DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 Rio Olympics - Artistic Gymnastics - Final - Women's Floor Final - Rio Olympic Arena - Rio de Janeiro, Brazil - 16/08/2016. Gold medalist Simone Biles (USA) of USA places her hand on her heart as her national anthem is played. REUTERS/Mike Blake  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Gefeierter Star in Rio: Die vierfache Turn-Olympiasiegerin Biles. Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Doping? Beschuldigte Biles wehrt sich: «Ich habe ADHS und muss mich nicht dafür schämen»

Nach den von Hackern veröffentlichten angeblich positiven Dopingtests von US-Sportlerinnen wehren sich diese. Turnerin Simone Biles und Tennis-Star Venus Williams weisen Doping von sich.



Video: watson.ch

Hat die vierfache Turn-Olympiasiegerin Simone Biles gedopt? Sind die jahrelang überragenden Leistungen der Tennis-Schwestern Venus und Serena Williams auch dank medizinischer Unterstützung zustande gekommen? Die Antwort auf die erste Frage lautet: Nein, solange die Fakten sind, wie sie sind. Die Antwort auf die zweite: Ja, aber es war nicht verboten.

Die drei Sportlerinnen verfügen wie unzählige andere Profi-Athleten über Ausnahmebewilligungen, die ihnen gestatten, Mittel einzunehmen, welche auf der Dopingliste stehen. So wie sich die Lage präsentiert, gibt es keinen Zweifel daran, dass Biles und die Williams-Schwestern das Recht auf ihrer Seite haben.

«ADHS ist nichts, wofür man sich heutzutage schämen muss»

Das betont denn auch Venus Williams. «Ich habe mich an die Regeln gehalten», teilt sie mit. «Die erwähnten Ausnahmebewilligungen wurden von anonymen, unabhängigen Ärzten kontrolliert und erlaubt.»

Auch Simone Biles wehrt sich. Ihr ist die Einnahme von Medikamenten gestattet, welche sie gegen ADHS benötigt. Sie habe das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom seit ihrer Kindheit und nehme dagegen Mittel. «Das ist nichts, wofür man sich heutzutage schämen muss, ich stehe dazu», schreibt Biles. Sie glaube an einen sauberen Sport und habe sich stets an die Regeln gehalten. Daran werde sich auch künftig nichts ändern, verspricht die Überturnerin der Olympischen Spiele in Rio: «Fairplay ist mir enorm wichtig.» (ram)

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

Link zum Artikel

Riesige Doping-Razzia: 234 Verdächtige in 33 Ländern festgenommen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping

Link zum Artikel

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi

Link zum Artikel

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Link zum Artikel

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Magglingen-Protokolle: Angeschuldigter Fabien Martin hat «kein schlechtes Gewissen»

Das von der im Herbst einberufenen Ethikkommission noch hängige Verfahren gegen den Schweizer Frauen-Nationaltrainer Fabien Martin aufgrund von Anschuldigungen ehemaliger Athletinnen belastet diesen. Der Franzose ist sich aber keiner Schuld bewusst.

Eine Woche vor Beginn der Heim-Europameisterschaften in Basel äusserte sich Fabien Martin erstmals öffentlich zu den Vorwürfen, die im letzten Herbst in den vom «Magazin» veröffentlichten «Magglingen-Protokolle» zwei ehemalige Turnerinnen des Nationalkaders gegen ihn erhoben hatten. «Ich habe kein schlechtes Gewissen – zu 100 Prozent nicht», sagte Martin.

«Ich weiss, wie ich im Training bin - und die Athletinnen auch, wie sie es ja in ihrem Brief kundgetan haben», so der Franzose. Er habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel