DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ratten auf dem Spielfeld: Bitte aufheben!<br data-editable="remove">
Ratten auf dem Spielfeld: Bitte aufheben!
Bild: ap

Seltsame Jubeltradition: Florida Panthers kassieren Strafen, weil Fans Ratten aufs Eis werfen

01.04.2016, 14:5801.04.2016, 16:21

Als Jonathan Huberdeau letzte Nacht im Spiel gegen gegen die New Jersey Devils den 1:1-Ausgleich für die Florida Panthers erzielte, war es mal wieder so weit. Im BB&T Center in Sunrise vor den Toren Miamis flogen Plastikratten in Scharen aufs Eis.

Bitte ducken: Ratten im Anflug!
YouTube/SPORTSNETCANADA

Der kreative Torjubel passte jedoch nicht allen und so verkündeten die Offiziellen übers Stadionmikrofon, dass es beim nächsten Rattenschauer eine Zwei-Minuten-Strafe für Spielverzögerung geben werde. Die Regel hatte die NHL nach der Saison 1995/96 wegen den Panthers einführen müssen.

Damals tötete Florida-Panthers-Flügel Scott Mellanby vor dem ersten Heimspiel in der Umkleidekabine mit einem «One Timer» eine Ratte und erzielte danach zwei Tore. Ein sogenannter «Rat-Trick», wie Goalie John Vanbiesbrouck nach dem Spiel anmerkte. Als dies öffentlich wurde, warfen die Fans auf dem Weg in den bisher einzigen Stanley-Cup-Final der Panthers-Geschichte in Anlehnung an den «Rat-Trick» immer mal wieder Plastikratten aufs Eis.

So sah das 1995/96 aus.
YouTube/Nation Tricolore

Und immer, wenn es dem nicht gerade erfolgsverwöhnten Franchise aus Südflorida läuft, wiederholt sich das Prozedere – so wie jetzt. Die Panthers stehen als Leader der Atlantic Division schon so gut wie in den Play-offs.

Und so kümmerten sich die Fans dann auch keinen Deut um die Drohung der Offiziellen. Natürlich flogen die Glücksbringer auch nach Huberdeaus 18. Saisontreffer zum 2:1 und nach dem 24. von Aleksander Barkov reihenweise aufs Eis und die Panthers kassierten jeweils eine Zwei-Minuten-Strafe. Superstar Jaromir Jagr war darüber nicht gerade glücklich: «Die New-Jersey-Fans haben die Ratten geworfen, wir hätten ein Powerplay bekommen sollen. Wir können doch nicht jedes Mal eine Strafe kriegen, wenn jemand etwas aufs Eis wirft», so der tschechische Oldie. 

Der letzte Rattenschauer fand im Jahr 2012 statt.<br data-editable="remove">
Der letzte Rattenschauer fand im Jahr 2012 statt.
bild: Getty images north

Der letzte Rattenvorfall liegt übrigens schon ein paar Jahre zurück. Vor dem gestrigen Spiel flogen die Ratten zuletzt 2012, als die Panthers zum ersten Mal nach zwölf Saisons wieder die Play-offs erreichten und – gegen die New Jersey Devils – den ersten Postseason-Sieg seit 1997 einfuhren. (pre)

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus
24. Januar 2001: Martina Hingis trifft im Viertelfinal des Australian Open auf Serena Williams. Es wird eine epische Partie mit einem grandiosen Sieg. Und zum Dessert wird danach erstmals Schwester Venus im gleichen Turnier gedemütigt.

Martina Hingis ist beim Australian Open 2001 zwar noch die Weltnummer 1 im Damentennis. Doch sie hatte zuletzt bei Grand Slams bittere Niederlagen kassiert und die Welt prophezeite ihr ein Ende der Regentschaft. Gegen das Power-Tennis der neuen Generation habe die Technikerin Hingis keine Chance. Das Wetter in Melbourne ist entsprechend. Das Dach der Rod Laver Arena ist geschlossen, draussen regnet und donnert es.

Zur Story