DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris Baltisberger oder Maxim Lapierre: Wer jubelt am Ende des Finals?
Chris Baltisberger oder Maxim Lapierre: Wer jubelt am Ende des Finals?Bild: keystone
Analyse

Vorteil ZSC Lions? Die Playoff-Finalisten im 7-Punkte-Vergleich 

Ab morgen kämpfen der HC Lugano und die ZSC Lions um den Meistertitel. Welches der beiden Teams ist zu favorisieren? Wir haben die Ausgangslage analysiert.
11.04.2018, 18:5512.04.2018, 06:37

Um im Eishockey einen Titel zu feiern, braucht es immer ein komplettes Team. Dieses stützt sich auf diverse Pfeiler ab, die eine Mannschaft tragen sollen. Wir haben diese Pfeiler der beiden Playoff-Finalisten miteinander verglichen.

Torhüter

Beim wichtigsten Einzelspieler sind die beiden Finalisten äusserst ausgeglichen besetzt. ZSC-Goalie Lukas Flüeler zeigt dieses Jahr wieder, dass er einer der besten Torhüter der Schweiz ist. Und Elvis Merzlikins ist einmal mehr in den Playoffs in grossartiger Form. Flüeler steht dabei statistisch gesehen minim besser da. Zudem haben die Lions mit Niklas Schlegel wohl die talentiertere Nummer 2 als Lugano mit Daniel Manzato.

Elvis Merzlikins ist genau wie ...
Elvis Merzlikins ist genau wie ...Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
... Lukas Flüeler ein sicherer Wert.
... Lukas Flüeler ein sicherer Wert.Bild: KEYSTONE

Fazit: Unentschieden

Verteidiger

Mit Kevin Klein ist ein Zürcher Verteidiger heisser Anwärter auf den Titel des Playoff-MVP (wichtigster Spieler der Playoffs). Aber Klein ist nicht der einzige ZSC-Blueliner, der in Topform ist: Patrick Geering spielt konstant wie eh und je und die Rückkehr von Christian Marti hat den Löwen nochmals zusätzlich Stabilität verliehen. Ihre Verteidigung verfügt über eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern.

Kevin Klein ist einer der Motoren der Zürcher Mannschaft.
Kevin Klein ist einer der Motoren der Zürcher Mannschaft.Bild: KEYSTONE

Lugano hat bisher den Ausfall seines Captains Alessandro Chiesa gut verkraftet. Der Zuzug von Ryan Johnston war entscheidend für den bisherigen Erfolg in den Playoffs. Der Kanadier hat sich perfekt im Tessiner Ensemble eingefügt. Philippe Furrer, Stefan Ulmer, Julien Vauclair und Thomas Wellinger sind gewohnt zuverlässig. Alles in allem ist die HCL-Verteidigung aber weniger talentiert als die der ZSC Lions.

Fazit: Punkt ZSC

Stürmer

Die grösste Stärke der ZSC Lions ist die Kadertiefe. Auch die vierte Linie der Zürcher mit den jungen Raphael Prassl und Marco Miranda sorgt immer wieder für Torgefahr. Zudem hat das Team von Hans Kossmann mit Fredrik Pettersson einen Trumpf im Ärmel, der jederzeit für ein wichtiges Tor gut ist. 

Maxim Lapierre und Gregory Hofmann treten in den Playoffs dominant auf.
Maxim Lapierre und Gregory Hofmann treten in den Playoffs dominant auf.Bild: TI-PRESS

Die drei besten Playoff-Skorer stellt bislang allesamt der HC Lugano. Maxim Lapierre (1,45 Punkte pro Spiel), Jani Lajunen (1,33 Punkte pro Spiel) und Gregory Hofmann (1,27 Punkte pro Spiel) zeigen überragende Playoffs. Aber auch die «zweite Garde» mit Luca Fazzini, Luca Cunti, Raffaele Sannitz und neu auch wieder Alessio Bertaggia überzeugt. Der Sturm der Tessiner ist bisher der beste der Playoffs – und dies obwohl Damien Brunner und Dario Bürgler verletzt ausfallen.

Fazit: Punkt Lugano

Coaching

Hans Kossmanns Ausgangslage ist klar: Er hat bei den ZSC Lions keine Zukunft. Also will er die Löwen zum Titel führen und sich so bei anderen Klubs empfehlen. Der 56-Jährige weiss, wie das geht: 2010 wurde er als Assistenztrainer beim SCB bereits Meister. Greg Ireland hat da deutlich weniger Erfahrung. Der Kanadier steht erst in seiner zweiten Saison in der National League. Einen Meistertitel kann Ireland noch nicht vorweisen.

Fazit: Punkt ZSC

Schüsse

Die Zürcher schossen in den Playoffs bisher öfter und aus gefährlicheren Positionen auf den gegnerischen Kasten als die Luganesi. Dafür haben die Tessiner eine unglaubliche Schusseffizienz von 15,61 Prozent, während beim ZSC «nur» knapp jeder zehnte Schuss den Weg ins Tor findet. Doch Lugano befindet sich in dieser Kategorie derart weit über dem Liga-Durchschnitt, dass man allenfalls einen Einbruch befürchten muss.

Bild: watson, infogr.am

Fazit: Punkt ZSC

Disziplin

Lugano hat in den Playoffs insgesamt mehr Strafminuten (168) aufgelesen als die Lions (154). Bei den Zürchern waren es aber mehr Zweiminuten-Strafen (67) als bei den Tessinern (64), die direkten Einfluss auf den Spielerbestand auf dem Eis haben.

Fazit: Punkt Lugano

Special Teams

Die ZSC Lions wehren über 86 Prozent ihrer Unterzahlsituationen erfolgreich ab und kassieren weniger als ein Tor pro Spiel mit einem Mann weniger. Auf der anderen Seite verwertet Lugano beinahe einen Drittel seiner Überzahlgelegenheiten. Was passiert, wenn ein starkes Powerplay auf ein ebenso starkes Boxplay trifft, werden wir im Final sehen.

Bild: watson, infogr.am

Fazit: Unentschieden

Auswertung

Unsere Punkte-Bewertung deutet auf eine enge und spannende Serie hin. Interessant ist, dass die Stärken der jeweiligen Teams gegensätzlich sind. Das starke Powerplay der Luganesi trifft auf das genau so starke Boxplay der ZSC Lions. Die Zürcher schiessen mehr, aber die Tessiner treffen genauer. Die besseren Verteidiger des «Z» versuchen die besseren Stürmer der «Bianconeri» aufzuhalten. Wenn man das Gesamtpaket betrachtet, haben die Lions wohl leichte Vorteile auf ihrer Seite. 

5:4 Punkte für den ZSC

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Zuschauerzahlen in der National League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Skisport ist nicht das Wichtigste» – Corinne Suter mit neuer Ruhe in Lake Louise am Start
Die Schwyzer Skirennfahrerin Corinne Suter eilt von Erfolg zu Erfolg. Dass ihr Körper nach einer Pause giert, realisiert sie erst nach der Verletzung.

Ende September in Zermatt. Die Bedingungen sind nicht ideal, die Piste eine Spur zu weich. Gewohnt hochtourig feilt Corinne Suter an ihrer Form. Der Saisonstart naht, das Training will genutzt sein. Mit rund 100 km/h ist die Schwyzerin unterwegs, als sie den Halt verliert und wegrutscht. Es ist ein Sturz, der ihr die Augen öffnet.

Zur Story