Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

«FIFA»-Coach Thomas Temperli bei der Analyse – er verrät uns, wie auch du ein besserer «FIFA»-Spieler wirst.

Mit diesen 6 Tipps wirst du garantiert besser – der «FIFA»-Coach verrät seine Tricks

Thomas Temperli ist der wohl grösste «FIFA»-Experte der Schweiz. Der 30-Jährige ist mehrmaliger Schweizer «FIFA»-Meister und coachte zuletzt an der WM die eSports-Profis von Manchester City. Er verrät uns seine Tricks – damit auch du ein besserer «FIFA»-Spieler wirst.



Die Kameraeinstellung

Bevor du das Spiel startest, solltet du dich perfekt für das Spiel einrichten. Die Kameraeinstellung ist die wichtigste Änderung, die du sofort vornehmen musst. Natürlich hat jeder Spieler seinen eigenen Geschmack, mit welcher Sicht er das Game spielen möchte, jedoch kann man sich schon hier einen Vorteil gegenüber anderen Spielern verschaffen.

Koop – totaler Überblick:

Du solltest unbedingt die Kamera «Koop» nutzen. Je mehr Übersicht du über das ganze Feld hast, desto besser kannst du dein Spiel von hinten aufbauen und auch das Verteidigen wird dir leichter fallen, da du beide Flügel zu jeder Zeit im Blickfeld hast und so deine Verteidigungslinien besser koordinieren kannst.

Stelle aber zusätzlich zur Kamera auch noch individuell die Kamerahöhe auf 20 und den Kamerazoom auf 0, so hast du den totalen Überblick und dementsprechend einen Vorteil gegenüber Gegnern, die mit anderen Kameraeinstellungen spielen.

Play Icon

Es gibt unzählige Tutorials zu den Controller- und Kameraeinstellungen: Probiere einige aus und finde raus, was für dich am besten passt.  Video: YouTube/BorasLegend

Die Formation & Taktik

Auch hier gibt es etliche Tutorials von Profis, welche man im Internet finden und kopieren kann. Eine Aufstellung 1:1 von einem anderen Spieler zu übernehmen, führt dich aber nicht zwingend zum Erfolg. Mach dir zu Beginn erst mal Gedanken darüber, was für ein Spielertyp du bist. Spielst du lieber durch die Mitte mit schnellem Kombinationsspiel, dann macht eine enge Raute (4-1-2-1-2) am meisten Sinn. Bist du eher der Ballbesitztyp, welcher auch gerne mal einen Seitenwechsel lang spielt, dann solltest du dir dementsprechend eine breite Formation aussuchen.

Vieles hängt aber auch von den Spielern in deinem Team ab. Hast du im «Ultimate Team Modus» eine Mannschaft zusammengestellt mit schnellen Flügelspielern, dann solltest du diese nicht in einer 4-1-2-1-2-Formation aufstellen. Hast du aber als Beispiel sehr schnelle Aussenverteidiger und dafür eher robuste 6er, dann kannst du sehr wohl mit der engen Raute spielen, da sich die Aussenverteidiger meistens in den Angriff mit einschalten. Richte deine Aufstellung deinem Spielstil und deinen Spielern an, damit du auf dem Feld das Bestmögliche herausholen kannst.

So spielt Thomas Temperli:

«Ich spiele aktuell die offensive 4-3-3 Variante. Meine beiden 6er sind beide nicht die schnellsten, dafür haben sie extrem gute Defensivwerte und machen die Räume vor der Abwehr so eng wie möglich. Mein 10er glänzt mit guten Passwerten und 5 Sternen bei den Skills und mit dem schwachem Fuss. So kann er auch aus der zweiten Reihe den Abschluss suchen oder den letzten Pass in die Spitze spielen.»

«Alle meine drei Stürmer haben 90+ Sprintgeschwindigkeit und minimum 4 Sterne bei Skill und dem schwachen Fuss. Mit diesen Spielern würde also ein 4-1-2-1-2 nicht wirklich viel Sinn machen, da der 10er dann wohl auf der 8 spielen müsste, seine Defensivwerte aber nicht gemacht sind für diese Position. Einer der beiden Flügelspieler müsste im 2er Sturm spielen und einer auf der 10 – ebenfalls nicht ideal. Zusätzlich müsste einer der langsamen 6er eine Position vorrücken und da können die fehlende Geschwindigkeit und auch die nicht so überragenden Passwerte einen Nachteil darstellen.»

Image

Juventus eignet sich dank der schnellen Flügel perfekt für das 4-3-3.  bild: futhead.com

Die Defensive

Eigentlich nimmt dir die Computer-Verteidigung sehr viel Arbeit ab und man steht allgemein schon sehr gut hinten. Trotzdem kann man viele Fehler machen, Räume für die Gegner ermöglichen und so Torchancen zulassen.

In «FIFA» gelten dieselben Regeln wie im realen Fussball: Innenverteidiger sollten ihre zentrale Position nicht verlassen, um irgendwelche Ausflüge ins Mittelfeld und auf die Flügel zu machen. Natürlich gibt es Situationen, vor allem bei einem Ballverlust und dem Konter über die Aussen, bei denen ein Innenverteidiger die Flügel abdecken muss, jedoch sollte man dann am besten einen defensiven Mittelfeldspieler anwählen und diesen direkt manuell zurückziehen.

Play Icon

Das Tutorial zum Verteidigen bei «FIFA». Video: YouTube/SOETIE-

Versuche, das Umschalten zwischen den Spielern zu perfektionieren, damit du mit dem rechten Analogstick fliessend wechseln kannst. So wirst du ein Chaos in der Defensive verhindern und deine Verteidigungslinien bleiben immer organisiert. Der wohl wichtigste Tipp ist, deine Verteidiger nur in Notfällen anzuwählen und stattdessen zu versuchen, eher mit den Mittelfeldspielern die Passwege in die Spitze abzudecken. Denn wenn du einen Verteidiger mal falsch anwählst und dieser dann im falschen Moment rausrückt, entsteht der freie Raum vor dem Tor – dann musst du hoffen, dass du einen guten Torhüter hast, der dir aus der Patsche hilft.

Image

Wichtiger Hinweis: Mit dem Mittelfeld (hier Modric rot markiert) zurückarbeiten, statt mit der Verteidigung rauszurücken. bild: screenshot/youtube/Soetie- 

Die Offensive

Der Spielaufbau ist die Basis eines jeden Angriffs. Die richtige Aufstellung hast du ja nun gewählt und dementsprechend baust du dein Spiel von hinten aus auf. Du solltest dir sichere Pässe bis ins letzte Drittel des Feldes angewöhnen, denn Ballverluste im Mittelfeld können zu Kontern und Gegentoren führen. Versuche also, das Spiel immer so aufzubauen, dass du so wenig Situationen wie möglichst kreierst, in welchen der ballannehmende Spieler direkt Druck durch den Gegner hat. Ein sicherer Spielaufbau ist das A und O für einen erfolgreichen Angriff.

Flanken und Weitschüsse sind in diesem Jahr wieder effektiver, du kannst also auch wieder vermehrt über die Aussen spielen und Flanken in die Spitze bringen. Vorausgesetzt, du hast kopfballstarke Spieler im Strafraum und keine 1,50m-Flügel mit schlechten Kopfballwerten.

Image

Statt in dieser Situation einen Risiko-Pass in die Spitze zu spielen, solltest du lieber sicher über die Mittelfeldspieler aufbauen und erst nach vorne spielen, wenn sich Räume ergeben. screenshot: youtube/johnnyTsunami01

Mindset

«FIFA» löst Emotionen aus, seien es nun positive oder negative. Wichtig ist, dass dich diese während des Spiels nicht beeinflussen. Es passieren immer mal wieder Dinge im Spiel, welche nicht zu erklären sind, oder Fehler, die man hätte verhindern können. Lerne, damit umzugehen und versuche deinen Frust nicht in den Rest des Spiels einfliessen zu lassen. Sonst lässt die Konzentration enorm nach und der Gegner dankt dir nach dem Spiel für einen «easy win». Das willst du ja wirklich nicht.

Play Icon

Ausraster gehören zu «FIFA» – du solltest aber cool bleiben. Video: YouTube/MOMO

Behalte also immer einen kühlen und konzentrierten Kopf während der 90 virtuellen Minuten und biete deinem Gegner nicht die Chance, dich ohne grossen Aufwand zu besiegen. Die zwei bis drei Sekunden nach einem Ballverlust sind entscheidend. Wenn du da konzentriert direkt auf die Defensive umstellen kannst, dann holst du dir den Ball auch wieder zurück. Regst du dich aber zuerst auf und verwirfst die Hände, dann ist dein Gegner genau diese paar Sekunden voraus und überbrückt dein Mittelfeld oder gar die Verteidigung ohne grosse Gegenwehr.

Analyse

Viele Spieler schieben die eigene Niederlage auf das Spiel oder das Glück des Gegners. Meistens aber ist man selber am Misserfolg schuld. Schau dir deine Gegentore nochmals an, oder nimm am besten dein Spiel auf und analysiere es im Nachhinein. Oft erkennst du selber, dass du in zwei oder drei Situationen vor dem Tor womöglich den falschen Spieler angewählt hast, einen defensiven Spieler rausgezogen oder eine unnötige Grätsche gemacht hast.

Analysiere aber nicht nur die Niederlagen, sondern schau dir auch deine Tore an und versuche, ein Muster zu definieren. Denn oftmals gerätst du in den nächsten Spielen in ähnliche Situationen und falls du weisst, wie du das letzte Mal das Tor gemacht hast, kannst du den Move womöglich wiederholen und so erneut zum Erfolg kommen.

Play Icon

So schiesst du bei «FIFA» Tore – am besten analysierst du aber die eigenen Spiele. Video: YouTube/KRASI - BEST FIFA 19 TUTORIALS & TIPS & SKILLS

Nicht nur Tore und Gegentore solltest du aber genauer unter die Lupe nehmen. Auch deinen Spielaufbau oder dein Defensivverhalten musst du genau studieren, denn nur so kannst du genau die zwei bis drei Situationen vor einem Gegentreffer verhindern und bereits da einen Gegenangriff lancieren. Du merkst, die Parallelen zum echten Fussball sind auch in der Analyse da – nutzte also dein Fussball-Fachwissen auch bei «FIFA» aus.

Die 50 besten Spieler in «FIFA 19»

«FIFA» – der Gameklassiker

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link to Article

Ich habe gerade «FIFA 98» wiederentdeckt: Das brutalste Spiel meines Lebens

Link to Article

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link to Article

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hiob 05.10.2018 16:43
    Highlight Highlight individuelle taktik richtig einstellen und spieleranweisungen auf jeder position anpassen und alles geht 5x einfacher. kein witz!
    6 1 Melden
  • Duscholux 04.10.2018 20:40
    Highlight Highlight Ich werde immer Scheisse sein in Fifa. Bin für alle Skill moves zu blöd. Aber im Karrieremodus bisschen rumblödeln macht trotzdem jedes Jahr Spass.
    79 2 Melden
    • chnobli1896 05.10.2018 11:44
      Highlight Highlight Geht mir genauso. Offline reichts, trotz relativ hohem Schwierigkeitsgrad.. Online - no way :-)
      8 1 Melden
    • Saasi 05.10.2018 14:20
      Highlight Highlight Spiele mehr online als offline, auch bei NHL. Im online Modus muss man sich auf jeden Gegnrr neu rinstellen während dem Spiel. Ist viel interessanter als offline zu spielen wo es immer gleich ist.
      5 1 Melden
  • Valon Behrami 04.10.2018 19:45
    Highlight Highlight Gibt's kein Watson-Turnier? 😞😞
    32 6 Melden
  • Alle haben bessere Namen als ich. 04.10.2018 19:14
    Highlight Highlight FIFA E-sports ist irgendwie lächerlich. Klar ich verstehe warum es für den "Breitengamer" und die Medien interessant ist. (Regeln allgemein bekannt, man sieht die parallele zu echtem Sport, etc...)
    Aber in FIFA ist viel zu viel RNG und AI Leistung um wirklich kompetitiv zu sein. Dazu ist das Balancing Müll ein Ronaldo ist immer besser als der Stürmer des FC Vaduz.
    26 17 Melden
    • Duscholux 04.10.2018 20:42
      Highlight Highlight Darum spielen die Pros ja auch mit Meta FUT builds. Da ist schon Skill dahinter.
      26 2 Melden
  • El diablo 04.10.2018 18:41
    Highlight Highlight Neymar jr. givt jetzt Fifatipps? Der sieht auf dem ersten Foto 1:1 gleich aus.
    17 2 Melden
    • Mia_san_mia 05.10.2018 06:44
      Highlight Highlight Das habe ich auch gedacht 😂
      3 1 Melden
  • bcZcity 04.10.2018 18:34
    Highlight Highlight Gegen das Momentum, nützen alle Tipps nichts. Darüber regen sich selbst vermeintliche Pros auf.
    58 13 Melden
    • Chief Bromden 05.10.2018 18:49
      Highlight Highlight Jeder der in FIFA ehrgeizig ist, kennt diesen Effekt. Vielspieler sind i.d.R. einiges stärker als der Durchschnitt, aber da auch diese schwächere Masse bei Laune und an der Kasse gehalten werden soll müssen auch diese gewinnen. Ein einfaches und perfektes Beispiel wie uns Unternehmen binden und an der Nase herumführen ohne das es der grosse Kuchen mitkriegt. Und EA ist nur ein kleines Beispiel - das Ausmass dieser Manipulation ist bei anderen Unternehmen.... ach ich will euch nicht das weekend versauen.
      3 0 Melden
    • sv-hifi 06.10.2018 02:21
      Highlight Highlight Gibt es den Anspiel-Bug noch?
      0 0 Melden
  • Lauwärmer 04.10.2018 18:20
    Highlight Highlight Bin ich eigentlich der Einzige, der über Nacht zur Niete geworden ist seit es FIFA19 gibt?
    91 7 Melden
    • tonibvb91 04.10.2018 19:36
      Highlight Highlight Leider nein. Ich krieg den Ball nicht mehr ins Tor....
      26 0 Melden
    • droelfmalbumst 04.10.2018 19:46
      Highlight Highlight habs seit tagen zuhause aber noch verpackt.. leider noch nicht dazu gekommen. habe aber schon gehört das es teilweise etwas pes mässig ist was die schier unmöglichen tore
      4 3 Melden
    • thatsthepoint 05.10.2018 00:23
      Highlight Highlight Nein ;)
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

So gut wie jede und jeder spielt es aktuell und versinkt in einer Welt, die man vorher so noch nie erleben durfte. Aber was genau ist so faszinierend am jüngsten Kind von Rockstar Games?

«Geht’s dir gut, bist du krank, hast du nicht geschlafen?» Solche Fragen muss man diese Tage einfach über sich ergehen lassen. Denn genügend Schlaf und die Teilnahme am sozialen Leben sind zu einem Luxusgut geworden. Schuld daran ist dieses «Red Dead Redemption 2», das uns Freunde der digitalen Unterhaltung in eine Welt hineinzieht, aus der wir gar nicht mehr herauskommen wollen. Termine werden abgesagt und Smartphones gleich direkt ausgeschaltet. Es gibt kein Entkommen. Wir liegen oder …

Artikel lesen
Link to Article