Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matthias Glarner, rechts, und Armon Orlik, links, im Schlussgang beim Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer 2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Matthias Glarner (oben) erwischt im Schlussgang gegen Armon Orlik den richtigen Zeitpunkt für seinen Konter. Bild: KEYSTONE

Wie Adrian Käser 1989 – Matthias Glarner «kontert» sich auf den Königsthron

Burgdorf 2013 war das beste Eidgenössische aller Zeiten. Nun reiht sich Estavayer 2016 nach dem dramatischsten Schlussgang seit 1989 sportlich auf Augenhöhe in die Geschichte ein. Und wieder besteigt mit Matthias Glarner ein Berner den Thron.

klaus zaugg, estavayer-le-lac



Der coole, erfahrene Taktiker hat den ungestümen, wilden, zehn Jahre jüngeren Draufgänger in einem wahren Drama besiegt.

Armon Orlik war Favorit – nicht so klar wie Eugen Hasler 1989 in Stans gegen Adrian Käser zwar –, aber von seiner Kampfweise her schien auch er alle Vorteile auf seiner Seite zu haben. Und zudem die Geschichte. Noch nie ist einer in der Neuzeit nach seinem 30. Geburtstag König geworden.

Aber Matthias Glarner hat es geschafft. Er konterte jeden Angriff seines Gegners und es war förmlich zu spüren, dass es genau so kommen musste. Der Nachteil des Offensiv-Schwingers: Seine Angriffe werden von Mal zu Mal ein bisschen weniger explosiv und können immer besser gekontert werden. So hat Adrian Käser 1989 im Schlussgang den dynamischen Angriffsschwinger Geni Hasler ausgekontert.

Adrian Kaeser, above, fights Eugen Hasler, beneath, in the final round of the Swiss Wrestling and Alpine Festival, and wins, which makes him the new wrestling champion, pictured in Stans, in the canton of Nidwalden, Switzerland, on August 21, 1989. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Adrian Kaeser, oben, schwingt im Schlussgang gegen Eugen Hasler, unten. Kaeser gewinnt den Kampf und wird am 21. August 1989 in Stans beim Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest Schwingerkoenig. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Den entscheidenden Moment abgewartet: Adrian Käser (oben) legt in Stans Geni Hasler auf den Rücken. Bild: KEYSTONE

Taktisch durchaus ähnlich hat nun Matthias Glarner mit einem Gegenschwung einen wuchtigen Kurz-Angriff aufgefangen, seinen Gegner im Kreuz zu fassen bekommen und mit einem Fussstich in der 14. Minute den Wurf zum Sieg vollendet. Die Kampfdauer war auf 16 Minuten angesetzt. Armon Orliks Angriff war zu ungestüm, sichtlich stärker geprägt von Verzweiflung (die Zeit lief davon) als von Zielstrebigkeit.

Das Bernbiet ist königlich

Matthias Glarner ist kein so charismatischer König wie vor ihm Kilian Wenger (2010) und Matthias Sempach (2013) und er hat auch nicht die Popularität von Christian Stucki, dem Schlussgangverlierer von 2013 und König der Herzen. Das kann er von seinem Kampfstil her auch nicht sein. Aber er ist ein grosser, ein verdienter König. Kein König der Emotionen und der Herzen. Er ist ein König des Verstandes, der Taktik, des Selbstvertrauens und der harten Arbeit.

Estavayer 2016 ist auch der grösste Triumph der Berner in der eidgenössischen Geschichte (seit 1895). Gewiss, sie waren im Schlussgang schon mehrmals unter sich. 1969 in Biel (Rudolf Hunsperger gegen Hans Stucki), 1974 in Stans (Rudolf Hunsperger gegen Fritz Uhlmann) und zuletzt 2013 in Burgdorf (Matthias Sempach gegen Christian Stucki).

Aber Estavayer 2016 übertrifft alles. Die Titanen der Berner sind alle gestürzt worden. Kilian Wenger, Matthias Sempach, Christian Stucki und Remo Käser. Und am Ende ist der «Wasserträger», die nominelle Nummer vier oder fünf der Berner, böser, stärker, taktisch schlauer und besser als die Titanen aus der Nordostschweiz, aus der Südwestschweiz, aus der Innerschweiz und aus der Nordwestschweiz.

Es ist eine bittere Niederlage für Armon Orlik. Er hat die Zukunft vor sich. Aber die Geschichte lehrt uns, dass ein Verlierer eines eidgenössischen Schlussganges nie mehr König werden kann.

Matthias Glarner, rechts, und Armon Orlik, links, im Schlussgang beim Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer 2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Fairer Verlierer: Armon Orlik (Mitte) darf es zugetraut werden, den Schlussgang-Verlierer-Fluch zu brechen. Bild: KEYSTONE

Für die Zuschauer im Bernbiet brechen goldene Zeiten an. Drei Jahre lang, bis zum Eidgenössischen 2019 in Zug, treten Fest für Fest gleich drei Könige an. Kilian Wenger, Matthias Sempach und Matthias Glarner. Wahrlich, das Bernbiet ist königlich.

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rot für Messi – Bilbao schlägt Barcelona und gewinnt den Super Cup +++ Inter bodigt Juve

Die zweite Saisonphase in der Schweiz ist mit einem Nachtragsspiel eingeläutet worden. Bevor im Tourbillon Fussball gespielt werden konnte, stand jedoch ein Schneeschaufel-Marathon auf dem Programm.

Der FC Sion führte bis tief in die Nachspielzeit mit 1:0, Anto Grgic hatte einen Penalty verwandelt. Doch in der 95. Minute kassierten die Walliser noch den Ausgleich. Fabio Daprela traf im Anschluss an einen Corner zum 1:1-Endstand.

Zwischen den beiden Toren hatte es Sion verpasst, den vor Weihnachten …

Artikel lesen
Link zum Artikel