Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland`s players during the warm up in front of the Steel Arena before a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, on Wednesday, May 22, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

In Kosice angekommen – die Schweizer Nati-Cracks zeigen ihre Fussball-Künste. Bild: KEYSTONE

Überzahlspiel und defensive Disziplin – das sind die Schlüssel zum Erfolg gegen Kanada

Für das Eishockey-Nationalteam beginnt an der WM in der Slowakei heute um 16.15 Uhr mit dem Viertelfinal gegen Kanada die entscheidende Phase. Der Umzug nach Kosice stand unter dem Motto: neuer Ort, neues Glück.



In Bratislava verlor die Schweizer Hockey-Nati zuletzt in der Vorrunde gegen Schweden (3:4), Russland (0:3) und Tschechien (4:5). So gesehen schöpfen die «Eisgenossen» Hoffnung aus dem Umzug in die Steel-Arena nach Kosice. Das letzte Länderspiel in dieser Arena gewann die Schweiz vor acht Jahren, ebenfalls an der WM, gegen die USA mit 4:3. Und gegen Kanada kämpften sich die Schweizer 2011 in Kosice zumindest in eine Verlängerung (3:4 n.V.).

Die Niederlagen der letzten Tage taten der Schweizer Zuversicht noch keinen Abbruch. «Vor einem Jahr in Dänemark haben wir in der Vorrunde gegen Tschechien, Russland und Schweden ebenfalls verloren», ruft Patrick Fischer in Erinnerung. Danach folgten 3:2-Siege in den Viertel- und Halbfinals gegen Finnland und Kanada.

«Ein Schlüssel zum Erfolg wird sein», so Nationalcoach Patrick Fischer, «in der Defensive wieder besser zu spielen. Wir kassierten in den letzten drei Partien zu viele Gegentore.»

Vor einem Jahr in Herning (Viertelfinal) und Kopenhagen (Halbfinal und Final), wo die Schweizer ebenfalls für den Viertelfinal hatten reisen müssen, profitierten die Schweizer von einem schier unheimlich effizienten Powerplay (4 Tore aus 5 Chancen). Das Überzahlspiel funktionierte zuletzt überhaupt nicht mehr. Aus den letzten 22 Chancen erzielten die Schweizer kein Tor mehr. Auch vor dem Viertelfinal gegen Kanada richtete sich das Augenmerk erneut auf das Überzahlspiel.

Patrick Fischer, right, head coach of Switzerland national ice hockey team, instructs his players, during a training camp of Swiss national hockey team ahead the IIHF 2018 World Championship, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, April 23, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer schwört seine Jungs auf den Viertelfinal ein. Bild: KEYSTONE

«Wir müssen einfacher spielen», sagt Roman Josi, der Spielmacher des Powerplays. «Wenn es im Powerplay nicht läuft, dann beginnen wir Spieler schnell einmal, zu viel zu denken. Wir müssen vielleicht einfach den Kopf abschalten, einfach spielen und nicht komplizierte Lösungen suchen.»

Der gestrige Mittwoch stand für die Schweizer im Zeichen der Verschiebung: Packen, Hotel räumen, dann eine viereinhalb-stündige Zugreise nach Kosice, Ankunft am Nachmittag, Hotelbezug, am Abend Eistraining in der Arena. Über den Gegner konnten sie sich im Zug schlau machen. Infos zu den Kanadiern konnten die Spieler auf der Team-Plattform runter laden.

Die Informationen zu Anthony Mantha dürfen sie dabei getrost vergessen. Der 24-jährige Stürmer der Detroit Red Wings wurde von der IIHF für den Viertelfinal gesperrt, wegen eines Checks gegen den Kopf des Amerikaners Colin White. Mantha hatte für dieses Foul am Dienstag 2 plus 10 Strafminuten kassiert. Mantha wird den Kanadiern fehlen: In der Vorrunde glänzte er mit sieben Goals und fünf Assists als bester Skorer; ausserdem kam er auf eine Plus-8-Bilanz.

abspielen

Der Check von Mantha gegen White. Video: streamable

Die Kanadier sinnen gegen die Schweiz auf Revanche für die Halbfinal-Niederlage vor einem Jahr in Dänemark. Für die Eishockey-Grossmacht wäre es eine Schmach, schon wieder alle Hoffnungen auf Gold gegen die kleine Schweiz begraben zu müssen. «Unser Fahrplan stimmt», meinte der erstmalige Headcoach Alain Vigneault.

abspielen

Die Highlights vom WM-Halbfinal 2018. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

«Wir zeigten zum Abschluss der Vorrunde gegen die USA (3:0) unser mit weitem Abstand bestes Spiel. Wenn wir wieder defensiv derart gut spielen, werden es die Schweizer schwer haben. Vor einem Jahr scheiterten wir primär an Leonardo Genoni. Dieser Goalie spielte phantastisch gegen uns. Wir rechnen damit, dass wir es wieder mit ihm zu tun bekommen. Die Schweizer sind schnell, wirblig, beharrlich. Wichtig ist für uns, dass wir die Geduld während des gesamten Spiels nie verlieren.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Eishockey-Weltmeister

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Eismeister Zaugg

Ivars Punnenovs verlängert in Langnau um ein weiteres Jahr

Langnaus Torhüter Ivars Punnenovs wird in den nächsten Tagen seinen Vertrag bei den Tigers um ein weiteres Jahr verlängern. Auch in Zeiten der Krise ruht das Tagesgeschäft nicht.

Nun ist klar, warum sich Langnaus Sportchef Marc Eichmann in den letzten Wochen gar nicht um einen Ersatz für Ivars Punnenovs bemühte. Er hat sich mit seinem lettischen Nationalgoalie mit Schweizer Lizenz um eine Verlängerung um ein weiteres Jahr geeinigt. Ivars Punnenovs ist seit dem Wiederaufstieg von 2016 in Langnau die Nummer 1.

Der Entscheid hat mehrere Gründe. Bei den möglichen neuen Klubs ist die sportliche Situation unklar bis chaotisch (wie beim SCB) und für seine Weiterentwicklung …

Artikel lesen
Link zum Artikel