DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ronnie O'Sullivan prepares to take a shot during the final of the Masters 2016 snooker tournament between Ronnie O'Sullivan and Barry Hawkins at Alexandra Palace, London, Sunday Jan. 17, 2016. (Adam Davy/PA via AP)  UNITED KINGDOM OUT  NO SALES NO ARCHIVE

Macht, was er will: Ronnie O'Sullivan.
Bild: AP/PA

Snooker-Star O'Sullivan verzichtet auf Maximum Break, «weil es zu wenig Geld dafür gibt»

Snooker ist ein Gentleman-Sport – aber Ronnie O'Sullivan juckt das wenig. Seit Jahren kratzt er am sauberen Image des Snookers, zuletzt heute am Welsh Open.



147 Punkte zu erreichen, ist für einen Snooker-Spieler das höchste der Gefühle. Es ist das Maximum Break, mehr gibt es in einem Frame nicht zu holen. Keinem Spieler in der Geschichte gelang es so oft, die 147 Punkte zu holen wie Ronnie O'Sullivan. 13 Mal schaffte «Rocket Ronnie» bislang in seiner Karriere ein Maximum Break.

An den Welsh Open in Cardiff bot sich ihm heute beim 4:1-Sieg gegen Barry Pinches die Gelegenheit zum 14. Maximum Break. Doch O'Sullivan nahm die Chance absichtlich nicht wahr. Die Sonderprämie von 10'000 Pfund (14'000 Franken) war ihm zu tief – und das gab der 40-Jährige auch freimütig zu.

abspielen

Die Reporter amüsieren sich darüber, dass sich O'Sullivan während des Spiels über die Höhe der Prämie erkundigt.
eurosport

«Ein Maximum Break muss mehr wert sein»

«Wenn es mehr Geld gegeben hätte, dann hätte ich versucht, 147 zu erzielten», sagte O'Sullivan zur BBC. Nachdem er die ersten 80 Punkte auf dem Weg dahin hatte, erkundigte sich der fünffache Weltmeister bei einem Offiziellen nach der Höhe der Prämie.

«Ich hätte die 147 spielen können» meinte O'Sullivan, «aber die Prämie war mir zu gering dafür. Ein Maximum Break muss mehr wert sein.» Also begnügte er sich mit 146 Punkten.

abspielen

Der letzte Ball zu O'Sullivans 146er-Break.
eurosport

Verbandspräsident: «Respektlos»

Auf wenig Verständnis stiess das Enfant Terrible der Szene beim Präsidenten des Weltverbands, Barry Hearn. «Es ist kein Verbrechen, aber es ist eine Schande», sagte dieser. O'Sullivans Verhalten nannte er «respektlos». Ein Spieler habe die Pflicht, den Zuschauern die bestmögliche Leistung zu zeigen und eine Show abzuliefern, führte Hearn aus. «Nicht alles zu geben, ist inakzeptabel.»

Insgeheim dürfte der umtriebige Hearn, der auch die Darts-WM im Londoner Alexandra Palace zum Event gemacht hat, aber froh sein über O'Sullivans Aktion. Schliesslich sorgt kein anderer Snooker-Spieler so zuverlässig für Schlagzeilen wie «The Rocket».

Bildunterschrift:SHEFFIELD, ENGLAND - MAY 05: Ronnie OSullivan shakes hands with World Snooker chairman Barry Hearn after losing The Dafabet World Snooker Championship final at Crucible Theatre on May 5, 2014 in Sheffield, England. (Photo by Gareth Copley/Getty Images)

Promoter Hearn mit O'Sullivan an der WM 2014.
bilD: getty images

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Noch so einer: Darts-Spieler Peter «Snakebite» Wright

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach den WM-Medaillen geht es um die Weltcup-Kugeln – mit diesen Chancen für die Schweizer

Mit den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo ist das Highlight der Ski-Saison Geschichte. Doch vorbei ist diese längst nicht. Mehrere Schweizer Athleten mischen im Kampf um die begehrten Kristallkugeln voll mit.

Weltmeistertitel oder Olympiasiege sind das Grösste – in der Öffentlichkeit. Zumindest bei den Athleten sind aber Siege im Gesamt- oder in einem Disziplinenweltcup genauso wertvoll. Schliesslich zeichnen sie nicht denjenigen aus, der am berühmten «Tag X» am schnellsten war, sondern denjenigen, der einen ganzen Winter lang der oder die Beste war.

Nach 22 von 33 Rennen liegen Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin auf den Rängen 2 und 3. Das letzte Saisondrittel wird am Wochenende mit zwei Abfahrten …

Artikel lesen
Link zum Artikel