DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da kommt auch Raphael Wicky ins Grübeln – das Auslosungsprozedere der CL-Achtelfinals ist kompliziert.
Da kommt auch Raphael Wicky ins Grübeln – das Auslosungsprozedere der CL-Achtelfinals ist kompliziert.Bild: KEYSTONE

Basels Chance auf Besiktas ist am kleinsten – so wahrscheinlich sind die CL-Achtelfinals

Fünf englische Teams stehen im Achtelfinal der Champions League. Das führt zu einem komplizierten Auslosungs-Prozedere. Betroffen davon ist auch der FC Basel: Die Chance, auf den schwächsten aller Gruppensieger zu treffen, ist am kleinsten.
07.12.2017, 11:0207.12.2017, 11:39

Auf wen trifft der FC Basel im Champions-League-Achtelfinal? Am Montag ab 12.00 Uhr (im watson-Liveticker) wissen wir mehr. Dann werden am UEFA-Hauptsitz in Nyon die Duelle der ersten K.o.-Runde ausgelost. 

Dabei wird es zwei Lostöpfe geben: Im ersten befinden sich die acht Gruppensieger, im anderen die Gruppenzweiten mit dem FC Basel. Kein Team kann gegen einen Verein aus seiner Gruppe – im Fall des FCB ist es Manchester United – oder einen Klub aus seinem eigenen Verband gelost werden.

Das bedeutet, dass nicht alle Duelle gleich wahrscheinlich sind. Schon gar nicht für Chelsea, das nur noch drei mögliche Gegner übrig hat: Barcelona, Paris Saint-Germain und Besiktas Istanbul. Dem ist so, weil vier englische Klubs Gruppensieger wurden und Chelsea schon mit der AS Roma in der Gruppe war.

So wahrscheinlich sind die CL-Achtelfinal-Duelle:

grafik: watson / daten: Misterchip

Die Auslosungsregeln führen auch dazu, dass für den FC Basel nicht alle sieben möglichen Achtelfinal-Gegner gleich wahrscheinlich sind. Am grössten ist die Chance, dass der Schweizer Serienmeister auf Tottenham, Liverpool oder Roma trifft. Am unwahrscheinlichsten sind Duelle mit Paris St-Germain und Besiktas, dem wohl schwächsten Gruppensieger. (pre)

Wer soll's denn bitte im Achtelfinal für Basel sein?

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 62
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best of Champions League!

Video: watson

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
piedone lo sbirro
07.12.2017 11:47registriert November 2016
dieses auslosungs-prozedere ist doch allmählich nur noch quatsch.

alle in einen topf und los gehts!
17943
Melden
Zum Kommentar
avatar
ksayu45
07.12.2017 12:37registriert August 2015
Also alle zwischen 11% und 15% für den FCB. Somit also keine wirklichen Unterschiede.
1183
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
07.12.2017 12:59registriert Dezember 2014
Definitiv Liverpool.

Alleine schon historisch bedingt ein Pflichtwunsch.

In der Vergangenheit traf Basel 4 Mal auf Liverpool und hat dabei nie verloren. Dafür 1 Mal gewonnen.

Gegen Tottenham (zweitliebster Gegner) lagen bisher nur 2 Unentschieden drin und sonst nichts.

Drittliebster Gegner wäre Manchester City. Da hatten wir noch nie ein Aufeinandertreffen.

Am wenigsten will ich PSG und FCB (zu viele Modefans und zu schlechte Chancen) und natürlich Besiktas. Gegen Türken zu spielen schafft immer nur mehr Probleme als es nutzt.
447
Melden
Zum Kommentar
24
Nächstes Penalty-Gate – in der PSG-Garderobe brodelt es bereits wieder

Zwei Spiele, zwei Siege, Leader in der Ligue 1 und bereits wieder zwei Punkte Vorsprung auf Marseille. Von aussen scheint es so, als wäre bei Paris Saint-Germain alles in Butter.

Zur Story