Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ottawa Senators' Erik Karlsson takes a shot on the Minnesota Wild net during second period NHL hockey action in Ottawa on Tuesday, Dec. 19, 2017. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP)

Bild: AP/The Canadian Press

Der Blockbuster-Trade des Spätsommers ist Tatsache: Erik Karlsson stösst zu San Jose

Erik Karlsson spielt nicht mehr für die Ottawa Senators. Er stösst via Trade zu den San Jose Sharks. Das Tauschgeschäft hat Auswirkungen auf die Zukunft beider Teams und auf die des Schweizers Timo Meier.



Lange wurde über Erik Karlssons Zukunft spekuliert. Nun ist klar, dass der schwedische Starverteidiger künftig nicht mehr für die Ottawa Senators auflaufen wird. Er wurde nach San Jose zu den Sharks getradet. 

Die Senators geben auch noch AHL-Stürmer Francis Perron ab und erhalten im Gegenzug Stürmer Chris Tierney, Verteidiger Dylan DeMelo und die beiden Prospects Joshua Norris (Erstrunden-Draft 2017) und Rudolfs Balcers (Fünftrunden-Draft 2015) sowie einen Erstrunden-Draftpick für 2019 oder 2020. 

Sollte San Jose zudem sogleich den Vertrag mit Erik Karlsson verlängern, erhält Ottawa einen weiteren Zweitrunden-Pick für das Jahr 2021. Falls die Sharks in dieser Saison den Stanley-Cup-Final erreichen, wird daraus gar ein Erstrunden-Pick. Und falls Karlsson diese Saison irgendwann noch im Kader eines Eastern-Conference-Teams stehen sollte, erhält Ottawa einen weiteren Erstrunden-Pick (spätestens 2022) von San Jose. Letzteres wird allerdings kaum passieren, denn kein GM, der nicht unbedingt muss, gibt einen Spieler wie Karlsson her.

Erik Karlsson war der Star, das Gesicht der NHL-Franchise aus Ottawa. Der 28-Jährige war in den letzten Jahren der beste Offensivverteidiger der Liga. In 627 NHL-Spielen erzielte der Schwede 518 Punkte (davon 126 Tore). 

Warum hat sich Ottawa auf den Deal eingelassen?

In der letzten Saison wurde Karlssons Unzufriedenheit in der kanadischen Hauptstadt aber immer grösser. Er zerstritt sich mit dem Besitzer des Teams und es kam zu unschönen Vorfällen mit seinem damaligen Teamkollegen Mike Hoffman.

Karlssons Vertrag in Ottawa wäre nach dem Ende der Saison 18/19 ausgelaufen. Dann hätte er sich wohl so oder so dazu entschieden, die Senators zu verlassen, dann hätten General Manager (GM) Pierre Dorion aber keinen Gegenwert mehr für seinen Star erhalten. Deshalb hat man sich nun noch vor dem Beginn der Saison entschieden, etwas für den Schweden herauszuholen.

Der Trade nimmt Karlsson offenbar dennoch ziemlich mit.

Pageau verletzt

Am Abend des Karlsson-Trades gibt es gleich noch mehr schlechte Nachrichten für die Fans der Ottawa Senators. Medienberichten zufolge hat sich Jean-Gabriel Pageau bei einem Fitnesstest am Knöchel verletzt und fällt vier bis sechs Monate aus. Pageau ist der eigentliche Nummer-zwei-Center der Senators hinter Matt Duchene. 

Was bedeutet der Trade für Timo Meier und die Sharks?

Bei den San Jose Sharks spielt mit Timo Meier auch ein Schweizer. Der Trade bedeutet für ihn und sein Team vorerst, dass sie sofort wieder zu einem heissen Anwärter auf den Stanley Cup werden. Sie verfügen nun neben Brent Burns (und Marc-Édouard Vlasic) einen weiteren Weltklasse-Verteidiger.

San Jose Sharks' Timo Meier, left, is defended by Calgary Flames' Rasmus Andersson during the second period of an NHL hockey game Saturday, March 24, 2018, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Timo Meier hat mit den Sharks nun Chancen auf den Stanley Cup. Bild: AP/AP

Auch für Meier persönlich hat sich nicht viel verändert, denn weder Karlsson noch die für ihn aufgegebenen Spieler waren direkte Konkurrenten auf seiner Position. Der Ostschweizer wird also nicht um seine Position im Team fürchten müssen und darf sich stattdessen über eine echte Verstärkung freuen.

Was bedeutet der Trade für die Senators?

Dass Ottawa Erik Karlsson abgibt, bedeutet vor allem eines: Besitzer Eugene Melnyk und GM Dorion setzen auf einen kompletten Neuaufbau des Teams. Allerdings ist der Gegenwert für Karlsson wohl noch tiefer ausgefallen, als es viele und wohl auch der Senators-GM nach dem ganzen Chaos um die «Sens» erwartet hätten. Das beste am Trade sind die zwei Draft-Picks für die nächsten beiden Jahre – sie garantieren Talente für die mittlere Zukunft.

Doch durch den Trade wird das Team für den Moment deutlich geschwächt. Und es könnte noch schlimmer kommen. Matt Duchene und Mark Stone – zwei weitere Teamstützen, deren Verträge ende der Saison 18/19 auslaufen – haben unlängst vermelden lassen, dass sie nur in Ottawa bleiben, wenn das Team auch in Zukunft sportlich in der Liga mithalten kann.

Nach dem Karlsson-Trade (und damit einer klaren Schwächung des Teams) besteht die Möglichkeit, dass auch Stone und Duchene die Senators noch in diesem Jahr verlassen – bevor sie keinen Trade-Gegenwert mehr bieten. Ist das der Fall, wird Ottawa sportlich einen krassen Absturz erleben. 

Das sind die 50 besten Spieler in «NHL 19»

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hockeytonky 14.09.2018 09:59
    Highlight Highlight Gewinner des Trades: Colorado!! Die erhalten noch den 1st Round Pick von Ottawa (Duchene Trade) und könnten somit den 1st Pick erhalten wen Ottawa taucht...
  • Kuba 14.09.2018 08:45
    Highlight Highlight RIP Ottawa
  • Al Paka 14.09.2018 07:52
    Highlight Highlight Ich weiss betrifft erst nächste Saison, aber wie siehst du es betreffend neuem Vertrag von Karlsson?
    Dies könnte dann ein bisschen Einfluss auf Meier haben.

    Gemäss Capfriendly haben die Sharks 19/20, je vier Stürmer und Verteidiger und 2 Goalies unter Vertrag und das für 53 Mio.
    Heisst sie haben +-30 Mio, um unter anderen Karlsson, Pavelski, Donskoi, Meier und eventuel Thornton plus nochmals etwa acht Spieler unter Vertrag zu nehmen.

    Könnte eng werden, je nachdem wie gierig die Spieler oder besser gesagt ihre Agenten sind. 😉

    • Adrian Buergler 14.09.2018 08:26
      Highlight Highlight Das stimmt, dass könnte zum Problem werden. Allerdings ist Wilson ein guter GM. Ich glaube nicht, dass Erik Karlsson viel mehr als die 8 Millionen von Brent Burns kriegt (also 1,5 Mio mehr als bisher). Pavelski (34, 6 Mio) und Thornton (39, 5 Mio) werden wohl eher etwas billiger, Thornton hört vielleicht ganz auf.

      Je nachdem wie sich Meier diese Saison präsentiert könnte er dann wohl mit 2 bis 5 Millionen jährlich rechnen.
    • Balfur 14.09.2018 08:55
      Highlight Highlight Auch wenn Wilson ein noch so guter GM ist, Karlsson wird sich bestimmt nicht mit 8 Mio zufrieden geben. Er gilt immerhin als einer der besten Verteidiger der NHL und hat bereits zwei Mal die Norris Trophy dafür erhalten.

      Als Vergleich: Doughty von den Kings hat vor kurzem einen Vertrag mit einem jährlichen Gehalt von knapp 11 Mio unterschrieben..
    • Al Paka 14.09.2018 09:16
      Highlight Highlight Wird wohl wirklich auf die jeweilige Leistung des Spielers ankommen wie viel er dann bekommen wird.
      Ausser sie verlängern jetzt noch.

      Ich denke bei Karlsson könnte es schon zweistellig werden, er ist ja auch noch etwas Jünger als Burns.
      Mit Pavelski wäre mehr als die Hälfte weg. Auch wenn er es verdienen würde, denke ich nicht, dass sie 5 Mio für Meier übrig hätten.

      Ich denke auch, dass Thornton aufhört, darauf würde wohl ein Top 6 Spieler folgen der dann auch 4+ Mio verdienen sollte.

      Aber wir werden es dann sehen.
      Es gab/gibt immerwieder Verträg die in beide Richtungen ausschlagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dizzy 14.09.2018 07:48
    Highlight Highlight jetzt kann ihn SJ ja zu den panthers traden,hoffmann würde sich freuen😂
  • Restef 14.09.2018 06:53
    Highlight Highlight Viellecht trifft Karlsson dort noch auf einen weiteren Schweizer. Vincent Praplan.
  • Lümmel 13.09.2018 21:50
    Highlight Highlight Geiler Trade. Ich hoffe jetzt reicht es für die Sharks endlich zum ganz grossen Ziel.
  • p***ylover 13.09.2018 21:40
    Highlight Highlight Ausser Karlsson ist wieder verletzt... dann sieht dieser Trade auch wieder ganz anders aus.
    • Adrian Buergler 13.09.2018 21:51
      Highlight Highlight Karlsson war während seiner ganzen NHL-Karriere noch nie länger verletzt. Seine grösste Verletzung war im Frühjahr 2017, doch da führte er Ottawa mit einer Knöchelverletzung in den Conference-Final.
    • Jaromir 13.09.2018 22:35
      Highlight Highlight @Adrian Bürgler
      Also war die Achillessehnenverletzung 2013 keine längere Verletzung? Aber ja ich behaupte auch, dass Karlsson nicht verletzungsanfällig ist.
    • Adrian Buergler 13.09.2018 22:57
      Highlight Highlight Stimmt, diese Absenz hatte ich fälschlicherweise dem Lockout zugeschrieben. Dennoch: Eine Verletzung Karlssons hätte würde den Trade aus Ottawas Sicht auch nicht besser machen, denn mit einer Verletzung kann man nie rechnen.
  • Al Paka 13.09.2018 21:31
    Highlight Highlight Oha. Burns und Karlsson im selben Team. 😳
    Spektakulär? Ja. Erfolgreich? wir werden es sehen. 😉

    Wäre doof, wenn es stimmt, dass sie Hoffman hauptsächlich weggegeben haben um Karlsson zufrieden zu stellen.
    • dizzy 14.09.2018 07:50
      Highlight Highlight wenn man den berichten glauben schenkt ist ja hoffmanns frau das problem🙄😂
  • GoonerCB 13.09.2018 21:17
    Highlight Highlight Noch wichtiger Seguin verlängert bei Dallas um 8 Jahre. :D
    • exeswiss 13.09.2018 22:25
      Highlight Highlight Dallas who? :>
    • GoonerCB 14.09.2018 04:00
      Highlight Highlight Stanley Cup Sieger im Gegensatz zu den Sharks und Sens. ;-)

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel