doch fest mit einer Playoffteilnahme in diesem Jahr.

    Wir werden sehen, wird auf jeden Fall ne geile Saison!
    • Jacky Treehorn 03.10.2018 22:25
      Highlight Highlight ....und hey, „McJesus“ 🤣
  • Dan Rifter 03.10.2018 20:03
    Highlight Highlight Das Bangen der Nucklefans beziwhtbsich auf die Draftlotterie, oder?

    Die Playoffs sind eh unerreichbar.. zum Bangen wirds gar nicht kommen.
    • Blue Buck 03.10.2018 21:43
      Highlight Highlight Tanken vom ersten Spiel an und trotzdem nur den 5. Pick meinst du? :D
  • fandustic 03.10.2018 19:33
    Highlight Highlight "Wie gut verkraftet das Team den Ausfall von Nate Schmidt? Der Verteidiger blühte letzte Saison so richtig auf und fehlt in den ersten 20 Spielen wegen einer Dopingsperre."

    Hahaha.....warum "blühte" er wohl auf? Vielleicht aus dem Grund aus welchem er nun fehlt?;)
    • Adrian Buergler 03.10.2018 19:57
      Highlight Highlight @fandustic: Bei Schmidt wurden bei einem von drei Tests in der letzten Saison 0,000000007 Milligramm ein verbotenen Substanz gefunden. Unabhängige Doping-Experten haben ausgesagt, dass diese Menge niemals reiche, um die Leistungen zu verbessern und dass bei einem tatsächlichen Doping-Gebrauch die Menge grösser wäre.
    • fandustic 03.10.2018 21:23
      Highlight Highlight @Adrian Buergler: Danke für die Aufklärung, wusste ich nicht👍🏻
  • Tikkanen 03.10.2018 19:10
    Highlight Highlight ...2009 habe ich letztmals einen Match in Vancouver besucht, obschon mir die Nuckles eigentlich immer ein wenig suspekt waren stellten sie damals ein absolutes Top Team, super Erlebnis damals🤔 Aber mit der Bürglerschen Aussage, wonach die Oilers Hall und Eberle ohne Not getradet hätten bin ich nicht ganz einverstanden🤔 Bei Eberle wars der Cap-Space, bei Hall der Charakter. Natürlich ist Chiarelli ä Obermöff (war er schon in Boston) aber der Hall wollte nicht immer die Nr. 2 hinter McJesus bleiben und für Eberle reichte schlussamänd der Stutz nicht.
    Item, der🏆landet einäwäg in Pittsburgh🍻😎
    • headless 03.10.2018 22:48
      Highlight Highlight Bei Hall der Charakter, wtf?
      Hall ist als ziemlicher Teamplayer bekannt und hatte auch nie Probleme mit McDavid.
      Die Oilers brauchten eifach unbedingt noch ein soliden Verteidiger und liesen sich von den Devils über den Tisch ziehen...

Ausgleich in der Serie? Egal! 4 Gründe, warum der Bieler Final-Traum weiterlebt

Während die Serie zwischen Zug und Lausanne schon fast entschieden ist, bahnt sich bei Bern gegen Biel der erwartete Krimi an. Bern hat nach dem 2:2-Ausgleich wieder Oberwasser. Doch das Hockey-Seeland darf sich weiterhin Hoffnungen auf den ersten Playoff-Final in der Klubgeschichte machen.

Eigentlich wollten wir diese Analyse der Ausgeglichenheit halber ja der Serie zwischen Zug und Lausanne widmen. Doch dort ist die Ausgangslage nach dem 2:0 Auswärtssieg der Zentralschweizer glasklar: Bei Lausanne scheint nach der langen, intensiven Serie gegen Langnau die Luft draussen zu sein. Und Zug ist zu stark, um sich die Butter noch vom Brot nehmen zu lassen.

Das zeigt sich an einem Beispiel: Die Waadtländer wurden gestern vom eigenen Publikum während 60 Minuten nach vorne gepeitscht und …

Artikel lesen
Link zum Artikel