DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer holds the trophy in front of a television screen after defeating Croatia's Marin Cilic to win the Men's Singles final match on day thirteen at the Wimbledon Tennis Championships in London Sunday, July 16, 2017.. (AP Photo/Tim Ireland)

Federer winkt mit dem Pokal. Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Analyse

Federers Chancen auf einen goldenen Tennis-Herbst sind fantastisch

Dank seinem achten Wimbledon-Triumph ist Roger Federer wieder die Nummer 3 der Weltrangliste – grüsst er schon bald wieder vom Thron? Es sieht sehr gut aus.



Oberste Priorität ist es für Roger Federer nicht mehr, ein weiteres Mal die Nummer 1 der Weltrangliste zu werden. Aber selbstverständlich würde er es nur allzu gerne annehmen, nach fünf Jahren Unterbruch wieder ganz zuoberst zu stehen.

Morgen erscheint Federer erstmals seit dem vergangenen August wieder in den Top 3. Dank dem Triumph in Wimbledon, seinem 19. Sieg an einem Grand-Slam-Sieg, überholt er Stan Wawrinka und Novak Djokovic. Nur Andy Murray und Rafael Nadal liegen noch vor dem «Maestro».

Switzerland's Roger Federer holds the trophy after defeating Croatia's Marin Cilic to win the Men's Singles final match on day thirteen at the Wimbledon Tennis Championships in London Sunday, July 16, 2017. (AP Photo/Alastair Grant)

Der Blick nach oben zum Pokal – und nach oben in der Weltrangliste? Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Federers grosser Vorteil ist seine Zwangspause im vergangenen Jahr, als er nach dem Out im Wimbledon-Halbfinal gegen Milos Raonic die Saison wegen einer Knieverletzung abbrechen musste. Er hat deshalb – im Gegensatz zu seinen Kontrahenten – aus dem Vorjahr keine Weltranglisten-Punkte zu verteidigen. So wird jeder einzelne Sieg gewissermassen zu einem «Bonus». Und Roger Federer ist 2017 in einer beneidenswerten Form; er hat die Australian Open gewonnen, in Wimbledon ohne Satzverlust triumphiert und er ist auch als bald 36-Jähriger kein bisschen schwächer als in seinen ganz grossen Tagen.

Topfavorit an den US Open

Die Chancen, dass Roger Federer seinen Rekord von 302 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste in die Höhe schrauben kann, scheinen also realistisch zu sein. Er wäre dann die älteste Nummer 1 überhaupt, älter als im Jahr 2003 der damals 33-jährige Amerikaner Andre Agassi.

Wird Roger Federer noch einmal die Nummer 1 der Welt?

Zur tollen Verfassung kommt, dass nach der kurzen Rasen-Saison nun die Hartplatz-Turniere in Nordamerika folgen. «Bei den Buchmachern wird Roger Federer für die US Open sicher als Topfavorit gehandelt», ist sich SRF-Experte Heinz Günthardt sicher. Er fragt sich: «Wer wird überhaupt Federers Hauptkonkurrent in New York sein? Andy Murray und Novak Djokovic schwächeln, Rafael Nadal war in den vergangenen Jahren auf schnellen Belägen nicht besonders gut.»

Wie geht das Märchen weiter?

Federers Turnierplan sieht nach einer dreiwöchigen Pause die Teilnahmen an den Masters-1000-Turnieren in Montreal und Cincinnati vor. Die US Open in New York beginnen am 28. August.

Gewinnt Roger Federer auch noch die US Open?

Er fliegt mit rosigen Aussichten über den Atlantik – sowohl was Grand-Slam-Titel Nummer 20 betrifft wie auch bezüglich der Rückeroberung von Position 1 der Weltrangliste. Alle Voraussetzungen dafür sind gegeben, dass Roger Federer seinem einzigartigen Erfolgsmärchen noch weitere Kapitel hinzufügen kann.

Roger Federers 19. Major-Titel

Video: watson

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel