DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine geschlossene Tennishalle biem Tennisclub Neufeld, am Diensrtag, 24. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tennisplätze dürften noch eine Weile verwaist bleiben. Bild: KEYSTONE

Wie lange sich Hobby-Sportler noch (mindestens) gedulden müssen

Bei der Verkündung der Lockerungs-Massnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie hat sich der Bundesrat nur vage zum Sport geäussert. Nun teilte das Bundesamt für Sport (BASPO) mit, dass es eine ganzheitliche Strategie für die Lockerung der Massnahmen im Sport erarbeitet und das Konzept am 13. Mai dem Bundesrat unterbreitet.



Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) könnten Lockerungen, die auch den Sport betreffen, zwar bereits in den nächsten Tagen beschliessen. Frühestens ab dem 11. Mai wird es aber möglich sein, dass einzelne Freizeit- und Sporteinrichtungen wieder öffnen. Derzeit sieht es also danach aus, als müssen sich sowohl Profi- als auch Amateursportler weiter gedulden.

Mehr zum Coronavirus

Die Masken erreichen unseren Alltag – doch woher sollen sie kommen?
Suchst du eine «100 Prozent schweizerische» Alternative zu Zoom und Skype? Hier kommt sie
Coronavirus aus chinesischem Labor? Ein neuer Sündenbock für Trump

«Das Konzept soll aufzeigen, wie im Rahmen der nach wie vor geltenden, übergeordneten Schutzmassnahmen Sporttrainings, -Wettkämpfe oder Freizeitsport wieder stattfinden können», schreibt das BASPO. Zu den übergeordneten Massnahmen gehören etwa die Abstandsregeln und das Verbot von Ansammlungen mit mehr als fünf Personen.

Fussballer dürfen nicht im Team trainieren

Involviert in die Erarbeitung der Exit-Strategie im Sport werden auch Swiss Olympic sowie Vertreter von Sportverbänden und Ligen. «Gemeinsam werden wir an der Umsetzung der Exit-Strategie weiterarbeiten, damit der Sport bereit ist, wenn die ersehnten Lockerungen auch in unserem Bereich eintreten», sagte Jürg Stahl, der Präsident von Swiss Olympic, bereits gestern.

Auf verbindliche Bestimmungen hofft nicht zuletzt die Swiss Football League (SFL), die ihre Saison gerne noch beenden möchte. Damit wieder Super-League-Partien – in einem ersten Schritt wohl unter Ausschluss der Öffentlichkeit – stattfinden können, müssen die Klubs aber zuerst geordnet trainieren können. Für ein Mannschaftstraining ist eine Lockerung oder eine Ausnahmegenehmigung für die Abstandsregeln nötig. Gemäss dem Bundesrats-Beschluss vom Donnerstag ist eine Öffnung diesbezüglich aber erst in einer sogenannt dritten Phase ab dem 8. Juni vorgesehen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

world of watson – The 7 Ficking Steps

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Küng nach Sturz auf regennasser Strasse mit Glück im Unglück

Schweizer Meister Stefan Küng ist auf der 3. Etappe der Tour de Romandie zu Fall gekommen. Als Mitglied einer Fluchtgruppe riskierte er in einer Kurve etwas zu viel. Der Spanier Marc Soler übernahm mit einem Solosieg die Führung in der Gesamtführung.

Coupiertes Gelände, Regenwetter, eine gute Form – Stefan Küng galt vor der 3. Etappe der Tour de Romandie als heisser Anwärter auf den Etappensieg. Und obwohl er dadurch von vielen Gegnern beobachtet wurde, schaffte er es in die siebenköpfige Fluchtgruppe des Tages, gemeinsam mit den Landsmännern Stefan Bissegger, Johan Jacobs und Matthias Reutimann.

Auf der zweitletzten Abfahrt eines Rundkurses über 169 Kilometer mit Start und Ziel in Estavayer-le-Lac kamen von diesem Schweizer Quartett noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel