DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

FCZ-Meistertrainer Breitenreiter geht – ein schlechtes Zeichen für den Schweizer Fussball

Zwei Tage nach der Meisterfeier wird offiziell: Trainer André Breitenreiter wechselt nach Hoffenheim. Darf er das? Und was bedeutet das für den FC Zürich? Seine eigene Vergangenheit war wegweisend für diesen Entscheid. Eine Analyse.
25.05.2022, 03:4325.05.2022, 04:05
Etienne Wuillemin / ch media

Als der FC Zürich am 9. Juni 2021 André Breitenreiter als neuen Cheftrainer vorstellte, da war die Hoffnung im Verein gross, die schwierigen Jahre überwunden zu haben und endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Aber es ahnte niemand, welch phänomenale Erfolgsgeschichte Breitenreiter mit seinem Team in dieser Saison hinlegen würde. Aus dem Abstiegskandidaten FCZ ist ein Meister geworden. Und Breitenreiter der Hauptgrund dafür. Es ist ihm in kurzer Zeit gelungen, ein echtes Team zu kreieren. Dazu hat er nahezu alle Spieler besser gemacht. Seine Arbeit war schlicht herausragend.

Verlässt das FCZ-Schiff nach einer Saison wieder: Trainer André Breitenreiter.
Verlässt das FCZ-Schiff nach einer Saison wieder: Trainer André Breitenreiter.Bild: keystone

Doch nun findet das Märchen ein schnelles Ende. Was sich abgezeichnet hat, ist seit Dienstagnachmittag offiziell: Breitenreiter verlässt den FCZ nach nur einer Saison wieder. Er wird neuer Trainer in Hoffenheim. Die Frage ist polemisch, aber sie stellt sich eben trotzdem: Darf er das? Den FCZ beim erstbesten Angebot aus der Bundesliga bereits wieder verlassen?

Parallele zu Vladimir Petkovic

Die Geschichte erinnert ein wenig an Vladimir Petkovic und sein Ende als Schweizer Nationaltrainer. Letzten Sommer verliess er die Nati, nach dem EM-Viertelfinal scheinbar auf dem Höhepunkt, um Bordeaux zu übernehmen. Ein halbes Jahr später war Petkovics Weg in Bordeaux bereits zu Ende.

Vladimir Petkovic verliess die Nati als Erfolgscoach – und scheiterte dann in Bordeaux.
Vladimir Petkovic verliess die Nati als Erfolgscoach – und scheiterte dann in Bordeaux.Bild: keystone

Jetzt deutet vieles darauf hin, dass der FCZ seinen Titel kaum wird verteidigen können. Dass die Champions League ein illusorischer Traum ist. Diese Befürchtungen nährt Breitenreiter mit seinem schnellen Abgang nun zusätzlich. Es ist ein alarmierendes Signal. Weil der schnelle Abgang nahelegt, dass der Deutsche selbst nicht an nachhaltigen Erfolg mit dem FCZ glaubt. Da kann die Klubführung der Zürcher noch so sehr beteuern, auf diesen Trainer-Transfer und auch auf die Abgänge der Schlüsselspieler Doumbia und (wohl) Ceesay vorbereitet zu sein.

Für das Präsidentenpaar Canepa und Sportdirektor Jurendic stehen nun wegweisende Wochen an. Sie dürfen sich bei den anstehenden Personalentscheiden keine Fehler erlauben, ansonsten droht das FCZ-Kartenhaus bald wieder in sich zusammenzufallen.

Breitenreiters Arbeit war herausragend. Nun will er seine zweite Chance in der Bundesliga nutzen.
Breitenreiters Arbeit war herausragend. Nun will er seine zweite Chance in der Bundesliga nutzen.Bild: keystone

Eine Botschaft an den Schweizer Fussball

Breitenreiters Abgang ist auch eine Botschaft an den gesamten Schweizer Fussball. Er zeigt: Der Reiz dieser Liga ist ziemlich überschaubar. Viel kleiner jedenfalls, als einen Retortenverein wie Hoffenheim zu übernehmen.

Natürlich, das schillernde Licht der Bundesliga ist überall anziehend, auch in Hoffenheim. Gerade für einen Trainer, der noch eine Rechnung offen hat mit der höchsten Liga in seiner Heimat. Seine Abgänge waren weder bei Schalke noch bei Hannover ruhmreich. Diesen Eindruck möchte der Deutsche unbedingt korrigieren. Wenn er nun die Möglichkeit auf eine zweite Chance erhält, dann ist es verständlich, dass er sie wahrnehmen möchte.

Gerade die Erinnerung an sein Ende bei Hannover dürfte Breitenreiter bestärkt haben darin, den FCZ nun zu verlassen. Nachdem er mit Hannover den Aufstieg in die Bundesliga und danach den Ligaerhalt geschafft hatte, hatte er das Gefühl, mit jener Mannschaft nicht mehr weiterzukommen. Er blieb trotzdem – und wurde ein halbes Jahr später entlassen. Diese Erfahrung hat ihn geprägt.

Und der FCZ? Zumindest die Geschichte der Nationalmannschaft zeigt ja: Nicht immer treffen alle Befürchtungen ein. Die Zürcher suchen nun «ihren» Murat Yakin. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiern der FC Zürich und seine Fans den Meistertitel

1 / 15
So feiern der FC Zürich und seine Fans den Meistertitel
quelle: keystone / patrick straub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiri wird von Fussballerin in die

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Caligula
25.05.2022 06:33registriert Dezember 2015
Die Schweizer Liga ist und bleibt eine Ausbildungsliga. Wer hier Erfolg hat, geht in eine der grossen Ligen, um eine neue Herausforderung zu finden. Nichts aussergewöhnliches
581
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
25.05.2022 07:56registriert April 2017
Sowas eine "Analyse" zu nennen ist dann doch relativ mutig...😅

Bundesliga > Super League, so einfach.
531
Melden
Zum Kommentar
avatar
fandustic
25.05.2022 07:12registriert Juni 2021
Bei allem Respekt für den FCZ, aber den Titel zu verteidigen wäre so oder so schwierig geworden. Es wird sich nichts daran ändern, dass nun mal YB und Basel die Schwergewichte bleiben werden. Zudem, klar geht er zurück in die Bundesliga. Er ist Deutscher und wenn du nicht gerade Klopp oder Tuchel heisst, dann ist die heimische Liga das grösste Ziel. Die finanziellen Möglichkeiten sind grösser, die Bezahlung besser, etc. Dafür braucht es keine "Analyse", ist einfach eine logische Entwicklung die nun wirklich niemanden überraschen sollte.
383
Melden
Zum Kommentar
16
Yves Lampaert gewinnt Auftaktzeitfahren ++ Küng und Bissegger ohne Erfolg

Die 109. Tour de France beginnt mit einem Paukenschlag: Der Belgier Yves Lampaert fährt in einem verregneten Auftaktzeitfahren in Kopenhagen überraschend zum Sieg. Die Schweizer Stefan Bissegger und Stefan Küng erleben eine Enttäuschung.

Zur Story